STAND
AUTOR/IN

Um die Konzert- und Veranstaltungshallen endlich wieder zu füllen, hat der Ticket-Riese Eventim vorgeschlagen, Eintrittskarten an eine Corona-Impfung zu binden. Ist sowas überhaupt erlaubt?

Der Veranstaltungs- und Ticket-Riese Eventim bringt wieder Feuer in die Diskussion um Privilegien für Menschen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Idee des Konzerns: Tickets für Events nur noch an Menschen zu verkaufen, die nachweisen können, dass sie gegen das Coronavirus geimpft sind.

„Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“, sagte Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg der Wirtschaftswoche.

Werden Events ein Privileg für Geimpfte?

Die Systeme bei Eventim seien schon so eingerichtet, dass sie Impfausweise lesen könnten, teilte Eventim mit. Das klingt so, als müssten die Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, in die Röhre schauen – sie würden dann keine Tickets für Konzerte und andere Events mehr bekommen.

Kein Gesetz gegen Ungleichbehandlung wegen Impfstatus

Ist das dann nicht schon Diskriminierung? Nein, sagt Christoph Kehlbach aus der ARD-Rechtsredaktion. „Als privates Unternehmen darf Eventim grundsätzlich frei entscheiden, wem es Tickets verkauft und wem nicht. Das nennt man Vertragsfreiheit. Einzige rechtliche Einschränkung: Auch private Unternehmen dürfen nicht diskriminieren, etwa wegen des Geschlechts oder der Herkunft. Im Gesetz steht aber aktuell kein Verbot, das eine Ungleichbehandlung wegen des Impfstatus verbietet. Wenn man sich den Impfpass vorzeigen lässt, muss man aber natürlich an den Datenschutz denken.“

Eventim-Chef hat keine Bedenken gegen Impfung

Er verstehe, wenn Menschen wegen einer Impfung Bedenken hätten, sagte Eventim-Chef Schulenberg weiter. „Aber wenn man sieht, wie nun weltweit ohne relevante Nebenwirkungen geimpft wird, dann ist zu hoffen, dass diese Skepsis auch bald schwinden wird.“

Eventim vergibt Impftermine in Schleswig-Holstein

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen bis zum Ende des Sommers alle Bundesbürger die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen. In Schleswig-Holstein organisiert Eventim selbst die Vergabe von Impfterminen.

Mit anderen Bundesländern gebe es Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in der Zukunft, wenn mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, sagte Schulenberg. „Je schneller die Bevölkerung geimpft ist, desto schneller können auch Veranstaltungen wieder stattfinden.“

Für das Unternehmen ist das ein neues Geschäftsfeld in Zeiten, in denen durch die Corona-Beschränkungen die Veranstaltungsbranche weitgehend brach liegt. Vor allem gehe es aber darum, „einen Beitrag zu leisten, damit wir alle diese Pandemie baldmöglichst überwinden“, sagte Schulenberg.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Juni, 17:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Schwere Unwetter über Baden-Württemberg Fünf Menschen teils schwer verletzt – Tübinger Impfzentrum geschlossen

    Schwere Unwetter sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Es gab Schwerverletzte. Besonders betroffen: die Region um Stuttgart.  mehr...

  2. #freebritney Britney Spears vor Gericht: Sie wurde gezwungen zu verhüten

    Popstar Britney Spears hat vor Gericht ein Ende der Vormundschaft über sie gefordert. Dabei schilderte sie viele Details.  mehr...

  3. Die Regenbogen-Affäre Panikreaktion? UEFA taucht plötzlich ihr eigenes Logo in Regenbogenfarben

    In der Affäre um die Regenbogen-Beleuchtung der Allianz Arena vor dem Deutschland-Spiel gegen Ungarn gibt es eine neue, ausgefallene Wendung: Die UEFA hat ihr Logo angepasst – ihre Erklärung versteht vermutlich kein Mensch.  mehr...

  4. Stiftung Warentest hat getestet Sehr gute Sonnencremes gibt es für wenig Geld

    Endlich ist der Sommer da! Passend dazu veröffentlicht die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen „test“-Ausgabe die Ergebnisse zum Sonnenschutz. Auch dieses Jahr darf sich der Geldbeutel freuen – die Sonnencreme-Testsieger gibt es schon ab 1,23 Euro pro 100 Milliliter.  mehr...

  5. Pforzheim

    Dank einer Zeugin Die vermisste Laura N. aus Freudenstadt ist zurück

    Der Fall hat viele bewegt: Die Polizei Pforzheim suchte nach einer 20-Jährigen, das Netz half dabei. Nun ist Laura N. wieder zu Hause.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Baden-Württemberg nutzt Johnson&Johnson in Regionen mit Delta-Fällen

    Die Zahl der Neuinfektionen sinkt in Deutschland stetig, gleichzeitig sind immer mehr Menschen geimpft. Deshalb gibt es vielerorts Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...