STAND
AUTOR/IN

Ein Air and Space Operations Center der Bundeswehr soll jetzt den Weltraum überwachen. Der ist für Deutschlands Sicherheit wichtiger, als viele denken.

„Der Weltraum, unendliche Weiten...“ – die gehören ab heute zum Einsatzgebiet der Bundeswehr: Wie schon zuvor die USA, bekommt Deutschland am Dienstag ein eigenes Weltraumkommando. Angesiedelt ist es bei der Luftwaffe.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird es am Standort des Zentrums Luftoperationen (ZLO) in Dienst stellen. Der befindet sich in der Von-Seydlitz-Kaserne im nordrhein-westfälischen Kalkar. Doch wozu ist das neue Weltraumkommando gut? Um unbekannte Flugobjekte, wie sie in den USA derzeit diskutiert werden, geht es dabei allerdings nicht – jedenfalls nicht in erster Linie.

Das Logo des neuen Air and Space Operations Center (ASOC, rechts) im Weltraumoperationszentrum der Luftwaffe. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Carsten Hoffmann)
Das Logo des neuen Air and Space Operations Center (ASOC, rechts) im Weltraumoperationszentrum der Luftwaffe. picture alliance/dpa | Carsten Hoffmann

Weltraumkommando der Bundeswehr soll vor allem Satelliten schützen

Das neue Weltraumoperationszentrum („Air and Space Operations Center“/ASOC) soll Satelliten schützen und überwachen, militärische Aufklärung leisten sowie gefährlichen Weltraumschrott beobachten, der eventuell irgendwann auf die Erde stürzt. Um den hat sich bisher die europäische Weltraumbehörde ESA gekümmert.

Deutschlands Strategen glauben: Das Land ist, wie andere moderne Gesellschaften auch, in vielerlei Hinsicht von der Nutzung des Weltraums abhängig. „Viele Kommunikationsanwendungen, digitaler Zahlungsverkehr als auch Positionsbestimmung und Navigation für den privaten und gewerblichen Gebrauch wären ohne eine Nutzung des Weltraums undenkbar“, hieß in einem Strategiepapier der Bundeswehr im vergangenen Jahr.

Dies gelte auch für die Kommunikation der Streitkräfte selbst. Die hierzu erforderlichen Weltraumsysteme zählten daher zur sogenannten kritischen Infrastruktur, die durch den Staat in besonderer Weise geschützt werden müsse. Und: „Der Schutz ihrer eigenen Weltraumsysteme ist eine genuine, militärische Aufgabe der Bundeswehr.“

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Mai, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Das ist heute passiert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun müsst

    Immer mehr Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...

  4. Ortenaukreis

    Was bisher über das Virus bekannt ist Affenpocken: Erster Fall in Baden-Württemberg nachgewiesen

    Gerade gehen die Corona-Inzidenzen runter, da hören wir vom Affenpockenvirus – jetzt sogar in Baden-Württemberg. Der Bundesgesundheitsminister bereitet Eindämmungsmaßnahmen vor.  mehr...

  5. Regionales Monatsticket Verkauf von 9-Euro-Ticket startet! Hier gibt's die besten Strecken

    Von Freiburg nach Kiel für 9 Euro fahren? Geht eigentlich! Mit ein bisschen Planung und dem neuen 9-Euro-Ticket. Hier gibt's die besten Strecken.  mehr...

  6. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...