STAND
AUTOR/IN

Es war eine gewaltige Detonation, als am frühen Montagmorgen ein Haus in Hamburg-Barmbek explodierte. Ein Mann war mit schwersten Brandverletzungen aus dem zerstörten Büro- und Wohnkomplex geborgen worden. Er überlebte das Unglück nicht.

Nach Polizeiangaben retteten Feuerwehrleute den noch nicht identifizierten Mann mit schwersten Brandverletzungen aus dem teilweise eingestürzten und brennenden Haus. Er starb später im Krankenhaus.

Nach der Explosion am frühen Montagmorgen waren zahlreiche Retter im Einsatz. Unter anderem suchte auch eine Rettungshundestaffel in den Trümmern nach weiteren möglichen Opfern.

Wir sind seit dem frühen Morgen mit der #Berufsfeuerwehr, @FF_Hamburg, @TuUWF32, @thw_lv_kueste, @Malteser_ und @BRH_SAR_dogs im #EinsatzfuerHamburg. https://t.co/O1ZLVF7RVg

Seit Betriebsbeginn fahren auf der #U3 keine Züge zwischen Mundsburg und Barmbek. Grund ist eine Explosion in einem Wohnhaus an der Hamburger Straße. Die notwendigen Arbeiten werden nach jetzigem Stand heute und morgen andauern. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet. #hvv

Ursache der Explosion ist noch nicht geklärt

Die Ursache für die Detonation in dem als Geschäfts- und Wohnhaus genutzten Gebäude im Stadtteil Barmbek-Süd war zunächst nicht klar. Wie die Polizei unter Berufung auf Angaben der Feuerwehr weiter mitteilte, verfügte das Haus offenbar nicht über einen Gasanschluss – damit würde Gas als Ursache ausscheiden.

Keine weitere Person in den Trümmern

Anwohner hätten berichtet, die Explosion sei gegen 4:30 Uhr passiert und so laut gewesen wie auf einem Truppenübungsplatz, meldet der NDR. Auch eine Druckwelle sei spürbar gewesen. Trümmerteile lägen an der Unglücksstelle.

Hier in Bramfeld klang es wie Gewitterdonner. Explosion in Barmbek: Großeinsatz der Feuerwehr https://t.co/c2GSrWoBed

Feuerwehrleute stehen in den Trümmern der Explosion, die sich in einem Gebäude in Hamburg-Barmbek ereignet hat. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt)
Etwa 100 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren nach der Explosion in Hamburg-Barmbek im Einsatz. picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt
STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 25. Mai, 2:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  2. Nach Europa-League-Sieg Sexismus im Eintracht-Flieger: Rücktritt von OB Feldmann gefordert

    Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann wird für seine abwertenden Äußerungen Flugbegleiterinnen gegenüber kritisiert. Die SPD fordert seinen Rücktritt.  mehr...

  3. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun solltet

    Immer mehr Corona-Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...

  4. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Das ist heute passiert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Blaustein-Arnegg

    Blaustein-Arnegg bei Ulm Zug fährt in Bus – mehrere Verletzte

    Am Bahnübergang bei Blaustein-Arnegg im Alb-Donau-Kreis sind ein durchfahrender Zug und ein Bus zusammengestoßen.  mehr...

  6. Lage ernst, aber keine neue Pandemie Lauterbach: Affenpocken-Infizierte mindestens 21 Tage in Isolation

    Die Affenpocken sollen in Deutschland so schnell wie möglich unter Kontrolle gebracht werden. Deswegen will Gesundheitsminister Lauterbach hart durchgreifen.  mehr...