STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Mission „Dart“: Kann man Killer-Asteroiden aus der Bahn schießen, wenn sie auf die Erde zurasen? Die Nasa will es ausprobieren. Mit einem rustikalen Crash-Test im All.

Es könnte morgen passieren – oder in 10.000 Jahren: Wie im Hollywood-Streifen „Armageddon“ rast ein Asteroid auf die Erde zu. Ist er groß genug und schlägt er ein, könnte es uns gehen, wie den Dinosauriern vor rund 66 Millionen Jahren: Wir würden aussterben. Entdeckt man ihn aber früh genug, so die Hoffnung von Nasa-Wissenschaftlern, könnte ihn ein gezielter Crash mit einem Satelliten von der Erde ablenken.

„Dart“: Nasa schickt Satelliten in die Schlacht gegen Asteroiden

Die neue „Dart“-Mission der Nasa, die kommende Woche startet, ist vielleicht nicht ganz so ausgeklügelt wie die von Mars-Rover „Perseverance“ – doch sie hat definitiv Action-Potenzial:

Didymos ist ein erdnaher Doppel-Asteroid – der kleinere Dimorphos umkreist dabei seinen größeren Partner. „Dart“ soll am Mittwoch starten und in rund einem Jahr in Dimophos hineinkrachen. Wenn alles klappt – wenn also die Methode zur Rettung der Welt funktioniert – hat Dimorphos danach eine andere Umlaufbahn.

In diesem Videoclip hat die Nasa die mutmaßlich letzten Sekunden der „Dart“-Sonde dargestellt:

The #DARTMission is ready to set sail for the binary asteroid system Didymos next week! Join the virtual @NASASocial event to get a behind-the-scenes look at our first #PlanetaryDefense mission: https://t.co/hWwsnoGd54 https://t.co/1pwgwkUhp3

Kann „Dart“ den Asteroiden Dimorphos aus seiner Bahn schießen?

Im folgenden Nasa-Tweet seht ihr das gesamte Schema der Mission: Der winzige Mond Dimorphos hat 170 Meter Durchmesser. Er umkreist seinen Asteroiden Didymos, der auch nur 800 Meter Durchmesser hat. Jetzt kommt die „Dart“-Sonde angeschossen, kracht in den Mond und lenkt ihn – hoffentlich – leicht von seiner Umlaufbahn ab.

The #DARTMission spacecraft will impact the tiny moonlet asteroid Dimorphos, which is about 525 feet (160 meters) across, to see if it can change its path – just a little – as it orbits the asteroid Didymos. Neither asteroid ever comes anywhere as close to Earth as our Moon. https://t.co/DvjVbr5wGY

Wenn ein großer Asteroid einschlägt: Feuer, Dunkelheit und Kälte

Welche zerstörerische Kraft Asteroiden haben können, zeigt der Einschlag eines rund zwölf Kilometer großen Brockens vor rund 66 Millionen Jahren in Mexiko. Er gilt weithin als Ursache für das Aussterben der Dinosaurier.

Nach einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums Frankfurt waren globale Finsternis, starke Abkühlung, Waldbrände und eine Versauerung der Ozeane die Folgen des Einschlags.

Zu groß für Satelliten? Im Notfall helfen nur noch atomare Sprengköpfe

Der Asteroid, der die Welt der Dinosaurier vernichtete, war allerdings viel größer als Dimorphos, mit seinen 170 Metern Durchmesser. Beim sogenannten „Chicxulub-Einschlag“ bohrte sich ein Brocken von 10 bis 15 Kilometern Durchmesser in die Erdkruste.

Wenn so etwas Großes auf die Erde zukommt, hat man nicht viele Optionen, sagt der Asteroidenforscher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Alan Harris. Statt einen Satelliten zu schicken, müsse man dann versuchen, mit einer Reihe von atomaren Sprengköpfen die Bahn abzulenken. „Das würden wir aber Jahrhunderte im Voraus wissen. Wir sind sicher, dass nichts am Himmel ist, das die Erde treffen könnte, das größer ist als ein Kilometer.“

Why are we crashing a spacecraft into an asteroid more than 6 million miles away? Get the details on #DARTMission, our upcoming #PlanetaryDefense test—and tune in next week for live mission coverage: https://t.co/ld8K63DeQo https://t.co/AUj86TehyI

Die „Dart“-Sonde, die mit Hilfe einer „Falcon 9“-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk von der Vandenberg-Luftwaffenbasis starten soll, sei vergleichsweise „simpel“, sagt Nasa-Manager Clayton Kachele. Nur eine Kamera hat sie an Bord.

Rund ein Jahr lang soll die Sonde zu Dimorphos unterwegs sein. Nach dem Aufprall soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und möglicherweise bis zu zehn Minuten kürzer dauern.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 16. August, 13:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Wieder heftige Explosionen auf russisch besetzter Krim

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  3. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  4. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  5. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  6. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...