STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Nach wochenlangem Streit und einem Vermittlungsausschuss stimmen Bundesrat und Bundestag nun dem Bürgergeld zu. Für Arbeitslose gibt es mehr Geld, aber auch neue Regeln.

Es ist beschlossene Sache: Anfang des kommenden Jahres wird in Deutschland das Bürgergeld eingeführt. Bundestag und Bundesrat stimmten am Freitag mit großer Mehrheit für den Kompromiss des Vermittlungsausschusses.

Bürgergeld löst Hartz IV-Leistungen ab

Die Einführung des Bürgergelds ist eines der wichtigsten Vorhaben der Ampel-Koalition und löst das – bei vielen so verhasste – Hartz IV ab. Das neue Bürgergeld soll zu einem Kulturwandel in den Jobcentern führen und die Chancen von Arbeitslosen auf eine dauerhafte Beendigung der Erwerbslosigkeit vergrößern.

Zum ersten Januar steigen die Bezüge etwa für Alleinstehende um 53 Euro auf künftig 502 Euro pro Monat. Andere Teile der Reform wie eine verbesserte Qualifizierung von Arbeitslosen durch die Jobcenter treten dann zum 1. Juli in Kraft.

Wochenlanger Streit ums Bürgergeld

Der Einigung war ein wochenlanger Streit zwischen SPD, FDP und Grünen und der CDU und CSU auf der anderen Seite vorausgegangen. Am Mittwoch einigten sich die Ampel und die Union im Vermittlungsausschuss auf einen Kompromiss.

Die Ampel sei zu sehr weitgehenden Kompromissen bereit gewesen – sehr zu seiner Überraschung, sagte CDU-Chef Friedrich Merz: „Damit ist das Gesetz, so wie es jetzt in dieser Form vorliegt, aus unserer Sicht zustimmungsfähig.

Der Druck der CSU beim #Bürgergeld wirkt! Wir haben deutliche Verbesserungen beim unfairen #Ampel-Konzept durchgesetzt: Arbeitsunwillige müssen weiter mit #Sanktionen rechnen. Auch die Grenzen beim #Schonvermögen werden deutlich abgesenkt. Wir sorgen damit für mehr Gerechtigkeit. https://t.co/NnBfaoGBZ2

Wie sieht der Kompromiss beim Bürgergeld jetzt aus?

Eigentlich hatte die Ampel geplant, eine „Vertrauenszeit“ einzuführen. Das hätte bedeutet, dass es im ersten halben Jahr des Leistungsbezuges keine Sanktionen gegeben hätte, wenn sich jemand, der Arbeit sucht, zum Beispiel nicht auf einen vorgeschlagenen Job bewirbt. Diese Vertrauenszeit ist im Kompromiss gestrichen worden.

Wenn ein Leistungsbezieher die Mitwirkung verweigert, werde es vom ersten Tag an Sanktionen geben, sagte Merz. Die Leistungen würden im ersten Monat um 10 Prozent gekürzt, im zweiten Monat um weitere 10 Prozent und ab dem dritten Monat der Mitwirkungsverweigerung um 30 Prozent.

Außerdem sollen Bezieher des Bürgergeldes nicht für zwei Jahre 60.000 Euro Vermögen zugestanden werden. So hatten SPD, FDP und Grüne das Schonvermögen eigentlich geplant. Der Kompromiss sieht jetzt vor, dass nur 40.000 Euro für ein Jahr zugestanden werden. Für jedes weitere Haushaltsmitglied sind es weiter 15.000 statt 30.000 Euro.

SWR3-Reporterin Bianca Fischer fasst die wichtigsten Änderungen zusammen:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Das sind die wichtigsten Änderungen des Kompromisses beim Bürgergeld

Dauer

SWR3-Repoterin Bianca Schwarz mit den wichtigsten Änderungen des Kompromisses beim Bürgergeld.

Arbeitsminister Heil: Bürgergeld ist „besseres System“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte: „Wir haben 20 Jahre Debatte über Hartz IV hinter uns.“ Mit breiter Mehrheit sei nun ein besseres System beschlossen worden, für die betroffenen Menschen und für die Mitarbeiter in den Jobcentern.

Das #Bürgergeld wird zum 1. Januar in Kraft treten. Hartz IV ist Geschichte. Das neue Prinzip in der Grundsicherung heißt jetzt „Chancen und Schutz“. @spdde @BMAS_Bund

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Katja Mast, sprach von der größten Sozialreform seit Jahrzehnten: „Hartz IV ist damit Geschichte.“ Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei (CDU), betonte, die Union habe im Vermittlungsverfahren erreicht, dass am Grundprinzip des Forderns und Fördern festgehalten werde.

Während die Stimmen der Union nach der erzielten Einigung im Vermittlungsausschuss noch etwas höhnisch klangen und unter anderem CDU-Chef Merz die Einigung siegesgewiss verkündete mit den Worten: „Dieses Gesetz wird weiter den Namen Bürgergeldgesetz tragen. Aber es wird nicht mehr dem Inhalt nach das Bürgergeld sein, das die Koalition ursprünglich geplant hat“, waren die Töne jetzt milder:

Im Bundesrat nannte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die erzielte Einigung eine „Sternstunde der Demokratie“. Er hob mit Blick auf das Vermittlungsverfahren das deutsche System hervor, das auf Ausgleich und Kompromissbereitschaft setze. Auch Hessens Ministerpräsident Boris Rein (CDU) lobte das „schnelle und über Parteigrenzen hinweg gefundene Ergebnis“. Das Bürgergeld werde „für viele Menschen in Deutschland eine spürbare Verbesserung bringen“.

Bundeskanzler Scholz: Bürgergeld „Meilenstein in der Sozialpolitik“

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nannte die Einigung einen „Meilenstein in der Sozialpolitik“.

Das #Bürgergeld kommt! Diese Reform ist ein Meilenstein der Sozialpolitik in Deutschland. Mit besserer Beratung, mehr Vertrauen und weniger Bürokratie helfen wir Bürgerinnen und Bürgern raus aus Langzeitarbeitslosigkeit und Hilfsjobs und hinein in den Arbeitsmarkt. #Respekt

Wenn es nach Scholz geht, soll die Reform des Hartz-IV-Geldes jetzt für Jahrzehnte Bestand haben. „Wir wollen ja jetzt eine ganz große Sozialreform beschließen, die dann jahrzehntelang in Deutschland die Art und Weise der Förderung von Arbeitssuchenden beschreibt“, sagte Scholz bei einem „Wirtschaftsgipfel“ der Süddeutschen Zeitung. Das werde auch gelingen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  2. Updates zur WM in Katar Nach 1:1 gegen Spanien: Deutschland kommt ins Achtelfinale, wenn...

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  3. Ratgeber Schimmel in der Wohnung: Bin ich schuld?

    Ums vorweg zu nehmen: Schimmel-Ursachen sind kompliziert. Mieter und Vermieter streiten deshalb, ohne nacher einen Schuldigen zu finden. Wir geben einen Überblick und helfen bei der Lösung.  mehr...

  4. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russland: AKW Saporischschja bleibt unter unserer Kontrolle

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Moral oder Recht? Dürfen Männer auf dem Frauenparkplatz parken?

    Frauenparkplätze sind – Überraschung – Parkplätze für Frauen. Was droht Männern, wenn sie dort parken? Wir haben die Antworten für dich.  mehr...