STAND
AUTOR/IN

Während die vierte Corona-Welle Deutschland erfasst, verabschiedet sich unser nördlicher Nachbar Dänemark von den letzten Corona-Beschränkungen. Wie geht das?

Dieser Tage machte gerade Baden-Württemberg von sich reden als Bundesland mit der strengsten Corona-Regel der Republik: Aus 3G – geimpft, genesen, getestet – kann hier bei Ausruf der Alarmstufe dann 2G werden. Und Weltärzte-Präsident Frank Montgomery unterstützt den baden-württembergischen Weg: „Um die vierte Welle zu brechen, bevor sie dramatisch wird, sollte man jetzt bundesweit überall dort, wo es möglich ist, eine 2G-Regel einführen.

Dänemark: Masken und Nachweise nicht mehr nötig

Hierzulande werden die Corona-Einschränkungen also gerade zum Schutz der Bevölkerung erhöht. Ganz anders im Nachbarland Dänemark: Seit Freitag sind dort die letzten coronabedingten Beschränkungen weggefallen.

Bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen oder Konzerten, aber auch in Clubs, muss niemand mehr per Corona-Pass nachweisen, dass er geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

Das war zumindest Anfang des Monats noch nötig. Da wurde das Nachtleben nach anderthalb Jahren wieder hochgefahren. Die Maskenpflicht entfiel bereits schrittweise in den letzten Monaten und auch die Nachweispflicht in der Gastronomie und in Fitnessstudios wurde Anfang September aufgehoben.

Today, Denmark lifted all restrictions & COVID-19 is no longer deemed a "societal threat". I led the country's largest behavioral covid-project (@HopeProject_dk) & advised the Danish gov. Here are my thoughts on how DK got here, what can be learned & what lies ahead. 🧵 (1/14)

Covid-19 keine „gesellschaftskritische Krankheit“ mehr

Die Lockerungen kommen, weil Dänemark Covid-19, die durch das Coronavirus Sars-Cov-2 ausgelöste Erkrankung, nicht mehr länger als „gesellschaftskritische Krankheit“ einstuft. Ein Grund dafür sind die hohen Impfzahlen. Das erklärte der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke Ende August bei der Ankündigung des Maßnahmen-Endes.

Die Epidemie ist unter Kontrolle. Wir haben rekordhohe Impfraten.

In Dänemark mit seinen 5,8 Millionen Einwohnern sind bislang mehr als 83 Prozent aller Menschen im Alter von über zwölf Jahren vollständig geimpft worden. Zum Vergleich: In Deutschland sind es nur 61,9 Prozent (Stand: 10. September). Bei den über 60-Jährigen – und das sind diejenigen mit dem größten Risiko für eine schwere Erkrankung – sind es in Dänemark mehr als 96 Prozent, in Deutschland 83,3 Prozent.

Man habe die Pandemie noch nicht überstanden, aber ihr den Zahn gezogen, meint Lone Simonsen, Pandemie-Forscherin an der Universität Roskilde: „Wir haben die Verbreitung des Virus noch nicht gestoppt, aber die Hospitalisierung und die Todesfälle.

Dänemark war Vorreiter bei Corona-Tests

Das Land hat schon früh angefangen, seine Bürgerinnen und Bürger auf Corona zu testen. Vor vielen anderen Ländern konnte man sich in Dänemark gratis, unkompliziert und so oft man wollte auf das Virus testen lassen. Jeweils 40 Millionen PCR- und Schnelltests sollen durchgeführt worden sein. Rund 350.000 Menschen haben sich dort nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt, knapp 2.600 sind in Verbindung damit gestorben.

Nun sind die Neuinfektionszahlen pro 100.000 Einwohner in Dänemark allerdings seit Längerem höher als in Deutschland. Pandemie-Forscherin Simonsen vermutet, dass das Ende der Beschränkungen und der flächendeckenden Tests dazu führen wird, dass man in Zukunft weniger über den Pandemie-Verlauf weiß: „Jetzt müssen wir die neuen Krankenhauseinweisungen genau beobachten. Die zeigen, ob sich die Epidemie-Intensität ändert und ob es Hinweise auf ein Versagen des Impfstoffs gibt.

Schon jetzt ist klar: Es gibt Impfdurchbrüche, wenn auch selten. Selbst bei einer 2G-Party in einem Club in Münster steckten sich mindestens 26 Menschen an. Aber immerhin: Nur bei einem Bruchteil führen Corona-Infektionen bei Geimpften zu Krankenhauseinweisungen.

Einreise nach Dänemark trotzdem mit Beschränkungen

Bei der Einreise aus dem Ausland gelten je nach Herkunftsland oder -region weiterhin gewisse Einschränkungen: Deutsche Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich zum Beispiel nach der Einreise auf Corona testen lassen. Das an Dänemark grenzende Schleswig-Holstein ist davon nicht betroffen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 25. September, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Fridays for Future: Protesttag Greta Thunberg: Deutschland ist einer der größten „Klima-Schurken“

    Fridays for Future ist weltweit auf die Straßen gegangen. Greta Thunberg trat in Berlin auf und rechnete mit der Regierung ab.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus USA starten mit Booster-Impfungen

    Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Doch kein „Freedom Day" am Montag Unterricht in BW: Masken müssen weiter getragen werden

    Ursprünglich sollte die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg ab der dritten Woche nach den Sommerferien wegfallen. Die beginnt Montag - aber von Maskenbefreiung keine Spur. Warum?  mehr...

  4. Die Lava scheint sie zu verschonen So bizarr ragen die mysteriösen „Wunderhäuser“ aus der Kanaren-Lava

    Meterhoch türmt sich die Lava auf der Kanareninsel La Palma auf, verschluckt alles auf ihrem Weg Richtung Meer. Manche Häuser bleiben aber verschont.  mehr...

  5. Vulkanausbrüche Die drei aktivsten Vulkane sind in Italien, auf Island und im Kongo

    Vulkanausbrüche sind faszinierend: Spektakuläre Bilder, die eher selten sind. Allerdings sehen das die Menschen rund um die aktivsten Vulkane der Welt nicht ganz so entspannt.  mehr...

  6. Ahrweiler

    An Ahr und Mosel: So viel Geld gibt es Ab Montag können Flut-Betroffene in RLP Wiederaufbauhilfe beantragen

    In Rheinland-Pfalz werden weiter die Flut-Schäden beseitigt und der Wiederaufbau läuft. Ab Montag können die Flut-Betroffenen Geld dafür beantragen.  mehr...