STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Eva Kaili, hat ihr Amt mit sofortiger Wirkung verloren und bleibt weiter in Untersuchungshaft.

Die Abgeordneten stimmten am Dienstag (13. Dezember) mit nur einer Gegenstimme in Straßburg für die Absetzung der 44-Jährigen, die seit Sonntag (11. Dezember) in Belgien in Untersuchungshaft sitzt. Zuvor hatten sich bereits die Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament einstimmig auf diesen Schritt geeinigt.

Eva Kaili selbst ließ über ihren Anwalt am Dienstag ihre Unschuld beteuern. „Ihre Position ist, dass sie unschuldig ist. Sie hat nichts mit Geldflüssen aus Katar zu tun, überhaupt nichts“, sagte Michalis Dimitrakopoulos dem griechischen Fernsehsender Open.

Die Sozialdemokratin ist eine von sechs Verdächtigen, die von den belgischen Behörden seit Freitag (9. Dezember) in dem Korruptionsskandal festgenommen worden sind. Vier von ihnen kamen am Sonntag in Untersuchungshaft, darunter Kaili selbst, ihr Freund und der ehemalige Europaabgeordnete Antonio Panzeri.

Barley: Kaili „hat sich ganz offen mit der katarischen Regierung getroffen“

Die deutsche EU-Parlamentsvorsitzende Katarina Barley (SPD) nannte Kaili im SWR einen „schlechten Menschen“. Barley sagte im SWR1-Rheinland Pfalz-Interview:

Von Anfang an habe ich sie in der Fraktion als Fremdkörper wahrgenommen. Von Anfang an hieß es: Die ist keine echte Sozialdemokratin. Und jetzt im Nachhinein setzt sich das alles zu einem Mosaik zusammen. Dass sie nicht nur keine Sozialdemokratin war, sondern auch offensichtlich ein schlechter Mensch.

Barley forderte eine schnelle und vorbehaltlose Auflärung der Korruptionsaffäre. Wies aber gleichzeitig darauf hin, dass dieser Fall auch durch Transparenzregeln nicht hätte verhindert werden können.

Denn Kaili, so Barley weiter, habe ihre Aktivitäten ganz offen gemacht. „Sie hat sich ganz offen mit der katarischen Regierung getroffen und Sie können keine Transparenzvorschrift haben: ‚Ich muss mein Schmiergeld offenlegen.‘“

Kaili bleibt in Untersuchungshaft

Kaili bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der für Mittwoch (14. Dezember) in Brüssel angesetzte Haftprüfungstermin wurde auf 22. Dezember verschoben. Als Grund dafür wurde ein Streik im Gefängnis angegeben. Die drei anderen Verdächtigen wurden jedoch angehört. Kailis Freund und Panzeri müssen nach einer Entscheidung der Ratskammer vorerst im Gefängnis bleiben. Die Untersuchungshaft gegen sie wurde bestätigt. Der dritte Verdächtige bleibe zwar ebenfalls in Gewahrsam, müsse aber eine Fußfessel tragen und könne so das Gefängnis verlassen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Er werde dazu verpflichtet dauerhaft an einer Adresse zu bleiben.

Die vier werden der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, der Geldwäsche und der Korruption beschuldigt. Im Raum steht, dass das Golfemirat Katar, das derzeit die Fußballweltmeisterschaft ausrichtet, mit umfangreichen Geld- und Sachgeschenken versucht hat, Einfluss auf politische Entscheidungen im Europaparlament zu nehmen.

EU-Parlament will alle Katar-Aktivitäten stoppen

Derzeit wird auf EU-Ebene in Erwägung gezogen, die Visa-Regeln für Staatsbürger von Katar zu erleichtern – das Verfahren im Parlament liegt nach den Bestechungsvorwürfen erst einmal auf Eis. Katar weist die Vorwürfe zurück.

Das Europaparlament reagierte am Mittwoch auf den Korruptionsskandal: In einer fraktionsübergreifenden Entschließung heißt es nun, dass das EU-Parlament zunächst alle gesetzgeberischen Tätigkeiten aussetzen wolle, die mit Katar zu tun haben. Es solle auch keine Dienstreisen in den Golfstaat geben. Abgestimmt wird über die Vorlage am Donnerstag (15. Dezember). Widerstand regt sich im EU-Parlament auch gegen ein geplantes Flugabkommen mit Katar. Ein Nein zu einem solchen Abkommen würde vor allem die staatliche Gesellschaft Qatar Airways treffen.

Ermittler durchsuchen Räume im Parlament

Am Sonntag wurden zudem Räume des Parlaments in Brüssel von der belgischen Polizei durchsucht. Das teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Dabei seien Daten von Computern von zehn parlamentarischen Mitarbeitern beschlagnahmt worden.

Die Computer seien demnach seit Freitag (9. Dezember) „eingefroren“ worden, um zu verhindern, dass für die Ermittlung benötigte Daten verschwinden können.

SWR3-Reporter Jakob Mayr mit Reaktionen von EU-Abgeordneten:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten EU-Abgeordnete: Vertrauen in EU ist in Gefahr

Dauer

EU-Abgeordnete: Vertrauen in EU ist in Gefahr

Ermittler finden „Säcke mit Bargeld“ bei Kaili

Insgesamt hätten seit Freitag 20 Durchsuchungen stattgefunden, erklärten die Ermittler am Sonntag in Brüssel. Unter anderem wurden Handys und 600.000 Euro Bargeld beschlagnahmt. In Kailis Wohnung sollen nach Angaben der Polizei „Säcke mit Bargeld“ gefunden worden sein.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußerte sich besorgt über die Korruptionsaffäre im Europaparlament und forderte ein neues Ethikgremium für alle EU-Institutionen. „Die Vorwürfe gegen die Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes sind sehr schwerwiegend“, sagte von der Leyen. „Meiner Meinung nach wäre es richtig, dass wir ein Ethikgremium einrichten“, so wie es die EU-Kommission bereits habe.

Vorwurf: Katar will Entscheidungen des Parlaments beeinflussen

Laut Polizei versucht das Golfemirat Katar, „die wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen des Europäischen Parlaments zu beeinflussen, indem es beträchtliche Geldsummen zahlt oder bedeutende Geschenke macht“.

Vizepräsidentin Kaili hatte sich kurz vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft mit verschiedenen Politikern aus Katar getroffen. Das zeigen ihre eigenen und Tweets des EU-Botschafters Cristian Tudor in Katar. Bei den Treffen lobte Kaili im Namen der EU die Arbeitsreformen der katarischen Regierung.

🇪🇺 @Europarl_EN VP @EvaKaili met with 🇶🇦 Minister Ali bin Samikh Al Marri @MOLQTR. The #EU official welcomed #Qatar’s commitment to continue labour reforms after the #WorldCup2022 & wished 🇶🇦 a successful tournament. https://t.co/DxzsD46uzP https://t.co/RVuJhITwg1

Die Regierung in Katar twitterte ebenfalls, sie habe von der EU positive Rückmeldungen für ihre Reformen erhalten:

نائب رئيس البرلمان الأوروبي لـ #قنا : إصلاحات #قطر في سوق العمل تحظى بتقدير أوروبي #قنا #الاتحاد_الأوروبي https://t.co/pV0hjbEkLW https://t.co/8csmllYQAe

Am 22. November hatte sich Kaili in einer Rede im EU-Parlament sehr positiv über Katar geäußert: Die Fußballweltmeisterschaft in Katar sei „ein konkreter Beweis dafür, wie Sportdiplomatie zu einer historischen Transformation eines Landes führen kann, dessen Reformen die arabische Welt inspiriert haben“. Katar sei „führend bei den Arbeitsrechten“, sagte Kaili.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  3. Sängerin räumt in Los Angeles ab So viele Preise wie niemand zuvor: Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Der Superstar hat mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler in der Geschichte der Musikpreise. Mit der Kölnerin Kim Petras wurde zudem die erste Trans*Frau ausgezeichnet. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.