STAND
AUTOR/IN

Eigentlich ist das Toddbrook Reservoir ein eher unspektakulärer Stausee. Aber nachdem es in England tagelang geregnet hat, droht dort ein Damm zu brechen. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

In einem dramatischen Wettlauf gegen Zeit und Wetter versuchen Helfer im Städtchen Whaley Bridge im Norden Englands, einen drohenden Dammbruch zu verhindern. Auch für Sonntag wurden wieder neue Regenfälle angekündigt, warnte der britische Wetterdienst.

Die dann zu erwartenden Wassermassen könnten „weiteres Elend“ verursachen, hieß es bei der Agentur PA. Einsatzkräfte versuchten unterdessen verzweifelt, die Struktur des beschädigten Bauwerks aus dem 19. Jahrhundert zu stützen und den Wasserstand im Toddbrook Reservoir zu senken.

Feuerwehren setzten Hochleistungspumpen ein, um den Pegel im Reservoir zu senken. Nach Premierminister Boris Johnsons Worten müsse der Pegel um acht Meter reduziert werden. Das um 1830 gebaute Reservoir enthalte rund 1,3 Millionen Tonnen Wasser.

Druck auf Damm gefährlich hoch

Tagelanger Regen hat den Stausee über die Ufer treten lassen. Zwar haben die Einsatzkräfte vor Ort es mittlerweile mit Hilfe von Hochleistungspumpen und dem Versuch, den Stausee über einen Nebenkanal abzuleiten, geschafft, dass kein Wasser mehr über die Staumauer läuft – der Druck auf den Damm sei aber weiterhin gefährlich hoch, hieß es.

Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen

Aus Sicherheitsgründen wurden bereits rund 6.000 Menschen in Sicherheit gebracht. „Ich habe so etwas noch nicht gesehen“, sagte eine Anwohnerin dem Sender BBC. Die Frau sagte aber auch, dass die Evakuierung gut organisiert sei und die Lage vor Ort ruhig sei. Viele der dort lebenden Menschen kamen bei Freunden und Familien in der Umgebung unter. Es wurde außerdem eine Notunterkunft eingerichtet.

Von dem Dauerregen war auch die Umgebung betroffen. Bahnstrecken und Straßen mussten teils gesperrt werden. Ein Pfadfinderlager mit 4.500 Teilnehmern aus 23 Ländern wurde abgebrochen. Hier erklärt SWR-Wissenschaftsredakteur Gabor Paal, was einen Damm brechen lässt.

STAND
AUTOR/IN
  1. „Dachte, dass es Covid nicht gibt“ Fitness-Influencer glaubte nicht an Corona – jetzt ist er daran gestorben

    Der 33-jährige Influencer Dmitriy Stuzhuk glaubte nicht an Corona und die Pandemie. Doch dann wurde er im Urlaub plötzlich krank. Diagnose: Covid-19. Jetzt ist der Ukrainer tot.  mehr...

  2. Neue Corona-Regeln Pandemiestufe 3 in Baden-Württemberg: Diese Maßnahmen gelten jetzt

    Bundesweit infizieren sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus. In Baden-Württemberg wurde ein kritischer Wert überstiegen. Ab Montag gilt deswegen die Pandemiestufe 3. Was bedeutet das und welche Maßnahmen gibt es dann?  mehr...

  3. Husten, schnupfen, Covid? Corona, Grippe oder Erkältung – Symptome und Unterschiede

    Mit einem Schnupfen auf die Arbeit? Im Herbst fast normal. Denn jetzt beginnt die Grippe- und Erkältungssaison. Dann beginnt das Husten – ist es also doch Covid-19? Hier erfährst du, wie sich die Krankheiten unterscheiden und was du tun kannst.  mehr...

  4. Informationen zum Coronavirus Corona-Karten: Wie viele sind infiziert, wie viele wieder gesund?

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  5. Trotz Corona Wo finden 2020 in SWR3Land Weihnachtsmärkte statt?

    Keine Weihnachtsmärkte wegen Corona? Zum Glück doch! Aber dieses Jahr ist alles etwas anders. Die Kollegen von DASDING haben für euch gecheckt, ob, wo und wie Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in diesem Jahr stattfinden.  mehr...

  6. Große Suchaktion Nach Zelt-Ausflug: Zwei Jugendliche im Odenwald spurlos verschwunden

    Sie waren mit Freunden zelten – jetzt sind sie spurlos verschwunden: Im Odenwald werden zwei junge Männer gesucht. Die Einsatzkräfte gehen von einer hilflosen Lage aus.  mehr...