STAND
AUTOR/IN

Um Schafe und andere Nutztiere zu schützen, dürfen Wölfe künftig einfacher abgeschossen werden. Eine Neuregelung besagt: Es darf so lange geschossen werden, bis es keine Attacken mehr gibt – auch wenn dadurch ein ganzes Rudel getötet wird.

Der Bundestag hat am Donnerstag nach einem langen Streit einen Gesetzesentwurf verabschiedet. Der soll künftig den Abschuss von Wölfen in Deutschland regeln.

Nach den von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vorgelegten Plänen darf auch dann geschossen werden, wenn unklar ist, welcher Wolf genau zum Beispiel eine Schafherde angegriffen hat. Es sollen so lange Wölfe geschossen werden können, bis es keine Attacken mehr gibt. Dadurch können unter Umständen mehrere Wölfe beziehungsweise ein ganzes Rudel getötet werden.

Jeder Abschuss muss allerdings von der zuständigen Landesbehörde genehmigt werden. Zudem sollen Jäger regelmäßig vorab einbezogen werden.

Füttern und Anlocken soll verboten werden

Auch in Sachen Entschädigung soll sich etwas ändern. Künftig soll schon eine Abwendung „ernster wirtschaftlicher Schäden“ reichen, bisher ist im Gesetz von „erheblichen Schäden“ die Rede. Das soll es auch Hobbyschäfern ermöglichen, Entschädigungen zu bekommen, wenn Wölfe zuschlagen.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Mischlinge aus Wolf und Hund – sogenannte Hybride – geschossen werden sollen. Und damit sich Wölfe nicht an Menschen gewöhnen, soll das Füttern und Anlocken verboten werden.

WWF begrüßt Pläne

Die Umweltschutzorganisation WWF begrüßte die Pläne der Bundesregierung. Sie machten deutlich, dass Ausnahmen vom strengen Schutzstatus des Wolfes und anderer geschützter Tierarten enge Grenzen gesetzt seien. Die Tötung eines Wolfes müsse auch bei der neuen Gesetzeslage Ultima Ratio sein. Um ein langfristiges Miteinander von Menschen, Weide- und Wildtieren zu ermöglichen, seien flächendeckende Maßnahmen zum Herdenschutz in allen Bundesländern mit Wolfsvorkommen das A und O.

Wölfe auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Der Wolf galt in Deutschland lange Zeit als ausgerottet. In den letzten Jahren ist er aber wieder zurückgekehrt und breitet sich aus. Nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz leben in Deutschland derzeit rund 300 erwachsene Tiere. Die meisten Wölfe davon sind in Ost- und Norddeutschland heimisch. Aber auch im Südwesten wurden bereits Wölfe nachgewiesen. Ein Rüde mit dem Kürzel GW 852m lebt im Nordschwarzwald. In Rheinland-Pfalz leben mit hoher Wahrscheinlichkeit zwei weibliche Wölfe. Eine Fähre im Kreis Altenkirchen, die andere im benachbarten Kreis Neuwied.

https://www.instagram.com/p/B6Q6cq8iz7v/

Der CDU-Abgeordnete Hermann Färber sagte am Donnerstag im Bundestag, bei 639 Übergriffen von Wölfen im vergangenen Jahr seien bundesweit 2.067 Nutztiere gerissen worden. Einen bestätigten Angriff eines Wolfs auf einen Menschen in Deutschland gab es seit der Rückkehr der Tiere nicht.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Corona-Regeln in BW Inzidenz unter 100? Biergärten und Restaurants in BW ab Samstag offen

    Hoffnung für Gastronomie, Hotels und Geschäfte: Baden-Württemberg plant Öffnungen in drei Stufen. Wie genau die aussehen sollen, soll bald entschieden werden.  mehr...

  2. SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

    Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. Wien

    SWR3 Tatort-Check Tatort-Wien: Schauspieler Harald Krassnitzer verliert Job

    Mal ehrlich: Er hat als Kommissar Moritz Eisner einfach zu viele Fragen gestellt. Besonders im Tatort „Verschwörung“ geht er damit vielen Mächtigen auf den Geist – und nun soll wirklich Schluss sein?  mehr...

  5. Viele Öffnungen im Monat Mai Urlaub an Pfingsten – Was geht wo? Und was nicht?

    Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern starten Ende Mai in die Pfingstferien. Wir erklären, wo Urlaub möglich ist und wie. Ein Überblick.  mehr...

  6. Tübingen

    Ausschlussverfahren „unvermeidlich“ Palmer macht keinen Rückzieher – Habeck auch nicht

    Tübingens OB Palmer redet, postet und erklärt sich für missverstanden – eine Entschuldigung für seine obszöne Facebook-Panne kommt ihm nicht über die Lippen. Die Grünen-Spitze hat die Gesprächsversuche mit ihm derweil offenbar eingestellt.  mehr...