STAND
AUTOR/IN

Das EU-Parlament hat den Klimanotstand ausgerufen. Damit ist Europa der erste Kontinent, der dem Beispiel von Staaten und Städten folgt. Was bedeutet das eigentlich – und hat es Konsequenzen?

Das Europaparlament hat mit großer Mehrheit den „Klimanotstand“ für die EU ausgerufen. Es ist ein deutliches Signal: Die Europa-Abgeordneten folgen damit dem Vorbild vieler europäischer Städte und Mitgliedsstaaten. Unter anderem Großbritannien, Frankreich und Portugal – aber auch Köln, Heidelberg und Kiel haben den Klimanotstand verkündet.

MEPs vote today on two resolutions calling for more ambitious climate goals in the EU. Here's what is at stake ⬇ https://t.co/mpCLHYGHab

Entscheidung hat nur symbolischen Charakter

Für diese Entscheidung gibt es keinen besseren Moment, sagte Pascal Canfin aus der Fraktion der Liberalen. Der Franzose hatte den Antrag auf den Weg gebracht.

Er verweist auf den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen, die bevorstehende Weltklimakonferenz in Madrid sowie die Unwetter-Katastrophen der letzten Zeit, etwa die Überschwemmungen in Venedig. Es sei eine außergewöhnliche Botschaft, dass nun Europa als weltweit erster Kontinent den Klima- und Umweltnotstand ausgerufen habe.


Die Entscheidung hat allerdings nur symbolischen Charakter. Konkrete Folgen gibt es nicht. Die Parlamentarier wollen damit der neuen EU-Kommission unter der Führung von Ursula von der Leyen und den Regierungen der Mitgliedsländer Druck machen – damit schnell neue Gesetze für den Kampf gegen den Klimawandel auf den Weg gebracht werden. Das würden auch die europäischen Bürger erwarten. Vor allem die jungen Leute, die für mehr Klimaschutz auf die Straße gingen.

Kritik an Wort „Notstand“

Das Wort „Notstand“ hatte im Vorfeld für Kritik gesorgt. Vor allem die deutschen Christdemokraten fühlten sich dadurch an das Ende der Weimarer Republik und die Nazizeit erinnert und warnten davor, bei den Menschen unnötige Ängste zu schüren. Ihr Antrag, stattdessen von Klima-Dringlichkeit zu sprechen, wurde vom Europaparlament allerdings abgelehnt.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Corona-Regeln in BW Inzidenz unter 100? Biergärten und Restaurants in BW ab Samstag offen

    Hoffnung für Gastronomie, Hotels und Geschäfte: Baden-Württemberg plant Öffnungen in drei Stufen. Wie genau die aussehen sollen, soll bald entschieden werden.  mehr...

  2. Viele Öffnungen im Monat Mai Urlaub an Pfingsten – Was geht wo? Und was nicht?

    Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern starten Ende Mai in die Pfingstferien. Wir erklären, wo Urlaub möglich ist und wie. Ein Überblick.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

    Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

  5. Wien

    SWR3 Tatort-Check Tatort-Wien: Schauspieler Harald Krassnitzer verliert Job

    Mal ehrlich: Er hat als Kommissar Moritz Eisner einfach zu viele Fragen gestellt. Besonders im Tatort „Verschwörung“ geht er damit vielen Mächtigen auf den Geist – und nun soll wirklich Schluss sein?  mehr...

  6. Tübingen

    Ausschlussverfahren „unvermeidlich“ Palmer macht keinen Rückzieher – Habeck auch nicht

    Tübingens OB Palmer redet, postet und erklärt sich für missverstanden – eine Entschuldigung für seine obszöne Facebook-Panne kommt ihm nicht über die Lippen. Die Grünen-Spitze hat die Gesprächsversuche mit ihm derweil offenbar eingestellt.  mehr...