STAND
AUTOR/IN

Das erste schwimmende Atomkraftwerk, die „Akademik Lomonossow“, hat von der nordrussischen Hafenstadt Murmansk abgelegt. Russland sagt: Es soll für schwer zugängliche Regionen Strom und Wärme liefern. Umweltschützer warnen dagegen vor einer möglichen Katastrophe im Polarmeer.

Modell des ersten schwimmenden AKWs (Foto: imago images / ITAR-TASS)
Ein Modell des ersten schwimmenden Atomkraftwerks. imago images / ITAR-TASS

Neben Strom und Wärme für schwer zugängliche Regionen soll die mobile Anlage auch Energie für Gas- und Ölbohrinseln auf See liefern. Das Kraftwerk mit zwei Atomreaktoren an Bord werde innerhalb der nächsten zwei Monate an seinem Zielort, der Stadt Pewek im Fernen Osten Russlands, ankommen. Das gab der russische Atomkonzern Rosatom am Freitag bekannt.

Bis dahin hat es eine rund 5.000 Kilometer lange Reise durch die Arktis vor sich, für die insgesamt vier bis sechs Wochen eingeplant sind. Ob die Zeit reicht, hängt nicht nur vom Wetter ab, sondern auch von der Masse an Eis auf der Route. Allerdings ist die sogenannte Nordost-Passage, die den Atlantik und den Pazifik entlang der Nordküste Russlands verbindet, inzwischen einfacher zu befahren: Durch den Klimawandel ist auch dort viel Eis geschmolzen – Schiffe kommen einfacher durch.

Umweltschützer warnen vor einer Katastrophe

Das millionenschwere Projekt ist sehr umstritten: Umweltschützer warnen vor einem „Tschernobyl auf Eis“ und einer „Atom-Titanic“.

Wegen „möglicher AKW-Risiken“: Deutschland stock Jod-Vorrat auf

Es sei nicht möglich, das AKW vollständig vor äußeren Bedrohungen zu schützen, sagte Wladimir Sliwjak von der Umweltorganisation Ecodefense. Die größte sind dabei wohl Stürme:

In jedem Atomkraftwerk kann es zu Unfällen kommen, aber die 'Akademik Lomonossow' ist zudem besonders anfällig für Stürme. Jeder Zwischenfall hätte verheerende Auswirkungen auf die sensible Umwelt der Arktis. Nicht zu vergessen, dass es dort keine Infrastruktur für die mögliche Reinigung und Krisenbewältigung gibt.

Raschid Alimow von Greenpeace Russland

Leider sei das Ganze eine „sehr riskante Technologie“. Und eine teure noch dazu: Die riesige Plattform, auf der das Atomkraftwerk steht, hat keine eigenen Motoren. Um voranzukommen, muss die von mehreren Schiffen geschleppt werden.

STAND
AUTOR/IN
  1. Studie fehlerhaft? So reagiert Virologe Drosten auf die Vorwürfe

    Die Bild-Zeitung unterstellt dem Virologen, dass seine Studie über die Virenlast bei Kindern fehlerhaft sei. Experten, die das Blatt zitiert, distanzieren sich vom Zeitungsbericht.  mehr...

  2. Urlaub trotz Corona Ferienwohnungen und Hotels: Das müsst ihr beachten

    Bayern, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern gehören zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Was muss ich wissen, wenn ich dort eine Ferienwohnung oder ein Hotel buche?  mehr...

  3. Im Zoo von Lahore Seit 50 Jahren allein: Kasuar ist der einsamste Vogel der Welt

    Seit 50 Jahren lebt ein Kasuar im Zoo von Lahore in Pakistan – und seitdem ist er allein. Die Suche nach einer Partnerin hat nie geklappt. Das hat auch einen traurigen Grund.  mehr...

  4. Millionenfach gesehen Video im Faktencheck: Prof. Sucharit Bhakdi kritisiert Corona-Maßnahmen

    „Die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch“, so urteilt bereits der Titel des Videos von Professor Sucharit Bhakdis. Das Coronavirus würde völlig überschätzt. Auf Youtube wird es millionenfach geschaut. Was ist dran an seinen Thesen?  mehr...

  5. Ticker zum Coronavirus Südtirol denkt über Gratis-Tests für Touristen nach

    Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  6. Aufregung um Namensgebung X Æ A-Xii Musk – Sohn von Elon Musk heißt jetzt ein ganz klein bisschen anders

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge sollte auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt haben die Eltern eine kleine Änderung vorgenommen.  mehr...