Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Manche Fußballspieler sehen aus, als seien sie auf eine Tätowiernadel gefallen, so übersät sind sie mit Kunstwerken. Chinas Regierung gefällt das gar nicht – und verhängt für die eigenen Fußballer ein Tattoo-Verbot.

Ist das noch Fußball oder ist das Tätowierten-Ballett? Eine Frage, die angesichts der rasanten Ausbreitung des Hautschmucks bei Herren dieser Branche naheliegt. Auch im chinesischen Profi-Fußball erfreut man sich dieser Form der individuellen Körpergestaltung.

Keine neuen Tattoos – und vorhandene bitte entfernen

Diese Individualität findet die dortige Regierung aber nicht besonders toll. Damit ist es nicht verwunderlich, dass die chinesische Führung jetzt sagt: Schluss mit Tattoos auf Fußball-Nationalspielern!

Sie dürfen sich keine neuen mehr stechen lassen. Und: „Bereits tätowierten Spielern wird angeraten, ihre Tattoos eigenständig zu entfernen“, heißt es in einer Mitteilung der nationalen Sportbehörde. Das würde es auch für Fernsehübertragungen einfacher machen, denn da müssen tätowierte Körperteile grundsätzlich verpixelt werden.

Tattoos: „abnormale Ästhetik“

Wer tätowiert ist und eine Fußballer-Karriere anstrebt, muss sich das jetzt entweder anders überlegen oder der Regierung beugen, denn: U20-Nationalteams wird es „streng verboten“, Nachwuchstalente mit Tätowierungen zu nominieren.

Chinas Führung hat sich in den letzten Monaten immer wieder über die „abnormale Ästhetik“ öffentlicher Personen und der eigenen Jugend aufgeregt – und dazu gehören natürlich auch Tattoos. Fußballer sollen – ohne die Tätowierungen – ein „positives Beispiel für die Gesellschaft“ abgeben.

So tätowiert ist die Fußball-Welt

Während die chinesischen Fußballer zukünftig unbefleckt auf den Rasen ziehen sollen, sieht man bei ihren Kollegen von anderswo teilweise die Haut vor lauter Farbe nicht mehr.

Wenn es nicht nur um den Sieg geht Die 11 schönsten Fair-Play-Momente im Sport

Sport ist ganz häufig Wettbewerb und Konkurrenzkampf – doch immer wieder zeigen die Athleten, dass es auch anders geht. Wir haben 11 beeindruckende Fair-Play-Momente für euch herausgesucht.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. Müdigkeit beim Autofahren Wie kündigt sich Sekundenschlaf an? Das sind die Anzeichen!

    Müdigkeit ist die am meisten unterschätzte Unfallursache und sorgt jährlich für mehr Verkehrstote als Alkohol im Straßenverkehr. Wir zeigen euch, wie ihr euch selbst davor schützen könnt.

  3. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.

  5. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!

  6. „Hi, wir sind wieder da!“ Du hast auch gerade so viele Stinkwanzen im Haus? Hier lesen!

    Wo kommen die vielen Wanzen her? Sind sie gefährlich? Und gibt es Hausmittel gegen Stinkwanzen, um sie zu bekämpfen? Zeit für ein SWR3-Wanzen-Wissen (mit Bildern von Wanzen)!

    MOVE SWR3