STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Was klingt wie aus einem Hollywood-Actionfilm, ist bei Stuttgart tatsächlich passiert. Der Fahrer wird noch gesucht.

Solche Szenen kennt man aus Actionfilmen mit Bruce Willis, Tom Cruise oder Vin Diesel – da handelt es sich aber um eine professionelle Mischung aus ausgebildeten Stuntleuten, abgesperrten Straßen, Computeranimationen, sehr guter Vorbereitung und tausenden Sicherheitsvorkehrungen. All das gab es bei dieser realen Szene nicht.

Mercedes-Fahrer wendet an Stauende

In der Nacht auf Samstag staute sich der Verkehr auf der A81 im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen wegen einer Kontrolle. Der Fahrer eines schwarzen Mercedes AMG GT 63 S mit Biberacher Kennzeichen kam von der B10 aus Richtung Stuttgart und traf in der Überleitung zur Autobahn auf das Stauende. Statt sich seinem Schicksal zu fügen, wendete er seinen Wagen und fuhr – nun entgegen der Fahrtrichtung – zurück.

Die Polizei wurde durch zwei Notrufe darauf aufmerksam, konnte auf der B10 aber kein solches Auto mehr ausmachen. Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg entdeckte dann aber doch noch den gesuchten Mercedes kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen auf der A81 in Richtung Heilbronn. Einer Anweisung der Polizei, abzufahren, wollte der Fahrer offensichtlich nicht folgen und setzte seinen Weg stattdessen auf der Autobahn fort – und zwar sehr schnell.

Mit 300 km/h über die A81

An der Anschlussstelle Mundelsheim fuhr der Raser ab, um dann wieder auf die A81 Richtung Stuttgart aufzufahren. Als er den Streifenwagen hinter sich bemerkte, gab er Gas und flüchtete laut Polizei mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde. Mehrere andere Streifen hängten sich an seine Hinterreifen – vergeblich. In der Spitze dürfte der Mercedes mit rund 300 Sachen über die Autobahn gefegt sein. Da kommt auch die Polizei nicht nach.

Ein Polizeihubschrauber kann es mit einem Sportwagen aber aufnehmen – so konnten die Beamten immerhin die Fluchtroute verfolgen. Von der A81 ging es durch den Engelbergtunnel weiter auf die A8 Richtung München bis zur Anschlussstelle Mühlhausen. Dort verließ der Gesuchte die Autobahn, stellte seinen Wagen ab und setzte – eine knappe Stunde nach dem Wendemanöver am Stauende – seine Flucht zu Fuß fort.

Polizei beschlagnahmt Mercedes

Der Fahrer – weg. Aber den Mercedes stellte die Polizei sicher, beschlagnahmte ihn und ließ ihn zur Spurensicherung abschleppen. Außer dem Polizeiheli waren ganze 41 Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart sowie Ulm an der Verfolgung des Autos und seines Fahrers beteiligt. 

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der knapp 200.000 Euro teure Wagen von einem Kfz-Händler aus dem Raum Biberach geleast. Wer am Steuer saß, konnte bisher auch durch Ermittlungen bei dem Händler nicht festgestellt werden. Die Polizei überprüft noch, ob der Raser in eine Radarfalle gefahren ist. Steffen Grabenstein vom Polizeipräsidium Ludwigsburg spricht im Audio über die Verfolgung des Rasers auf der A81:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Polizei Ludwigsburg zur Verfolgung des Rasers auf der A81

Dauer

Steffen Grabenstein vom Polizeipräsidium Ludwigsburg über die Verfolgung des Rasers auf der A81.

Wenn ihr zufälligerweise den besagten schwarzen Mercedes AMG beobachtet habt oder sogar von dem Fahrer selbst gefährdet wurdet, solltet ihr euch dringend bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der folgenden Telefonnummer melden: 0711 68690.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  3. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  4. Sängerin räumt in Los Angeles ab So viele Preise wie niemand zuvor: Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Der Superstar hat mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler in der Geschichte der Musikpreise. Mit der Kölnerin Kim Petras wurde zudem die erste Trans*Frau ausgezeichnet. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  5. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.