STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Der Verdacht gegen zwei Iraner, die einen Anschlag mit Giftstoffen geplant haben sollen, erhärtet sich: Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios wurden nun doch Substanzen gefunden, um Giftstoffe herzustellen. Offenbar, um an Silvester einen Anschlag zu verüben, hatten zwei Brüder die Chemikalien besorgt.

Nach einem Bericht der ARD handelte es sich um Substanzen zur Herstellung von Giftstoffen. Die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf bestätigte nur, dass es neue Durchsuchungen gegeben habe und weitere Beweismittel sichergestellt worden seien. Details nannte ein Sprecher nicht.

Michael Götschenberg aus dem ARD-Hauptstadtstudio berichtet über die Funde bei einer zweiten Wohnungsdurchsuchung:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Castrop-Rauxel: erneute Durchsuchung, Substanzen gefunden

Dauer

Castrop-Rauxel: erneute Durchsuchung, Substanzen gefunden

Die ARD-Nachricht zu den verdächtigen Substanzen war am Montagmorgen in eine Sondersitzung des Rechtsausschusses des Landtags zum Thema Castrop-Rauxel geplatzt. Landesjustizminister Benjamin Limbach (Grüne) sagte auf Nachfrage der SPD, er habe davon selbst gerade erst durch den Bericht bei tagesschau.de erfahren.

Brüder hatten offenbar Silvesteranschlag geplant

In der Sondersitzung war herausgekommen, dass die Beschuldigten, zwei Brüder, einen Anschlag an Silvester geplant haben sollen. Ihnen habe aber ein Grundstoff für den Giftanschlag gefehlt, wie aus Telegram-Chats hervorgehe. Erste allgemeine Hinweise habe ein ausländischer Nachrichtendienst bereits am 30. Dezember an das Bundeskriminalamt (BKA) gegeben. Nach dpa-Informationen handelt es sich um das US-amerikanische FBI. Erst am 6. Januar habe man eine IP-Adresse bekommen, die zu dem 32-jährigen Verdächtigen führte.

Am 7. Januar waren der Iraner und sein Bruder (25) in der Wohnung in Castrop-Rauxel festgenommen worden. In der Wohnung fand man laut ARD-Hauptstadtstudio nun auch die neuen Beweise. Bei einer ersten Durchsuchung in zwei Garagen , konnten Anfang Januar zuerst keine Giftstoffe gefunden werden.

Die neuen Beweise fand man in der Wohnung eines der Tatverdächtigen.

Was ist passiert - Haben sich Brüder Cyanid und Rizin beschafft?

Anfang Januar waren die zwei Brüder in Castrop-Rauxel festgenommen worden. Vorher wurden im Umkreis zur Wohnung des einen Verdächtigen weiträumige Absperrungen aufgebaut. Viele Einsatzkräfte hatten bei dem Großeinsatz Schutzanzüge an. Die beiden Iraner sollen versucht haben, Gift für einen islamistisch motivierten Anschlag zu beschaffen. Der 32-Jährige wird verdächtigt, „eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben“, teilten die Ermittler mit. Gegen beide wurden wegen Terrorverdachts Haftbefehle erlassen. Sie sind inzwischen in Untersuchungshaft. Keiner der beiden Männer soll bei der Festnahme Widerstand geleistet haben.

Reul: „Hatten ernstzunehmenden Hinweis“

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) erklärte, es habe „einen ernstzunehmenden Hinweis“ gegeben, „der die Polizei dazu veranlasst hat, noch in der Nacht zuzugreifen“. Die Brüder waren 2015 nach Deutschland gekommen. Vor dem Hinweis aus den USA sollen sie den Sicherheitsbehörden nicht wegen islamistischer Umtriebe aufgefallen sein.

Jüngerer Bruder wegen versuchten Mordes verurteilt

Der 25-jährige Bruder verbüßte zum Zeitpunkt seiner Festnahme noch eine Strafe wegen versuchten Mordes. Er hatte 2018 betrunken einen großen Ast von einer Brücke auf die A45 geworfen und damit eine Autofahrerin getroffen, die dabei verletzt wurde. 2019 wurde er zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und vorsätzlichem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verurteilt.

Nach anderthalb Jahren in Haft wurde er wegen seiner Suchterkrankung in einer Entziehungsanstalt untergebracht, durfte aber manchmal am Wochenende bei Familienangehörigen übernachten, wie die Staatsanwaltschaft Dortmund mitteilte. Bei dem Einsatz war er demnach in der Wohnung seines älteren Bruders.

Faeser: „Weiterhin höchste Wachsamkeit“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) schreibt auf Twitter mit Blick auf den islamistischen Terror in Deutschland, dass weiterhin „höchste Wachsamkeit“ geboten sei.

Seit dem Jahr 2000 haben unsere Sicherheitsbehörden in Deutschland 21 islamistische Anschläge verhindert. Deutschland steht [damit] weiterhin im unmittelbaren Zielspektrum islamistischer Terrororganisationen.

Es ist weiterhin höchste Wachsamkeit geboten, um uns gegen islamistischen Terror zu schützen. Unsere Sicherheitsbehörden nehmen jeden Hinweis sehr ernst – und handeln. https://t.co/A1rU1hmppj

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. News-Ticker zum Coronavirus Menschengerichtshof fordert Stellungnahme zu Schulschließungen

    Wir sind im dritten Winter der Corona-Pandemie. Wie gut ist Deutschland gerüstet? Alle Infos dazu hier!