STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN

Das Robert-Koch-Institut meldet eine deutlich gestiegene Reproduktionsrate. Das bedeutet ein Infizierter hat in den vergangenen Tagen etwa drei Menschen angesteckt.

Coronavirus (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Zoonar)

Infektion Covid-19: Die „R-Zahl“ ist gestiegen, Anlass für Alarmstimmung?

Dauer

Die Zahl der Ansteckungen ist wieder gestiegen. Schon breitet sich Furcht aus, dass Deutschland von einer zweiten Corona-Welle erfasst wird. Doch das kann man aus der erhöhten Reproduktionsrate so nicht ablesen.

Die meisten Fachleute gehen davon aus, dass eine Reproduktionsrate von unter eins notwendig ist, um das Coronavirus weiter einzudämmen. Nun berichtet das Robert-Koch-Institut, dass die sogenannte Reproduktionsrate im Moment auf 2,88 (Stand Wochenende) geschätzt wird. Das bedeutet: Ein Covid-19 Erkrankter in Deutschland hat in den vergangenen Tagen durchschnittlich fast 3 weitere Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Doch diese Zahlen sollte man einordnen. Dann verlieren sie ihren Schrecken.  

Hohe Reproduktionszahl bei kleiner Zahl von Erkrankungen

Die Gesamtanzahl der an Covid-19 Erkrankten ist derzeit sehr niedrig. Wir haben also eine hohe Reproduktionsrate, jedoch innerhalb einer kleinen Zahl von Erkrankten. Das ist wenig problematisch.

Schlimmer wäre eine hohe R-Zahl bei gleichzeitig hohem Krankenstand. Dann wäre auch die Anzahl an von Tag zu Tag zusätzlich Neuinfizierten schnell so hoch, dass deren Versorgung schwierig würde. 

Die hohe R-Zahl allein ist noch keine Anzeichen für eine zweite Welle. Trotzdem sollte die Reproduktionsrate möglichst schnell wieder unter eins sinken.

Warum der R-Wert hoch geschnellt ist

Einen wesentlichen Anteil am Zustandekommen der hohen R-Zahl hat das Infektionsgeschehen im Fleischbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Dort sind über 1000 Mitarbeitende positiv auf Covid-19 getestet worden. Das ist ein regional begrenztes Ereignis. Deshalb stehen die Chancen dafür, dass die Reproduktionszahl wieder unter 1 sinkt, nicht schlecht.

Wenn man diesen Infektionsherd unter Kontrolle bekommt, dann stehen die Chancen gut, dass die hohe R-Zahl nur eine vorübergehende statistische Episode bleibt. 

STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN
  1. Deutscher Schulpreis Zwei von Deutschlands besten Schulen sind in Baden-Württemberg

    Gleich zwei Schulen aus Baden-Württemberg sind mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet worden: Eine Grundschule im Schwarzwald und eine Gemeinschaftsschule im Kreis Rastatt.  mehr...

  2. Verschwörungstheorie macht die Runde Chinesische Virologin: Coronavirus absichtlich aus Labor freigesetzt

    Ende 2019 tauchten die ersten Berichte über Kranke auf, die sich in China mit einem bis dahin unbekannten Virus infiziert hatten. Seitdem machen die wildesten Theorien die Runde. Jetzt sorgt eine chinesische Virologin mit ihrer Theorie für Diskussionen.  mehr...

  3. Immer mehr Risikogebiete Spanien, Österreich & Co.: Ist mein Herbsturlaub in Gefahr?

    Das Robert-Koch-Institut hat neue Risikogebiete ausgewiesen. Mittlerweile ist jedes zweite EU-Land davon betroffen. Was bedeutet das für die Herbstferien?  mehr...

  4. Zu viel Süßkram Mann isst jeden Tag Lakritz – und stirbt

    Dass Süßigkeiten nicht gesund sind, weiß jeder. Einem Mann im US-Staat Massachusetts ist seine große Lakritz-Liebe jetzt zum Verhängnis geworden. Selbst kleine Mengen können Auswirkungen haben.  mehr...

  5. Verliebter Politiker in Argentinien Blanke Brüste auf Riesenleinwand sorgen für Parlaments-Skandal

    Ein Abgeordneter hat während einer Video-Konferenz im argentinischen Parlament für einen Skandal gesorgt. Mitten in der Debatte küsste er die Brüste seiner Partnerin – und lieferte seltsame Erklärungen dafür.  mehr...

  6. Aufregung um Namensgebung X Æ A-XII Musk: So sprichst du den Namen korrekt aus

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge solle auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt hat Papa Elon verraten, wie man den Namen ausspricht.  mehr...