STAND
AUTOR/IN
Stefan Troendle
Stefan Troendle (Foto: SWR3)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)

Clan-Kriminalität sei ein Riesenproblem, das nicht mehr totgeschwiegen werden dürfe, sagt NRWs-Innenminister Reul nach der Schießerei in Duisburg. Über die Hintergründe und was die Politik damit zu tun hat, lest ihr hier.

Es klingt wie eine Filmszene: Mitten in der Stadt schießen die Rockergruppe Hells Angels und ein türkisch-arabischer Clan aufeinander. Genau das ist aber auf dem Hamborner Altmarkt in Duisburg am Mittwochabend passiert. Rund 100 Menschen sollen an dem Tumult beteiligt gewesen sein. Auf verwackelten Twitter-Videos sind Schüsse im Sekundentakt zu hören. Am Ende sind mindestens vier Personen zum Teil schwer verletzt. Worum es ging weiß man nicht – Verteilungskämpfe oder ein Streit um die Familienehre sind aber gut möglich.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) findet drastische Worte. Er spricht von schockierenden Bildern und dass Clan-Kriminalität keine PR-Erfindung, sondern ein Riesenproblem sei, „dass die Menschen besonders im Ruhrgebiet in Angst und Schrecken versetzt“.

Unsere Kollegen vom WDR fassen in diesem Video-Beitrag nochmal zusammen, was passiert ist.

Doch was bedeutet Clan-Kriminalität, woher kommt sie, wie groß ist das Problem und was tut Deutschland überhaupt dagegen? Einer, der sich damit auskennt, ist Oliver Huth, NRW-Landesvorsitzender beim Bund Deutscher Kriminalbeamter.

Was ist Clan-Kriminalität?

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat Clan-Kriminalität so definiert:

Clankriminalität ist die Begehung von Straftaten durch Angehörige ethnisch abgeschotteter Subkulturen. Sie ist bestimmt von verwandtschaftlichen Beziehungen, einer gemeinsamen ethnischen Herkunft und einem hohen Maß an Abschottung der Täter, wodurch die Tatbegehung gefördert oder die Aufklärung der Tat erschwert wird. Dies geht einher mit einer eigenen Werteordnung und der grundsätzlichen Ablehnung der deutschen Rechtsordnung.

Folgende Punkte weist Clan-Kriminalität häufig dabei auf:

  • Eine patriarchalisch-hierarchisch geprägte Familienstruktur
  • Mangelnde Integrationsbereitschaft
  • Räumlich konzentriert (in bestimmten Städten, Stadtteilen)
  • Provozieren von Eskalationen auch bei geringen Anlässen
  • Die Möglichkeit schnell als größere Gruppe aufzutreten und dadurch bedrohlich zu wirken.

Wie groß ist das Problem der Clan-Kriminalität?

Clan-Kriminalität sei kein relevantes Problem sondern ein virulentes Problem, sagt Huth. Jährlich legt das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen nun einen Lagebericht vor. Huth sagt, es sei wissenschaftlich bewiesen, dass man sich um das Problem kümmern müsse. Jedes fünfte Strafverfahren gegen die organisierte Kriminalität hat in NRW auch einen Bezug zur Clan-Kriminalität, schreibt die Polizei.

Wie konnte das Problem der Clan-Kriminalität so groß werden?

Die Clan-Kriminalität sei von der Politik vernachlässigt worden, sagt Huth. „Sie wurde nicht thematisiert, weil man Angst hatte, dass wenn man das Thema anpackt, man Personengruppen stigmatisiert.“ Das habe sich jetzt aber mit Innenminister Herbert Reul (CDU) geändert.

„Ein Problem das Jahre gewachsen ist, verflüchtigt sich nicht über Nacht. Wir kriegen diese #Kriminalität klein - Stück für Stück, mit kleinen Schritten, mit #NullToleranz. Wir lassen nicht nach, wir halten den Druck aufrecht“, so Minister Reul zur #Schießerei in #Duisburg. https://t.co/ZpTyjyOdlj

Huth erklärt: In den Clan-Familien gibt es viele Mehrfach-Tatverdächtige – also Personen, die in kurzen Zeiträumen mehrere größere Straftaten begehen. Ein wichtiger Faktor soll dabei die Familie spielen, sagt der Ermittler. „Normal ist eine Familie ein Haltepunkt im Leben und in der Sozialisation. Und hier ist es so, dass Familie Straftaten begünstigt und zu Straftaten auch überredet und anleitet.“ Das sei das gleiche wie bei der Mafia, wo Kinder in bestimmte Familienstrukturen hineingeboren werden. Die Familie begünstige Straftaten, überrede dazu und steuere diese. In den Familien gäbe es ein eigenes Norm- Wertesystem – willentlich abgekoppelt von der demokratischen Entwicklung.

Den ganzen Beitrag zum Anhören gibt es hier.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten SWR3-Topthema: Clankriminalität – „Blick in eine Parallelwelt“

Dauer

Woher kommt Clankriminalität, warum ist sie in bestimmten Städten so groß und wie lässt sich das Problem bekämpfen? Experten geben Antworten.

Clan-Kriminalität hat auch mit (gescheiterter) Integration zu tun

Wir haben auch diese Personen nicht integriert. Sie hatten jahrelang einen fragilen Aufenthaltsstatus“, sagt Huth. Als die Menschen in den 80er-Jahren nach Deutschland kamen, habe man sie nicht als Kriegsflüchtlinge, sondern als Wirtschaftsflüchtlinge betrachtet, erklärt Islamwissenschaftler Ahmad A. Omeirate. Man habe gehofft, dass sich das Problem von alleine „aussitzt“ und die Menschen wieder gehen. Wirkliche Integrationsmaßnahmen habe es nicht gegeben. Sogar die Schulpflicht für diese Kinder sei ausgesetzt worden. Dass solche Fehleinschätzungen der ideale Nährboden für die Entstehung von Parallelgesellschaften sind, ist ziemlich offensichtlich. „Der Staat hat es vernachlässigt, diesen Menschen die Hand zu reichen, frühzeitig zu intervenieren, Integrationskonzepte anzubieten“, ergänzt Huth.

Doch auf der anderen (politischen) Seite steht die schon angesprochene Angst vor der Stigmatisierung der Menschen – oder auch der als Ausländerfeind dazustehen. Omeirate sagt, dass dieses Lager die Menschen teils als „engelsgleiche Wesen“ betrachtet habe. Kriminelle Strukturen und Parallelgesellschaften seien so ignoriert oder wegdiskutiert worden. Die Betroffenen hätten diese vermeintliche Toleranz als Schwäche empfunden und ihre eigenen Regeln etabliert, fasst Ahmed Senyurt, der im Clanmilieu recherchiert hat, zusammen.

Der dritte Punkt sind die damals nicht gesteuerten Migrationsströme. Was ebenfalls wieder mit einer gewissen politischen Ignoranz zu tun hat. Viele Menschen, die damals nach Deutschland kamen, hätten einfach die Städte aufgesucht, in der schon Personen aus ihrem Kulturkreis wohnten, erklärt Huth. Die hätten sich dann auch darum gekümmert, dass Dinge wie der Gang zum Amt möglich waren – also um die tägliche Lebens-Unterstützung.

Die Politik hat weggeguckt, und das ist das Ergebnis.

In unserem Podcast, „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ sprechen wir unter anderem mit Maximilian Pollux, der wegen Gewaltverbrechen 10 Jahre im Gefängnis saß. Hier berichtet er, wie er in die Kriminalität abgerutscht ist.

GJH Staffel 1 (Foto: SWR3)

Der Gangster, der Junkie und die Hure Wieviel ist ein Menschenleben wert? – Max' Habgier

Dauer

Wenn es um Geiz und Habgier geht, kann sich Maximilian Pollux mit Gordon Gekko von “Wall Street” messen. Schon als Jugendlicher hatte er mehr Geld als seine Eltern. Zeitweise versteckte er einen sechsstelligen Bargeldbetrag sauber gestapelt und fein sortiert in seiner Tasche - alle Scheine schauten in die gleiche Richtung. Dabei ist er so geizig zu sich selbst wie Dagobert Duck. Er will das Geld lieber vermehren als es auszugeben. "Gib mir eine Million und ich mach Dir zwei draus" war damals seine Devise. Darum nimmt er in Kauf, dass Menschen seinetwegen ins Gefängnis gehen. Als er selbst dort landet nutzt er zunächst wieder jede Chance um Gewinn zu machen. Er baut ein Zinsgeschäft auf. Spitzname: die guadeloupische Bank. Die
Ex-Prostituierte Tara Titan kann das absolut nachvollziehen. Sie fand das schnelle Geld genauso verlockend. Bevor sie abschließend „nein“ sagen konnte, hat sie ihre Freier vertröstet um sich unverbindlich alle Optionen offen zu halten. Ex-Junkie Roman Grandke war ein Fuchs, wenn es darum ging, Geld zu verdienen, denn je mehr rein kam desto mehr konnte er in seinen Konsum investieren.
Maximilian erzählt uns welche Risiken er eingegangen ist, um noch mehr Geld anzuhäufen, wie er andere damit gefährdet hat und wie er mit nichts ins Gefängnis kommt und trotzdem noch lukrative Geschäfte machen konnte.
Aber wieso aufhören, wenn eigentlich alles so gut läuft?
Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier:
Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/
Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis
Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/

Was wird gegen Clan-Kriminalität unternommen?

In Nordrhein-Westfalen versucht die Polizei nun zum Beispiel mit großen Programmen und einem Dauerfeuer aus Razzien und vernetzten Kontrollen des Problems Herr zu werden.

Schulen, Sozialträger, Polizei, Justiz treffen sich regelmäßig zu einer Sicherheits-Konferenz um das Problem ganzheitlich anzugehen. Es geht um Prävention schon in der Familie, Aussteigerprogramme für die, die raus aus der Kriminalität im Clan wollen. Aber auch Repressionen, Strafen und der Aufforderung sich der Mehrheitsgesellschaft anzupassen, sich zu integrieren und eben keine Parallelgesellschaft aufzubauen. „Der Staat kann nicht nur zugucken und geben, sondern er muss auch Forderungen stellen, die umgesetzt werden. Das muss alles Hand in Hand gehen,“ fasst Huth zusammen.

Es ist nicht die Nationalität, die Sprache, sondern es ist der Kulturkreis, das Wertesystem und natürlich das Ansinnen der Familie, wie man mit Kriminalität und mit den Kinder umgeht. Das sind eigentlich die Themen, die auf den Tisch müssen.

Aber, und auch das betont Huth: „Die Polizei kann tatsächlich nur dann aktiv werden, wenn Politik auch unterstützt.“ In Nordrhein-Westfalen will man das nun angehen. Mit Blick auf die Vorfälle von Mittwochabend scheint der Weg aber noch lang zu sein.

Unsere Kollegen von SWR1 haben mit den Spiegel-TV-Reportern Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer über die kriminellen Machenschaften dieser Clans gesprochen. Im Video erzählen sie von den Ursachen der Kriminalität und was ihrer Meinung nach dagegen getan werden kann.

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Größter Anti-Terror-Einsatz der BRD-Geschichte Panne im SEK-Einsatz: falsche Tür bei Reichsbürger-Razzia gesprengt

    Am Mittwochmorgen hat die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten zugeschlagen: Es wurde der vermutlich größte Anti-Terror-Einsatz, den es je in der Bundesrepublik Deutschland gegeben hat.

    Die Morningshow SWR3

  3. Test für den Katastrophenfall Heute bekommst du eine SMS auf dein Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, werden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschickt.

    Die Morningshow SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine: verdächtige Pakete haben deutschen Absender

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Illerkirchberg

    Haftbefehl gegen Tatverdächtigen Strobl: Angriff von Illerkirchberg „keine Rechtfertigung für Hass und Hetze“

    Ein Eritreer hat zwei Schülerinnen bei Illerkirchberg angegriffen. Eines der Mädchen starb. Der Tatverdächtige ist in U-Haft. BW-Innenminister Strobl ruft zu Besonnenheit auf.

    MOVE SWR3

  6. Welcher öffnet wann und wie lange? Diese Weihnachtsmärkte in SWR3Land solltet ihr besuchen

    Na, habt ihr schon euren ersten Glühwein oder Punsch auf dem Weihnachtsmarkt getrunken? Welcher öffnet eigentlich wann und wie lange? Wir haben für euch eine kleine Liste zusammengestellt.