STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Journalisten berichteten von hunderten Polizeiautos und Beamten auf den Straßen von Peking und Shanghai. Protestieren ist so nicht möglich, und darüber hinaus werden die Menschen überwacht und ausspioniert.

Chinas Staatsführung lässt keinen Zweifel zu: Es reicht. In chinesischen Großstädten wie Shanghai, Hangzhou und in der Hauptstadt Peking waren Polizisten Montagabend unter anderem verstärkt in Universitätsvierteln im Einsatz. Auch wurden die Straßen abgesperrt, an denen es zuvor zu den Versammlungen gegen die Null-Covid-Politik gekommen war.

Festnahmen und strenge Kontrollen in China

An anderen Orten gab es vereinzelt Kundgebungen. In der Sonderverwaltungszone Hongkong versammelten sich dutzende Menschen an der Chinesischen Universität. „Schaut nicht weg, vergesst nicht“, riefen die Demonstranten. In Hangzhou, rund 170 Kilometer südwestlich von Shanghai, gab es trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen sporadische Proteste im Stadtzentrum, dabei wurden zehn Menschen festgenommen, wie ein Teilnehmer berichtete.

SWR3-Korrespondent Benjamin Eyssel berichtet aus Peking:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten War es das? Proteste gegen Corona-Maßnahmen in China

Dauer

Nach den landesweiten Demonstrationen vom Wochenende hat es in China in der vergangenen Nacht keine größeren Proteste gegeben. Die Polizei war in großen Städten des Landes mit verstärkter Präsenz unterwegs. Benjamin Eyssel:

Polizei in China verhindert weitere Proteste

Mehrere große Universitäten schickten offenbar Studenten nach Hause, Seminare und Abschlussprüfungen sollen online stattfinden.

Die Nachrichtenagentur AP berichtet, einige Unis hätten Busse organisiert, um die Studenten zu Bahnhöfen zu bringen. Offizielle Begründung: Man wolle damit eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern. Beobachter gehen aber davon aus, dass man so die Studenten von weiteren Demos und Protesten abhalten will.

Proteste China will noch härter gegen Demonstranten vorgehen

Präsenz mit Panzerfahrzeugen, Kontrollen von Personen und Handys: China setzt seinen "Null-Covid"-Kurs weiter fort.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Demonstranten werden ausspioniert

Teilnehmer der Kundgebungen vom Wochenende berichteten, sie hätten Anrufe von Polizeibeamten erhalten, die sie zu ihren Aktivitäten befragt hätten. An einem Platz in Shanghai, auf dem am Wochenende Demonstranten auch den Rücktritt von Präsident Xi Jinping gefordert hatten, mussten Restaurants und Cafes aus Gründen der „Seuchenbekämpfung“ um am Abend schließen. Polizisten waren an U-Bahn-Ausgängen stationiert. Vier Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Verbotene VPN und Messenger in China

In zahlreichen Fällen wurden Menschen auf der Strasse angehalten und mussten ihre Smartphones vorzeigen. Die Polizisten forderten sie unter anderem auf, Bilder von den jüngsten Protesten zu löschen. Außerdem überprüfte die Polizei Berichten zufolge, ob verbotene VPN-Programme auf den Telefonen installiert waren, mit denen man die staatliche Zensur umgehen kann.

Eine chinesische Polizeistreife befiehlt Menschen, Inhalte auf ihren Smartphones zu löschen:

This is the story of Shanghai today. Police checking phones on the metro. Apparently, they type ‘wu’ to see if there is any suspicious Wulumuqi lu related info on the phone. The frustration is still there, people are still talking about protesting. https://t.co/RfH37ITYMQ

Vor allem junge Chinesinnen und Chinesen hatten sich am Wochenende mit verschlüsselten Messengern wie Telegram zu Demonstrationen verabredet und Bilder und Videos von den Protesten auf Plattformen wie Twitter verbreitet. Beide Dienste sind in China nicht ohne VPNs nutzbar.

"Wachsende Unzufriedenheit, die sich in dieses System reinfrisst"

Nach Einschätzung des Experten Mikko Huotari vom Mercator Institute for China Studies wird China das Polizeiaufgebot auch in den nächsten Tagen „dramatisch hochfahren“ sowie die sozialen Medien stärker kontrollieren, sagte er in den Tagesthemen.

Doch auch wenn die Proteste für Chinas Staatschef Xi Jinping erst einmal keine Gefahr darstellten, zeige sich „eine schleichende und immer wachsende Unzufriedenheit, die sich in dieses System jetzt reinfrisst“, sagt Huotari.

China kündigt erneut mehr Impfungen an

Eine Abkehr von der strikten Null-Covid-Politik stellte Chinas Gesundheitskommission in einer Pressekonferenz nicht in Aussicht. Stattdessen wurde – wie bereits mehrfach zuvor – angekündigt, die Impfkampagne für ältere Menschen vorantreiben zu wollen. Aktuell seien noch immer nur rund 40 Prozent der Menschen im Alter von über 80 Jahren dreifach geimpft.

Wie haben die Protest in China begonnen?

In China protestieren seit einigen Tagen zahlreiche Menschen gegen die strenge Null-Covid-Politik des Landes, bei der bereits geringe Infektionszahlen zu Ausgangssperren und Massentests führen. Ausgelöst wurden die Proteste durch einen Wohnungsbrand in der Stadt Urumqi in der westlichen Region Xinjiang, bei der zehn Menschen ums Leben kamen. Kritiker werfen der Regierung vor, dass die strengen Corona-Maßnahmen den Rettungseinsatz behindert hätten. Derartige große Kundgebungen sind in China äußerst selten, da die Behörden mit großer Härte gegen jegliche Art von Protest vorgehen.

Die Menschen wehren sich gegen ständige Tests, Ausgangssperren, Zwangsquarantäne, lückenloser Überwachung durch Corona-Apps und Kontaktverfolgung.

Diese Aufnahmen zeigen die Polizei in Shanghai:

2/Police showed restraint at first, at demonstrations in Shanghai and Beijing. But now the hammer has come down. Police sweeps detained vans and bus loads of people hanging around protest locations in Shanghai on Sunday evening https://t.co/NdcxovSmQ3

China: Festnahmen und massive Zensur

Bei den Demonstrationen waren Parolen wie „Hebt den Lockdown auf“ und „Wir wollen keine PCR-Tests, wir wollen Freiheit“ zu hören. Augenzeugen zufolge soll eine Gruppe in Shanghai „Nieder mit der Kommunistischen Partei! Nieder mit Xi Jinping!“ gerufen haben. Als Symbol des Widerstands und des Protests gegen die Zensur halten viele unbeschriebene weiße Blätter hoch. Wenn etwas darauf stünde, wäre das als Polizei-Beweis noch gefährlicher als es sowieso schon ist, in China auf die Straße zu gehen.

Hong Kong, looking like any other Chinese city... https://t.co/98LQ41TZYA

Wie viele Menschen festgenommen wurden, ist unklar. In China herrschte praktisch eine Nachrichtensperre. Soziale Medien waren voll mit Videoaufnahmen, die von der Zensur aber schnell wieder gelöscht wurden.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3