STAND
AUTOR/IN

Der Klimawandel führt laut Forschern zu einem dramatischen Verlust von Sauerstoff in den Meeren – und bedroht die Fischbestände weltweit.

Der Sauerstoffverlust der Meere wird zu einer wachsenden Bedrohung für Fischbestände. Das geht aus einem neuen Bericht hervor, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) bei der Weltklimakonferenz in Madrid vorgestellt hat. Betroffen seien etwa 700 Meeresregionen in aller Welt.

„Unkontrolliertes Experiment“

„Das ist möglicherweise das letzte Alarmsignal, das wir von dem unkontrollierten Experiment bekommen, das die Menschheit in den Ozeanen der Welt ausgelöst hat“, sagte Dan Laffoley, einer der Herausgeber des Berichts.

Dieses Video, das Laffoley retweetet hat, zeigt die Folgen:

Ocean deoxygenation: everyone's problem. Read the full @IUCNOcean @IUCN report @WCPA_Marine @IocUnesco @ThomsonFiji @LlevinAnn @Scripps_Ocean [link: https://t.co/xttSYvAWUj] #COP25 #oxygen https://t.co/nBUJg2uxdm

Klimaerwärmung und Düngemittel

Der sinkende Sauerstoffgehalt in den Ozeanen hat dem Bericht zufolge in der Hauptsache zwei Gründe: Zum einen die Klimaerwärmung. Heizt sich das Meerwasser auf, enthalte es tendenziell weniger Sauerstoff.

Zum anderen führe eine Verschmutzung der Gewässer mit Nährstoffen etwa aus Fischzuchten oder Düngemitteln aus der Landwirtschaft insbesondere in Küstenregionen zu einem starken Algenwachstum. Bei ihrem Abbau verbrauchen sie Sauerstoff. In sauerstoffarmen Gewässern überlebten Mikroben, Quallen und Tintenfische besser als Fische.

Thunfische und Haie besonders stark betroffen

Vom Sauerstoffrückgang betroffen sind auch die Ostsee und das Schwarze Meer. „Dies sind die größten geschlossenen Meeresökosysteme mit niedrigem Sauerstoffgehalt“, heißt es in dem Bericht. Während es im Schwarzen Meer teils natürliche Gründe gebe, seien in der Ostsee vor allem die Düngemittel und der Klimawandel Schuld.

In wärmeren Gewässern vermischten sich sauerstoffreiche und -arme Schichten weniger gut, heißt es in dem Bericht. Thunfische und Haie brauchten wegen ihrer Größe und ihres Energiebedarfs viel Sauerstoff. Sie würden in relativ sauerstoffreiche Schichten an höheren Lagen gezwungen und setzten sich dann der Gefahr aus, gefischt zu werden. Überfischung sei die Folge, so die IUCN.

STAND
AUTOR/IN
  1. „Dachte, dass es Covid nicht gibt“ Fitness-Influencer glaubte nicht an Corona – jetzt ist er daran gestorben

    Der 33-jährige Influencer Dmitriy Stuzhuk glaubte nicht an Corona und die Pandemie. Doch dann wurde er im Urlaub plötzlich krank. Diagnose: Covid-19. Jetzt ist der Ukrainer tot.  mehr...

  2. Neuer Corona-Schnelltest Wie zuverlässig ist der Schnelltest?

    Wer einen Corona-Test gemacht hat, musste bisher mehrere Tage auf das Ergebnis warten. Schnelltests sollen das ändern. Aber: Wie zuverlässig sind die Tests und wer darf sie machen?  mehr...

  3. Weltrekordversuch missglückt Brite springt aus 40 Metern Höhe ins Meer – und muss gerettet werden

    Er fällt und fällt und fällt... man kann kaum hinschauen. Dann schlägt er auf und wird ohnmächtig. Und dennoch – oder deswegen – hat John Bream wohl keinen neuen Weltrekord aufgestellt.  mehr...

  4. Verschwörungstheorie macht die Runde Chinesische Virologin: Coronavirus absichtlich aus Labor freigesetzt

    Ende 2019 tauchten die ersten Berichte über Kranke auf, die sich in China mit einem bis dahin unbekannten Virus infiziert hatten. Seitdem machen die wildesten Theorien die Runde. Jetzt sorgt eine chinesische Virologin mit ihrer Theorie für Diskussionen.  mehr...

  5. SWR3-Faktencheck Gibt es nur mehr Corona-Fälle, weil mehr getestet wird?

    In den vergangenen Wochen ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen in Deutschland gestiegen, die Zahl der Corona-Tests ebenfalls. In sozialen Netzwerken wird das gern als Argument genommen, um die Pandemie zu relativieren.  mehr...

  6. Frequenzen & Empfang So empfängst du SWR3

    Du willst wissen, wie du SWR3 in deinem Ort hören kannst? Dann bist du hier richtig. SWR3 ist per UKW, Kabel, Satellit, Digitalradio (DAB+) und per Internet empfangbar.  mehr...