Stand
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Im Diesel-Abgasskandal wurde am Dienstag am Europäischen Gerichtshof ein wichtiges Urteil gefällt. Was das für Autobesitzer bedeutet, erfährst du hier.

Bisher war unklar, ob die Besitzer eines Diesels mit Thermofenster Schadenersatz verlangen können. Dem Urteil nach können sie es jetzt, wenn dieses Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft wird und dem Käufer dadurch Schaden entstanden ist, sagt der Europäische Gerichtshof (EuGH).

Bei diesem EuGH-Urteil geht es nicht um Diesel mit Schummelsoftware, sondern um Motoren mit Thermofenster, die die Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen ausschalten.

EuGH-Urteil gibt Autobesitzern recht

Alle Prozesse dazu lagen in Deutschland gerade auf Eis, denn alle haben auf dieses Urteil gewartet. Bisher waren die Kläger, die Schadenersatz fordern, in Deutschland nicht so erfolgreich. Gigi Deppe aus der SWR-Rechtsredaktion meint, das wird sich jetzt ändern.

Ich stelle mir vor, dass da jetzt einige Manager in der Autoindustrie das Fürchten bekommen. Denn sehr viele Autobesitzer könnten jetzt klagen, weil ja bei ganz unterschiedlichen Herstellern solche Temperaturfenster verwendet wurden. Allerdings ist die Frage, wann das Ganze verjährt ist und inwiefern sich die Autobesitzer auch anrechnen lassen müssen, wie viel sie mit dem Auto schon gefahren sind. In der Vergangenheit haben deutsche Gerichte gesagt, jeder gefahrene Kilometer ist anzurechnen mit der Folge, dass manche Autobesitzer dann nichts mehr bekommen würden.

Was passiert nach dem EuGH-Urteil?

Es bleibt auch danach noch länger für alle Betroffenen spannend, denn das EU-Urteil muss noch in nationales Recht umgesetzt werden – dafür hat der Bundesgerichtshof für den 8. Mai schon mal einen Termin eingeplant.

Mehr zum EuGH-Urteil hörst du auch im SWR3 Topthema:

So reagiert Mercedes auf das EuGH-Urteil

Mercedes gibt sich nach dem Urteil gelassen: „Mercedes-Benz-Fahrzeuge, die von einem Rückruf betroffen waren oder sind, können nach entsprechenden Software-Updates dauerhaft weiter uneingeschränkt genutzt werden. Wie nationale Gerichte die Entscheidung des EuGH in Bezug auf das nationale Recht anwenden werden, bleibt abzuwarten“, teilte der Autohersteller mit.

Hintergrund: Der Diesel-Skandal für Einsteiger

Seit 125 Jahren gibt es den Dieselmotor. Besonders für Vielfahrer bot er auch eine Menge Vorteile: Kfz und Kraftstoff haben steuerliche Begünstigungen. So kostete ein Liter Diesel teilweise bis zu 20 Cent weniger als ein Liter E10. Jetzt sind es allerdings nur noch wenige Cent. Außerdem verbrauchen Diesel-Autos im Vergleich zum Benziner auf der gleichen Strecke bis zu 25 Prozent weniger. Das spart zum einen Geld. Zum anderen: Wenn ein Auto weniger Kraftstoff braucht, stößt es auch weniger vom klimaschädlichen CO2 aus. Doch der als so umweltfreundlich geltende Diesel ist eigentlich eine Dreckschleuder.

Der Dreck aus dem Auspuff: Giftiges Stickstoffdioxid

Die immer strenger gewordenen Euro-Normen sollten eigentlich dafür sorgen, dass die Luft sauberer wird. Doch die Untersuchungen des Umweltbundesamtes zeigen, dass Diesel-Autos die Auflagen unter realen Bedingungen nicht einhalten. Der Grenzwert eines Euro-6-Norm-Diesel liegt bei 80 Milligramm Stickoxid pro Kilometer, das Umweltbundesamt kam bei Messungen aber im Schnitt auf 507 Milligramm. Der Grenzwert eines Euro-4-Norm-Diesel liegt bei 250 Milligramm, die Messungen kamen im Schnitt auf 674 Milligramm. Das Ausmaß der Tricksereien der Autobauer wurde durch den Abgas-Skandal bekannt.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Stand
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Kentucky

    Trucker-Albtraum in Kentucky Heftiges Video zeigt Rettung aus mehr als 20 Metern Höhe

    Feuerwehrleute in dem US-Bundesstaat haben eine Truckerin aus einer grauenhaften Lage gerettet. Sie hing nach einem Unfall in ihrem Führerhaus fest. Videos zeigen die Aktion.

  3. Exklusiv auf einem Weingut in der Pfalz So gewinnt ihr Tickets für die Andreas-Müller-Tourpremiere

    Erlebe das neue Programm von Andres Müller vor allen anderen in ganz besonderem Ambiente auf einem Weingut in der Pfalz und lerne ihn persönlich kennen. Jetzt anmelden!

  4. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?