STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Viele Menschen im Grenzgebiet von Deutschland, Frankreich und der Schweiz haben das Erdbeben am Samstagabend gespürt. Mehrere Messstationen haben es aufgezeichnet.

Südlich von Freiburg war das Beben am stärksten zu spüren. Aber auch noch viele Kilometer davon entfernt haben Menschen die Erdstöße mitbekommen – zum Beispiel in Weil am Rhein. In der katholischen Kirche der Stadt fand gerade ein Gottesdienst statt, als das Beben losging. Einige Besucher wollten bereits aus der Kirche laufen, doch das Erdbeben war schnell wieder vorbei.

In der Umfrage könnt ihr anhören, wie die Leute in Weil am Rhein das Erdbeben erlebt haben:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Erdbeben: Umfrage in Weil am Rhein

Dauer

Baden-Württemberg: Erdbeben mit Stärke von mindestens 4,6

Der Erdbebendienst der Uni Zürich bestätigte das Beben. Es hatte demnach eine Stärke von 4,7 auf der Richterskala gehabt. Der Erbebendienst Südwest registrierte eine Stärke von 4,6. Das Epizentrum lag in der Nähe der elsässischen Stadt Mulhouse, in der Gemeinde Flaxlanden. Das Hypozentrum lag in etwa acht Kilometern Tiefe. Das Beben ereignete sich kurz vor 18 Uhr am Samstagabend. Es war unter anderem auch in Tübingen und bis weit in die Schweiz wahrnehmbar.

Ein zweites Beben folgte neun Minuten danach. Es war wesentlich schwächer und hatte nur eine Stärke von 2,5. Das Epizentrum lag dabei bei Efringen-Kirchen in der Nähe von Lörrach.

Erbeben bei Lörrach: bisher keine Schäden

Kurz nach dem ersten Beben gab es viele Anrufe bei der Polizei in Freiburg. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte am Abend, dass bislang keine Schäden festgestellt wurden.

Erdbebendienste haben am Samstagnachmittag starke Ausschläge in der Region um Lörrach verzeichnet. Schäden gibt es nach derzeitigem Stand nicht.Posted by SWR Aktuell on Saturday, September 10, 2022

Auf Twitter berichten viele, wie sie das Beben erlebt haben:

Eben hatten wir hier einen kräftigen Rumms und das Haus hat kurz gewackelt. #Erdbeben https://t.co/TkjPoc8G5g

Ich glaube das war gerade ein Erdbeben. Mein Sofa hat sich bewegt. Noch nie erlebt sowas?!

Uhm, Ernst gemeint... Kann's sein, dass im Raum südliches Rheinhessen gerade ein kleines Erdbeben war? Unser ganzes Haus hat gewackelt. LKWs oder so spüren wir hier oben im 6. Stock normal nicht.

Fettes #Erdbeben in #Zürich zu spüren gewesen vor 2 Minuten. Das heftigste, dass ich bisher miterlebte, schätze es müsste mindestens eine 5 gewesen sein? Das Bett ging rauf und runter! 😱

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Das ändert sich jetzt alles Neu im Oktober: Mindestlohn, Gas, Maskenpflicht

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es ab Oktober für wichtige Änderungen gibt, haben wir hier für euch zusammengefasst.  mehr...

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Erst die Krim, jetzt weitere Regionen Annexion: Putin verkündet, dass Teile der Ukraine zu Russland zählen

    Russlands Präsident Putin glaubt wohl an Zaubertricks. Denn durch seine Unterschrift gehören ukrainische Gebiete für ihn plötzlich zu Russland. Doch das Ausland kritisiert das als völkerrechtswidrig.  mehr...

    PUSH SWR3

  4. Gasumlage ist vom Tisch Bundesregierung beschließt Gaspreisbremse

    Die Bundesregierung will die hohen Gaspreise durch Subventionen in Milliardenhöhe begrenzen. Verbraucher sollen außerdem nun doch nicht Gasimporteure bezuschussen.  mehr...

    PUSH SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Spiegel: Immer mehr Russen wollen nach Deutschland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3