STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Es hat endlich geklappt – und eine Premiere ist es auch noch: Pandabärin Meng Meng hat im Zoo der Hauptstadt zwei gesunde Babys geboren. Besucher müssen dennoch auf die Kleinen warten.

Die Zwillinge seien bereits am Samstagabend gegen 19 und 20 Uhr zur Welt gekommen, teilte der Zoo in einer Pressemitteilung mit. Pandadame Meng Meng war demnach 147 Tage trächtig.

Bild der gerade geborenen Pandababys (Foto: picture alliance/Zoo Berlin/Zoologischer Garten Berlin/dpa)
Die ersten Bilder der neugeborenen Pandababys im Berliner Zoo. Beide wiegen zusammen nur rund 300g. picture alliance/Zoo Berlin/Zoologischer Garten Berlin/dpa

Den Jungtieren und der Mutter gehe es gut, sie seien wohlauf, sagte Tierarzt und Zoodirektor Andreas Knieriem. Meng Meng kümmere sich „vorbildlich“ um ihre Jungen. Es ist ihr erster Nachwuchs.

Meng Meng ist Mama – und das gleich doppelt! Wir sind so glücklich, uns fehlen die Worte! ❤️🐼🍼🐼❤️ #babypandasberlin #pandasberlin #ZooBerlin https://t.co/KRpFoIRNP4

Nähe zur Mutter ist jetzt ganz wichtig

Der Zoodirektor sagte, dass die Jungtiere nun alle ein bis zwei Stunden trinken müssten. Wichtig sei zudem die Nähe zur Mutter, damit die Kleinen nicht auskühlen.

Besonders aufgepasst wird im Moment auch, dass sich die Kleinen keine Infektion einfangen, sagte Maximilian Jäger vom Berliner Zoo in SWR3. In Berlin würden die beiden erst mal für mindestens zwei Jahre bleiben. Danach kämen sie in andere Zoos, um sich dort im Altersgenossen zu paaren.

Meng Meng ist sechs Jahre alt und lebt seit 2017 im Berliner Zoo – zusammen mit dem neunjährigen Pandabär Jiao Qing, der jetzt Vater geworden ist. Beide sind eine Leihgabe Chinas und stammen aus dem Reservat in Chengdu. Im April wurde Meng Meng künstlich befruchtet, um die Chancen auf Nachwuchs zu erhöhen.

„Ganz Berlin freut sich“

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) gratulierte zur erfolgreichen Geburt: „Was für eine großartige Nachricht! Ganz Berlin freut sich über diese beiden Neuankömmlinge und ich gratuliere Andreas Knieriem und seinem Zoo-Team ausdrücklich.“

Trotz aller Freude müssen Besucher erst mal Geduld haben. Denn die Babys sind voraussichtlich bis zum Herbst nicht öffentlich zu sehen. Einzig Vater Jiao Qing kann besucht werden, denn er ist nicht an der Aufzucht der Jungen beteiligt.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Verschärftes Infektionsschutzgesetz Bundesregierung einigt sich auf deutschlandweite Corona-Notbremse

    Die Bundesregierung hat sich auf eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes in der Corona-Pandemie verständigt. Damit könnte eine bundesweit verbindliche Notbremse ab einer bestimmten Infektionsrate kommen.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    Corona-Regeln Baden-Württemberg lockert Quarantäne für Geimpfte

    Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist und keine Symptome hat, muss in Baden-Württemberg künftig nicht mehr in Quarantäne. Die Landesregierung folgt damit einer Empfehlung des RKI.  mehr...

  3. Stuttgart

    „Notbremse“, Buchläden, Autofahrten Corona-Regeln in Baden-Württemberg: Neuerungen seit 29.3.

    Seit Montag (29.3.) gelten in Baden-Württemberg einige Neuerungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie. Die „Notbremse“ mit möglichen Ausgangssperren wird jetzt fester Bestandteil der Maßnahmen.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Berlin: Demo gegen Notbremsen-Beschluss

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Ein Versehen? Minneapolis: Polizistin erschießt Schwarzen – offenbar Waffe mit Taser verwechselt

    In einem Vorort der US-Stadt Minneapolis versucht die Polizei, erneute Unruhen unter Kontrolle zu bringen. Grund für die Proteste ist ein Vorfall vom Wochenende: Eine Polizistin hatte einen Schwarzen erschossen – aus Versehen, wie es heißt.  mehr...