STAND
AUTOR/IN

Wer einen Corona-Test gemacht hat, musste bisher mehrere Tage auf das Ergebnis warten. Schnelltests sollen das ändern. Aber: Wie zuverlässig sind die Tests und wer darf sie machen?

Vor dem Unterricht, dem Besuch in einer Pflegeeinrichtung oder einem Kino: Wenn Menschen schnell auf das Coronavirus getestet werden könnten, wäre es möglich, Infektionen einfach zu erkennen. Doch bisher musste man meist mehrere Tage auf das Testergebnis warten.

Schnelltests sollen das ändern. Die sogenannten Antigentests versprechen ein Ergebnis nach nicht einmal einer halben Stunde Wartezeit.

Wie funktioniert der Corona-Schnelltest?

Anders als die bisher durchgeführten PCR-Tests suchen die Schnelltests – die auch Antigen-Tests genannt werden – in Abstrich-Proben nicht aufwendig nach dem Erbgut des Virus, sondern nach Molekülen, die charakteristisch für die Viren sind. Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest wird auf einem Teststreifen angezeigt, ob das gesuchte Molekül gefunden wurde und die Person positiv ist oder nicht.

Wie bei bisherigen Corona-Tests muss auch beim Schnelltest ein Rachen- und Nasenabstrich vorgenommen werden. Der Abstrich wird dann in eine Flüssigkeit getan und aus dieser Flüssigkeit einige Tropfen auf einen Teststreifen im eigentlichen Test geträufelt. Das Test-Ergebnis liegt nach rund 20 Minuten vor.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Highlights anhören Der Corona Schnelltest-Test

Dauer
Ein Wissenschaftler zeigt einen Corona-Schnelltest (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
So sieht ein Corona-Schnelltest aus. Picture Alliance

Besser als der PCR-Test? Wie zuverlässig sind die Schnelltests?

Der Schnelltest ist weniger zuverlässig als das bisherige Labor-Verfahren. Die Genauigkeit liegt bei 80 bis 90 Prozent – bei PCR-Tests mehr als 95 Prozent.

Weist ein Antigen-Test aber eine Infektion nach, liegt die Trefferquote bei nahezu 100 Prozent. In der infektiösen Phase können die Schnell-Tests das Coronavirus laut dem Virologen Christian Drosten recht sicher erkennen – daher könnten sie ein schnelles und pragmatisches Verfahren darstellen, um zu erkennen, ob eine Person hochansteckend ist.

Wer kann den Corona-Test durchführen?

Die Schnelltests sind für Menschen mit und ohne Symptome. Momentan sind sie allerdings nicht für den Selbsttest durch medizinische Laien vorgesehen. Ärzte oder geschultes Personal müssen die Probe entnehmen. Der korrekte Abstrich aus dem Nasen-Rachen-Raum sei Voraussetzung für ein zuverlässiges Ergebnis, so die Professorin Melanie Brinkmann, Virologin an der TU Braunschweig, im ZDF.

Freiverkäuflich sind die Antigen-Test nicht. Wer sich damit testen lassen will, sollte mit seinem Hausarzt sprechen.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Ticker zum Coronavirus Verfassungsschutz: Corona-Skeptiker radikalisieren sich

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. In Deutschland wurden 410 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet. Das ist ein neuer Höchstwert. Auch die Neuinfektionen steigen auf 18.633 Fälle an. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  2. Mit Protest-Botschaften auf den Türen Auto fährt ins Tor des Bundeskanzleramts

    Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der mit einem Auto in das Tor des Bundeskanzleramtes gefahren ist. Jetzt wird in alle Richtungen ermittelt.  mehr...

  3. Regeln gelten länger und werden strenger Bund-Länder-Treffen: Das sind die Ergebnisse

    Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Wir erklären, was bis zum 20. Dezember gilt und welche Ausnahmen es für Weihnachten und Silvester geben soll. Und eine Psychologin gibt Tipps, wie man trotz weiterer Einschränkungen gut durch den Winter kommt.  mehr...

  4. Kunstwerk, Außerirdische oder Corona-Reset-Knopf? Geheimnisvolle Metallsäule mitten in der Wüste in den USA entdeckt

    Eigentlich wollte die Hubschrauber-Crew aus der Luft in einer abgelegenen Gegend nach Schafen Ausschau halten. Doch statt der Tiere entdeckten sie einen mysteriösen Monolithen - der jetzt für viel Aufregung sorgt.  mehr...

  5. Skandal in Uniform Zwei Polizisten in Rom haben Sex im Dienstwagen und die Kollegen hören per Funk mit

    Diese Geschichte hört sich an, als wäre es ein schlechtes Drehbuch eines Pornos: Zwei Polizisten aus Rom haben während ihres Dienstes Sex. Dabei kommen sie scheinbar auf das Service-Radio und lassen aus Versehen ihre Kollegen mithören.  mehr...

  6. Nicht nachmachen Junge schließt sich wegen Internetvideo in Paket-Schließfach ein

    In Bad Mergentheim hat sich ein Junge wegen eines Internetvideos in eine Paketstation eingeschlossen. Eine schlechte Idee, denn am Ende musste er von der Feuerwehr gerettet werden.  mehr...