STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Hartes Feilschen, eine lange Nacht und ziemlich schwache Ergebnisse. Die Bilanz der Weltklimakonferenz in Scharm el Scheich ist durchwachsen. Das sind die wichtigsten Punkte.

Am Samstag stand die Weltklimakonferenz (COP27) im ägyptischen Scharm el Scheich noch kurz vor dem Scheitern. „Es ist besser kein Ergebnis zu haben als ein schlechtes“, schickte EU-Kommissionsvize Frans Timmermanns als Warnung an die ägyptische Konferenzpräsidentschaft.

Dass die Konferenz dann nicht komplett zum Desaster wurde, ist wohl vor allem dem Beschluss zu verdanken, mit dem ein Ausgleichfonds von klimabedingten Schäden für ärmere Länder auf den Weg gebracht wurde. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Klimafonds für ärmere Länder

„Loss and Damage“ (Schäden und Verluste) nennt die Uno das Konzept der Ausgleichszahlungen, mit denen ärmere Länder, die besonders von der Erderwärmung und ihren Folgen betroffen sind, entschädigt werden sollen.

Bezahlen sollen das vor allem die Hauptverursacher von Schafstoffemmissionen – also die Instudrieländer.

Wie genau das funktionieren soll, muss jetzt eine Kommission erarbeiten. Nächstes Jahr beim Klimagipfel in Dubai soll darüber dann beraten werden. Bis also wirklich Geld fließt, wird es noch eine Weile dauern.

Festhalten am 1,5-Grad-Ziel

In der Abschlusserklärung des Gipfels wird auf die vor einem Jahr bei der Weltklimakonferenz in Glasgow eingegangenen Verpflichtungen Bezug genommen. Die zielen darauf ab, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius seit der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Darauf hatte insbesondere die EU gedrungen.

Die ägyptische Konferenzleitung hatte zuvor mehrfach Entwürfe vorgelegt, die auf die Klimavereinbarung von 2015 in Paris zurückgriffen, die als Ziel eine Maximalerwärmung von 2,0 Grad genannt hatte. Damals wussten Wissenschaftler noch nicht, wie wichtig die Grenze von 1,5 Grad ist.

Auch gab es die Aufforderung zur weiteren Senkung der Treibhausgase. Der dringend benötigte neue Aufbruch, die Staaten bei der Reduzierung von CO2 mehr in die Pflicht zu nehmen, blieb jedoch aus.

Ausstieg aus fossilen Energieträgern

Viele Länder, darunter auch Deutschland, hatten den Ausstieg aus allen fossilen Energien gefordert. Das ist allerdings am Widerstand von Saudi-Arabien gescheitert. In dem jetzt unterzeichneten Papier ist lediglich von einem Herunterfahren der Kohlenenergie und vom Ausstieg aus ineffizienten fossilen Energiesubventionen die Rede.

Kritik am Ergebnis und an der ägyptischen Präsidentschaft

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte: „Beim Ergebnis liegen Hoffnung und Frustration nah beieinander.“ Frustriert zeigte sie sich besonders über das Scheitern einer Einigung beim Austritt aus der fossilen Energie.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Annalena Baerbock zu den Ergebnissen des Weltklimagipfels: "Frustrierend"

Dauer

Annalena Baerbock zu den Ergebnissen des Weltklimagipfels: "Frustrierend"

Auch Uno-Generalsekretär Antónió Guterres kritisierte die COP27. Sie habe es versäumt, die „drastischen Emissionssenkungen“ auf den Weg zu bringen, die notwendig seien, um die Erderwärmung einzudämmen.

Fossil fuel addiction is hijacking humanity. Renewables are the exit ramp from the climate hell highway. Negotiators at #COP27 have a chance to make a difference. They must make it here and now.

Viel Kritik gab es an der ägyptischen Organisation der COP27. Der ägyptischen Führung wurde eine chaotische Verhandlungsführung vorgeworfen. Manche bezeichneten den Gipfel gar als die bislang am schlechtesten organisierte Klimakonferenz.

Die Umweltorganisation Germanwatch bezeichnete Ägypten als „intransparent“. Die Präsidentschaft habe nicht im Interesse der Verletztlichsten beim Klimawandel gehandelt, sondern „Interessen Saudi-Arabiens und anderer Golfstaaten sowie Chinas begünstigt“, sagte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

#COP27 wehrt Angriff der Öl- und Gas-Lobby weitgehend ab! Fonds für #LossAndDamage ist Durchbruch, aber hartes Ringen um Finanzierung erwartet. Unser gemischtes Fazit zur #Weltklimakonferenz : https://t.co/1AOP7gUxBz

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  3. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  4. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  5. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Papst Franziskus Emotional: Bittere Tränen wegen Ukraine-Krieg

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.