STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. 27 Dinge ändern sich 2023 – fast immer zum Vorteil der Bürger und ihrer Geldbeutel:

Keine Entschädigung bei diesen Bahnausfällen

Wenn es wegen extremer Wetterbedingungen und schwerer Naturkatastrophen zu Verspätungen bei der Bahn kommt, muss die Bahn künftig keine Entschädigung mehr zahlen. In Kraft tritt die Neuregelung am 7. Juni 2023.

Zwei Masken im Verbandskasten

In neuen Verbandskästen müssen zukünftig zwei medizinische Masken sein. FFP2-Masken sind nicht vorgeschrieben, werden aber empfohlen. Beim Neukauf eines Verbandskastens sollte auf die aktualisierte DIN 13164 Februar 2022 geachtet werden, rät der ADAC.

Führerschein-Umtausch

2023 müssen alle Führerscheinbesitzer und -besitzerinnen die zwischen 1959 und 1964 geboren sind und einen Papierführerschein (ausgestellt bis 31.12.1998) haben, aufs Amt gehen und ihren Führerschein umtauschen lassen. Deadline ist der 19. Januar 2023!

Einkommensteuer: Grundfreibetrag steigt

Der steuerliche Grundfreibetrag – also das Einkommen, bis zu dem keine Steuer gezahlt werden muss – steigt um 561 Euro auf 10.908 Euro. Der Spitzensteuersatz von 42 Prozent, der im Moment ab einem zu versteuernden Einkommen von 58.597 Euro greift, ist im kommenden Jahr ab 62.810 Euro fällig.

Strom- und Gaspreisbremse kommt ab März

Viele Gas- und Stromkunden können ab März mit einer Entlastung rechnen: Dann sollen die geplanten Preisbremsen starten. So sollen Gasverbraucher für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde garantiert bekommen. Analog sind beim Strom 40 Cent je Kilowattstunde geplant. Die Vergünstigungen sollen nach dem Start rückwirkend auch für Januar und Februar greifen.

Gas, Strom, Heizöl, Pellets Die Energiepreisbremse ist beschlossen: Was euch jetzt erwartet

Mit Energiepreisbremsen will die Regierung die Folgen der stark gestiegenen Preise für Strom und Gas abfedern. Jetzt haben Bundestag und Bundesrat die Maßnahmen abgesegnet.

NOW SWR3

Energiepauschale für Studierende: Darum verzögert sie sich

Studierende und Fachschüler sollen eine Pauschale von 200 Euro zur Milderung der gestiegenen Kosten erhalten. Antragsberechtigt sind etwa 2,95 Millionen Studierende, die zum 1. Dezember an einer Hochschule in Deutschland immatrikuliert waren. Bund und Länder arbeiten noch an einer zentralen Antragsplattform.

Ausgezahlt werden sollte das Geld ursprünglich Anfang des Jahres. Das ist aber leider vom Tisch. Denn: Der Bund stellt zwar Geld bereit, die Länder wissen aber nicht, wie sie die 200 Euro konkret auszahlen sollen. In der Regel liegen die Kontodaten der Studierenden nicht vor. Dafür soll ein gemeinsames Online-Portal an den Start gehen, über das man die Energiepreispauschale beantragen kann. Das Problem: Dieses Portal gibt es noch nicht. Die Auszahlung soll aber generell noch im ersten Quartal kommen.

Klimaabgabe fürs Heizen: Vermieter müssen sich beteiligen

Vermieter müssen sich ab Januar in vielen Fällen an der Klimaabgabe ihrer Mieter fürs Heizen beteiligen. Der sogenannte CO2-Preis wird nach einem Stufenmodell zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt. Je weniger klimafreundlich das Haus ist, desto mehr muss der Vermieter übernehmen. Bislang müssen Mieter die Abgabe zahlen, die helfen soll, den klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß zu senken.

Krankenkassenbeiträge steigen

Für die Versicherten werden die Krankenkassenbeiträge – momentan im Schnitt bei 15,9 Prozent – um voraussichtlich 0,3 Punkte auf im Schnitt 16,2 Prozent angehoben.

Renten steigen auch

Rentnerinnen und Rentner können im kommenden Jahr voraussichtlich mit mehr Geld rechnen. In Westdeutschland sollen die Renten im Juli um rund 3,5 Prozent steigen und in Ostdeutschland um gut 4,2 Prozent. Die Daten sind vorläufig, Klarheit gibt es im Frühjahr.

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt weg

Nach den Plänen der Bundesregierung soll bei vorgezogenen Altersrenten die Hinzuverdienstgrenze ganz entfallen. „Frührentner können dann beliebig viel hinzuverdienen, ohne dass ihnen die Rente gekürzt wird“, heißt es auf der entsprechenden Info-Seite der Bundesregierung.

Bei Beziehern von Erwerbsminderungsrenten steigen die Hinzuverdienstgrenzen von derzeit 6.300 Euro im Jahr je nach Einzelfall auf bis zu 34.500 Euro. Dies gilt allerdings nicht für Bezieher von Hinterbliebenenrenten.

Rentenbeiträge für Arbeitnehmer voll absetzbar

Und noch mal Rente: Beiträge zur Rentenversicherung sollen ab dem kommenden Jahr voll von der Steuer absetzbar sein. Nach bisheriger Gesetzeslage würde dies erst 2025 passieren. Das Vorziehen geht auf den Koalitionsvertrag zurück. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs zur verbotenen Doppelbesteuerung – also der Besteuerung sowohl des Einkommens, aus dem Rentenbeiträge gezahlt werden, als auch der späteren Rentenauszahlung.

Frist für Grundsteuererklärung läuft Ende Januar ab

Haus- und Wohnungsbesitzer müssen ihre Grundsteuererklärung bis Ende Januar abgeben. Ursprünglich war als Frist Ende Oktober gesetzt. Wegen des schleppenden Eingangs wurde sie verlängert.

Bürgergeld ersetzt Hartz IV

Das Bürgergeld löst im Januar das alte Hartz-IV-System ab. Die Bezüge in der Grundsicherung steigen um mehr als 50 Euro, Alleinstehende erhalten künftig 502 Euro. Wesentliche Teile der Reform treten zum 1. Juli in Kraft. Die Jobcenter sollen sich stärker um Arbeitslose kümmern können. Besser als bisher soll die Vermittlung in dauerhafte Arbeit anstatt in einfache Helferjobs gelingen.

Kindergeld und Kinderzuschlag werden angehoben

Das Kindergeld soll zum 1. Januar auf einheitlich 250 Euro pro Monat und Kind steigen. Das bedeutet für das erste und zweite Kind ein Plus von 31 Euro und für das dritte Kind ein Plus von 25 Euro im Monat.

Familien mit niedrigem Einkommen werden zusätzlich durch einen Sofortzuschlag und die Erhöhung des Kinderzuschlags entlastet: Er wird von maximal 229 Euro pro Monat und Kind auf monatlich 250 Euro angehoben.

229,- Euro pro Monat und Kind! Hunderttausende rufen Kinderzuschlag nicht ab – so kriegt ihr ihn

Möglicherweise sei vielen der ganze Vorgang zu kompliziert, vermutet ein Experte. Dabei gibt es eine ziemlich einfache Anleitung, wie man an das Geld kommt.

MOVE SWR3

Mehr Wohngeld – für viel mehr Haushalte

Mehr Haushalte sollen ab Januar mit einem staatlichen Mietzuschuss entlastet werden: Zu den bisher 600.000 Wohngeld-Haushalten sollen bis zu 1,4 Millionen weitere dazukommen. Das Wohngeld soll außerdem um durchschnittlich 190 Euro im Monat aufgestockt werden.

Damit erhalten die berechtigten Haushalte im Schnitt rund 370 Euro monatlich. Wohngeld können Haushalte beantragen, die zwar keine Sozialleistungen beziehen, trotzdem aber wenig Geld haben.

Das 49-Euro-Ticket ist im Anflug

Im öffentlichen Personennahverkehr soll man im neuen Jahr für 49 Euro im Monat deutschlandweit unterwegs sein können. Wann der Nachfolger des 9-Euro-Tickets startet, ist noch unklar. Ursprünglich sollte es Anfang 2023 losgehen. Jetzt sind März oder April im Gespräch. ARD-Korrespondentin Vera Wolfskämpf berichtet:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten 49-Euro-Ticket kommt – im Frühjahr?

Dauer

Ministerpräsidentinnen und -präsidenten haben sich endgültig mit dem Bundeskanzler auf das 49-Euro-Ticket verständigt.

Hier lohnt sich das Ticket Gesetz beschlossen: Am 1. Mai kommt das 49-Euro-Ticket

Ab dem 1. Mai soll es das 49-Euro-Ticket geben. Die Bundesregierung hat den Weg dafür schon mal frei gemacht. Die Finanzierung ist auch geregelt.

PUSH SWR3

Homeoffice-Pauschale steigt

Künftig können statt 600 bis zu 1.000 Euro Homeoffice-Pauschale bei der Steuererklärung angesetzt werden. Die Pauschale zählt zu den Werbungskosten, für die allen Steuerzahlern ohnehin 1.200 Euro angerechnet werden. Nur wer mit Homeoffice-Pauschale und anderen Ausgaben über diesen Betrag kommt, profitiert.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: ab Januar digital möglich

Arbeitgeber sind von 2023 an verpflichtet, am Meldeverfahren zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilzunehmen. Kranke Arbeitnehmer, die gesetzlich versichert sind, müssen ihrem Arbeitgeber dann keine AU-Bescheinigung auf Papier mehr schicken oder vorlegen. Sie bekommen aber in der Praxis einen Ausdruck für ihre Unterlagen.

Mehr Freiheiten für Künstler in der Künstlersozialkasse

Auf der Info-Seite der Bundesregierung heißt es: „Im Künstlersozialversicherungsgesetz wird für Berufsanfänger die Möglichkeit erweitert, sich bei erstmaliger Aufnahme einer selbständigen künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung befreien zu lassen.“

Dazu kommt: Während Versicherte in der Künstlersozialkasse bisher maximal 450 Euro im Monat aus einer nicht-künstlerischen Tätigkeit verdienen durften, bleiben sie künftig so lange über die KSK abgesichert, wie die künstlerische oder publizistische Tätigkeit noch als „Hauptberuf“ erkennbar ist.

Leute mit „Midi-Jobs“ dürfen mehr verdienen

Bei sogenannten „Midi-Jobs“ – das sind Jobs bei denen man mehr als 520 Euro (vor dem 1. Oktober 2022 waren es 450 Euro), aber bislang weniger als 1.600 Euro verdient – steigt die Verdienstgrenze: Arbeitnehmer dieser Gruppe dürfen künftig 2.000 Euro statt 1.600 Euro verdienen. Bis zu dieser Grenze gilt, dass Beschäftigte geringere Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen.

Staat kürzt Förderung von E-Autos

Käufer von Plug-in-Hybridfahrzeugen bekommen ab 2023 keine Förderung durch den Bund mehr. Zudem sinken die Prämien für reine Stromfahrzeuge. Zum 1. September wird die Förderung auf Privatpersonen beschränkt.

Steuervergünstigung für Autogas läuft aus

Wer sein Fahrzeug mit Autogas, auch bekannt als LPG, betankt, muss ab 2023 tiefer in die Tasche greifen. Eine Steuervergünstigung läuft aus, und der reguläre Steuersatz von 409 Euro je Tonne greift. Allerdings sind die Steuern laut ADAC günstiger als für Benzin oder Diesel.

Tabakwaren werden teurer

Die Steuern auf Zigaretten, Zigarillos und Tabak steigen. Packungen mit 20 Zigaretten kosten künftig durchschnittlich 18 Cent mehr.

Atomausstieg

Mitte April gehen die letzten deutschen Atommeiler vom Netz. Die Kraftwerke Isar 2, Neckarwestheim 2 und Emsland hätten im Zuge des Atomausstiegs eigentlich zum Jahreswechsel abgeschaltet werden sollen, die Laufzeit wurde wegen der Energiekrise aber verlängert.

Photovoltaikanlagen: weniger Vorschriften

Für Besitzer von Solaranlagen gibt es im neuen Jahr Vereinfachungen. So entfällt für einige Anlagen die Pflicht, einen besonderen Erzeugerstromzähler installieren zu lassen. Einige Regelungen des neuen Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2023 greifen bereits.

Mehrwegpflicht greift in der Gastronomie

Restaurants, Bistros und Cafés müssen künftig Getränke und Speisen für unterwegs auch in Mehrwegbehältern anbieten.

Neues Lieferkettengesetz gegen Ausbeutung

Ab 2023 gilt für Unternehmen mit mehr als 3.000 Angestellten das Lieferkettengesetz, Ziel ist der Schutz der Menschenrechte in internationalen Lieferketten. Es verpflichtet die Firmen, auf Missstände beim Einkauf von Material aus dem Ausland zu reagieren. Hilfsorganisationen und Gewerkschaften bekommen die Möglichkeit, bei Verstößen Betroffene vor deutschen Gerichten zu vertreten.

Kroatien wird Euro-Land – und behält seinen "Marder"

Ab dem 1. Januar 2023 wird in Kroatien mit dem Euro gezahlt. Die alte kroatische Währung, die Kuna, bleibt aber trotzdem ein bisschen erhalten – zumindest in Form des Marder-Symbols auf der Rückseite der 1 Euro-Münze. Denn Kuna heißt übersetzt Marder.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  3. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Grammy-Verlehungen in Los Angeles Erste Trans*Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.