STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Das erste schwimmende Atomkraftwerk, die „Akademik Lomonossow“, hat von der nordrussischen Hafenstadt Murmansk abgelegt. Russland sagt: Es soll für schwer zugängliche Regionen Strom und Wärme liefern. Umweltschützer warnen dagegen vor einer möglichen Katastrophe im Polarmeer.

Modell des ersten schwimmenden AKWs (Foto: imago images / ITAR-TASS)
Ein Modell des ersten schwimmenden Atomkraftwerks. imago images / ITAR-TASS

Neben Strom und Wärme für schwer zugängliche Regionen soll die mobile Anlage auch Energie für Gas- und Ölbohrinseln auf See liefern. Das Kraftwerk mit zwei Atomreaktoren an Bord werde innerhalb der nächsten zwei Monate an seinem Zielort, der Stadt Pewek im Fernen Osten Russlands, ankommen. Das gab der russische Atomkonzern Rosatom am Freitag bekannt.

Bis dahin hat es eine rund 5.000 Kilometer lange Reise durch die Arktis vor sich, für die insgesamt vier bis sechs Wochen eingeplant sind. Ob die Zeit reicht, hängt nicht nur vom Wetter ab, sondern auch von der Masse an Eis auf der Route. Allerdings ist die sogenannte Nordost-Passage, die den Atlantik und den Pazifik entlang der Nordküste Russlands verbindet, inzwischen einfacher zu befahren: Durch den Klimawandel ist auch dort viel Eis geschmolzen – Schiffe kommen einfacher durch.

Umweltschützer warnen vor einer Katastrophe

Das millionenschwere Projekt ist sehr umstritten: Umweltschützer warnen vor einem „Tschernobyl auf Eis“ und einer „Atom-Titanic“.

Wegen „möglicher AKW-Risiken“: Deutschland stock Jod-Vorrat auf

Es sei nicht möglich, das AKW vollständig vor äußeren Bedrohungen zu schützen, sagte Wladimir Sliwjak von der Umweltorganisation Ecodefense. Die größte sind dabei wohl Stürme:

In jedem Atomkraftwerk kann es zu Unfällen kommen, aber die 'Akademik Lomonossow' ist zudem besonders anfällig für Stürme. Jeder Zwischenfall hätte verheerende Auswirkungen auf die sensible Umwelt der Arktis. Nicht zu vergessen, dass es dort keine Infrastruktur für die mögliche Reinigung und Krisenbewältigung gibt.

Raschid Alimow von Greenpeace Russland

Leider sei das Ganze eine „sehr riskante Technologie“. Und eine teure noch dazu: Die riesige Plattform, auf der das Atomkraftwerk steht, hat keine eigenen Motoren. Um voranzukommen, muss die von mehreren Schiffen geschleppt werden.

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...