STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

Außen hui, innen très miserable... Diese Haltung wirft ein französisches Magazin den Eiffelturm-Verantwortlichen vor: Ein gewaltiges Rostproblem des Turms werde einfach überpinselt.

Mit dem Eiffelturm war es im 19. Jahrhundert wohl ein bisschen wie mit dem Berliner Flughafen BER heute: Er war für viele in der französischen Bevölkerung eine Lachnummer. Wohl nur die wenigsten konnten sich vorstellen, dass aus dem Turm mal das Wahrzeichen von Paris werden würde, das auch im Jahr 2022 noch immer Besucher aus aller Welt anzieht.

Ein Andenkenverkäufer wartet vor dem Pariser Eiffel-Turm auf Kunden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christian Böhmer)
picture alliance/dpa | Christian Böhmer

Doch die rund 7.300 Tonnen Stahl wollen gepflegt werden. Das hat auch schon der Eiffelturm-Erfinder Gustave Eiffel damals gesagt: Denn wo Stahl ist, ist auch Rost teilweise nicht weit. Der Eiffelturm wurde 1889 eingeweiht, aber erst 1912 meldeten deutsche Tüftler Patente für rostfreien Stahl an. Nun will das französische Magazin „Marianne“ von Insidern erfahren haben, dass es höchste Zeit ist, den Turm zu sanieren. Denn der Rost habe mittlerweile sozusagen epische Ausmaße angenommen. „133 Jahre nach dem Bau des Denkmals hat der Rost gesiegt und nagt am Eisen“, schreibt das Magazin.

Eiffelturm bräuchte Anti-Rost-Kur

Aber was machen die Verantwortlichen, die sich um den Turm kümmern? Leider zu wenig, kritisieren die Experten, auf die sich die französische Zeitschrift beruft: Der Eiffelturm müsste restauriert werden, fordern sie. Damit ist offenbar gemeint, dass Fachkräfte vom Rost zerfressene Stahlteile gegen neue austauschen müssten. Aktuell würden aber nur fünf Prozent der Bauteile ausgetauscht, nämlich ein kleiner Bogen.

Der Eiffelturm leuchtet in der Silvesternacht 2021 blau anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AFP | Alain Jocard)
picture alliance/dpa/AFP | Alain Jocard

Stattdessen werde mittlerweile zum 20. Mal in der Geschichte des Turms lieber zum Farbeimer gegriffen – und die Probleme überpinselt. Das Streichen ist zwar auch im Sinne des Erfinders Gustave Eiffel, der es alle sieben Jahre empfohlen hatte. Aber die Experten, die im französischen Magazin zu Wort kommen, halten das für nicht ausreichend. „Wenn Gustave Eiffel den Ort besuchen würde, würde er in Ohnmacht fallen“, kritisieren Beobachter. Es wird spekuliert, dass die Verantwortlichen den Turm aus Kostengründen nicht für Besucher sperren und sanieren wollen. Denn schon der Besucher-Stopp in der Corona-Pandemie habe sie viel Geld gekostet.

Olympia 2024 in Paris

Außerdem erwartet Paris in zwei Jahren wegen der Olympischen Spiele noch mehr Besucher, als ohnehin schon in die französische Hauptstadt strömen. Offenbar gilt deswegen für den Eiffelturm das französische Motto „être sur son 31“, auf deutsch „auf seinen 31 sein“, also sich von seiner besten Seite zeigen – weshalb Arbeiter schon seit einiger Zeit zum Farbeimer greifen, um den Eiffelturm hübsch zu machen.Eine Kampagne, um anlässlich der Spiele hübsch auszusehen“, kritisiert ein Experte, den das Magazin zitiert.

Luftaufnahme des französischen Hauptstadt Paris aus einem Verkehrsflugzeug. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Peter Kneffel)
picture alliance/dpa | Peter Kneffel

Offenbar keine Gefahr für Eiffelturm-Besucher

Doch bei aller Kritik an der „Kosmetikaktion“ ist ein Besuch des Eiffelturm selbst nach Ansicht der Experten offenbar nicht lebensgefährlich, wie SWR3-Reporterin Caroline Dylla über den Artikel berichtet: „Auch diejenigen, die dort zu Wort kommen und da schon eine teilweise sehr deutliche Kritik äußern, sagen im gleichen Atemzug:

´Das ist zwar alles tatsächlich ein sehr ernster Zustand, in dem dieser Turm ist. Aber es ist jetzt auch nicht so, dass er morgen umfällt.´“

Ce n’est que partie remise“ heißt in Frankreich das, was bei uns "aufgeschoben ist nicht aufgehoben" bedeutet. Das Rost-Problem wird den Eiffelturm also auch weiterhin begleiten. Andererseits hält die Stahlkonstruktion bereits seit 133 Jahren. Ob dagegen der Berliner Flughafen BER in 133 Jahren noch steht, bleibt abzuwarten.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten SWR3-Korrespondentin Caroline Dylla über den Eiffelturm

Dauer
STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. August, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Jetzt aber schnell! Warum du deine Apple-Geräte am besten noch heute updaten solltest

    Sicherheitslücken bei iPhone, iPad und Mac – wieso du dein Apple-Gerät JETZT updaten solltest, liest du hier!  mehr...

  2. Wo sind die 20.000 Toten? Schlacht von Waterloo: Forscher machen schockierende Entdeckung

    Eine Schlacht mit 20.000 Toten – und fast alle sind verschwunden. Über 200 Jahre nach Napoleons finaler Niederlage haben Forscher herausgefunden, was mit ihnen passiert ist. Sie sprechen von einem „Skandal“.  mehr...

  3. Das ändert sich ab September 300 Euro für jeden! Außerdem: E-Rezepte kommen, Pflegelöhne steigen

    Der September startet mit einem Geldgeschenk des Staates. Mitarbeitende in der Pflege bekommen dauerhaft mehr. Und: In den Apotheken startet das E-Rezept.  mehr...

  4. So viel Regen wie im ganzen Monat Juli Dauerregen und Überschwemmungen in Teilen von Baden-Württemberg

    In Ulm und am Bodensee gab es am Freitag teilweise heftige Überschwemmungen. Zuvor waren in mehreren europäischen Ländern mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen „Wegen Wartung“: Gazprom schaltet Nord Stream 1 für drei Tage ab

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...