STAND
AUTOR/IN

Ein Air and Space Operations Center der Bundeswehr soll jetzt den Weltraum überwachen. Der ist für Deutschlands Sicherheit wichtiger, als viele denken.

„Der Weltraum, unendliche Weiten...“ – die gehören ab heute zum Einsatzgebiet der Bundeswehr: Wie schon zuvor die USA, bekommt Deutschland am Dienstag ein eigenes Weltraumkommando. Angesiedelt ist es bei der Luftwaffe.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird es am Standort des Zentrums Luftoperationen (ZLO) in Dienst stellen. Der befindet sich in der Von-Seydlitz-Kaserne im nordrhein-westfälischen Kalkar. Doch wozu ist das neue Weltraumkommando gut? Um unbekannte Flugobjekte, wie sie in den USA derzeit diskutiert werden, geht es dabei allerdings nicht – jedenfalls nicht in erster Linie.

Das Logo des neuen Air and Space Operations Center (ASOC, rechts) im Weltraumoperationszentrum der Luftwaffe. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Carsten Hoffmann)
Das Logo des neuen Air and Space Operations Center (ASOC, rechts) im Weltraumoperationszentrum der Luftwaffe. picture alliance/dpa | Carsten Hoffmann

Weltraumkommando der Bundeswehr soll vor allem Satelliten schützen

Das neue Weltraumoperationszentrum („Air and Space Operations Center“/ASOC) soll Satelliten schützen und überwachen, militärische Aufklärung leisten sowie gefährlichen Weltraumschrott beobachten, der eventuell irgendwann auf die Erde stürzt. Um den hat sich bisher die europäische Weltraumbehörde ESA gekümmert.

Deutschlands Strategen glauben: Das Land ist, wie andere moderne Gesellschaften auch, in vielerlei Hinsicht von der Nutzung des Weltraums abhängig. „Viele Kommunikationsanwendungen, digitaler Zahlungsverkehr als auch Positionsbestimmung und Navigation für den privaten und gewerblichen Gebrauch wären ohne eine Nutzung des Weltraums undenkbar“, hieß in einem Strategiepapier der Bundeswehr im vergangenen Jahr.

Dies gelte auch für die Kommunikation der Streitkräfte selbst. Die hierzu erforderlichen Weltraumsysteme zählten daher zur sogenannten kritischen Infrastruktur, die durch den Staat in besonderer Weise geschützt werden müsse. Und: „Der Schutz ihrer eigenen Weltraumsysteme ist eine genuine, militärische Aufgabe der Bundeswehr.“

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 28. Juli, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...

  2. Leverkusen

    Explosion in Sonderabfallverbrennungsanlage Chempark Leverkusen: Zweites Todesopfer geborgen

    Eine Explosion im Chempark Leverkusen hat am Dienstagmorgen die ganze Stadt erschüttert. Es gibt bislang mindestens zwei Tote, fünf Vermisste und 31 Verletzte.  mehr...

  3. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Betrüger leiten Soforthilfe auf ihr Konto um

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  4. Großostheim

    Wohl tragischer Unfall bei Aschaffenburg Junge Frau bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

    Es klingt kurios: Menschen bleiben in Altkleidercontainern stecken und sterben. Doch das passiert leider immer wieder. So wie jetzt beim tragischen Unfall einer 25-Jährigen in der Nähe von Aschaffenburg.  mehr...

  5. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Söder: Testpflicht bei Einreise schon ab 1. August

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter leicht an. Im Moment gibt es aber noch überall weitreichende Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...