STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Die Fußball-Welt atmet auf: Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen schickt nach seinem Herzstillstand ein Lebenszeichen aus dem Krankenbett.

Er lächelt, er versucht es. Das ist schon mal gut. Man sieht Christian Eriksen kaum an, dass er dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen zu sein scheint. Er zeigt den Daumen nach oben und scheint fit zu sein. Der 29-jährige Däne meldete sich am Dienstagmorgen auf Instagram:

Es ist das erste Lebenszeichen von ihm selbst seit seinem Zusammenbruch im Kopenhagener Parken-Stadion am Samstag. Kurz vor der Halbzeitpause während des EM-Spiels seiner Mannschaft gegen Finnland war er plötzlich kollabiert. Notärzte und Sanitäter retteten sein Leben mit einer Herzdruckmassage. Wieso Eriksen zusammengebrochen ist und ob er bleibende Schäden davontragen wird, ist noch unklar.

Kritik an UEFA wegen Fortsetzung des Spiels

Die Partie war nach einer Unterbrechung fortgesetzt worden. Finnland siegte 1:0 gegen die Dänen – was in den Köpfen von Eriksens Mannschaftskameraden dabei vorging, kann man sich ausmalen. An Konzentration auf Fußball war da wohl schwer zu denken. Dass das Spiel überhaupt noch an dem Abend fortgesetzt wurde, stand auch in der Kritik.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) ließ zwar beiden Teams die Wahl, ob sie direkt weiterspielen möchten oder am nächsten Tag um 12 Uhr. Aber, so Dänemarks Trainer Kasper Hjulmand: „Ich denke, es war nicht richtig, uns vor diese zwei Optionen zu stellen.“

Gute Führung steht nicht in irgendwelchen Büchern. Es hätte kein Fußball gespielt werden dürfen.

Auch die dänischen Spieler hatten die Spielfortsetzung und Entscheidungsfindung kritisiert. Man hätte andere entscheiden lassen sollen, meint zum Beispiel Torhüter Kasper Schmeichel.

Trainer Hjulmand stellt seinen Spielern frei, ob sie am Donnerstag gegen Belgien antreten wollen. Es sei noch zu früh, um einschätzen zu können, ob jeder mental dazu bereit sei. Und es sei okay, wenn jemand emotional noch nicht dazu bereit wäre, so der 49-Jährige.

Fans haben auf einer Wand mitten in Kopenhagen ihre Genesungswünsche und Grußbotschaften an Christian Eriksen hinterlassen. Die mit Graffiti verzierte Mauer steht am Ofelia-Platz in der Nähe des bekannten Hafens Nyhavn.

Eine Wand in Kopenhagen mit Graffiti und Grußbotschaften für Christian Eriksen (Foto: IMAGO, imago images/Ritzau Scanpix)
imago images/Ritzau Scanpix
STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 16. August, 14:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Lüge oder Wahrheit? Was Politiker versprechen – 4 Thesen Pro und Contra

    Weg mit der Steuer auf Sprit und Lebensmittel, dafür das Geld von den Reichen zu dem Armen umverteilen. Eine gerechtere Gesellschaft kann so einfach sein, sagen uns Politiker oft. Was ist dran?  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Explosionen auf der Krim – Moskau spricht von Sabotage-Akt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  4. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...