STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Giftige Chemie sorgte für eine gefährliche, 150 Meter hohe Wolke, mehr als 15 Verletzte und einen Großeinsatz, um Schlimmeres zu verhindern. Experten rätseln noch über die Ursache.

Nach dem Chemieunfall im Mannheimer Hafen vergangene Woche ist der Einsatz an dem betroffenen Container nun laut Behörden abgeschlossen. Experten hätten die Fässer daraus geborgen, sagte ein Polizeisprecher am Morgen dem SWR. Sie enthalten das Bleichmittel Hydrosulfit und werden beim Chemiekonzern BASF entsorgt.

Der havarierte Container im Hafen wird weiter von der Feuerwehr mit einem massiven Wasserstrahl gekühlt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Dieter Leder)
Noch am Mittwoch kühlte die Feuerwehr den Container mit einem massiven Wasserstrahl. picture alliance/dpa | Dieter Leder

Warum daraus Dämpfe freigesetzt wurden, ist weiter unklar. Einen Teil der Fässer haben Ermittler aussortiert. Sie wollen herausfinden, wie es zu dem Gasaustritt am vergangenen Dienstag kommen konnte.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Mannheim: Alle Fässer aus Container geborgen

Dauer

Chemieunfall in Mannheim: Das ist passiert

Der Unfall hatte sich am Dienstag (23. August) gegen 15 Uhr ereignet, als die Flüssigkeit aus einem Container austrat. Die Folge: eine gefährliche, 150 Meter hohe, weiße Rauch- beziehungsweise Dampfwolke. Sie bildete sich erst am Abend nach längeren Löscharbeiten zurück.

Die Feuerwehr kühlt einen Container nach einem Chemieunfall im Mühlauhafen, Mannheim. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Dieter Leder | Dieter Leder)
Die Feuerwehr kühlt den Container im Mühlauhafen mit Wasser. picture alliance/dpa/Dieter Leder | Dieter Leder

17 Polizisten verletzt – Atemwegsreizungen

17 Polizisten – sie waren als Erste am Einsatzort gewesen – hätten Atemwegsreizungen erlitten, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend. Sie hätten außerdem über Reizhusten und gerötete Augen geklagt. Zwei Beamte wurden ins Krankenhaus gebracht.

„Die ausgetretene Flüssigkeit ist offenbar explosiv, aber auch stark ätzend für die Schleimhäute“, erklärte Norbert Schätzle von der Polizei Mannheim dem SWR nach dem Vorfall.

So verlief die Bergung

Spezialisten in blauen und weißen Schutzanzügen machten sich am Mittwoch an dem Behälter zu schaffen. Mit einem Spezialkran wurde am späten Mittwochnachmittag das erste der knapp 200 Fässer aus dem Container geborgen. Ein kompletter sofort einsatzbereiter Löschzug der Feuerwehr sowie Polizei, Rettungskräfte und Vertreter der Umweltüberwachung standen vor Ort bereit.

Container in Mannheim wurde tagelang gekühlt

Der Erste Bürgermeister der Stadt Mannheim, Christian Specht (CDU), hatte am Dienstag mitgeteilt, Sonden hätten Temperatur und Schwefeldioxid gemessen; eine Minikamera habe einen Eindruck von der Situation im Behälter mit knapp 200 Fässern vermittelt. „All das hat uns in die Lage versetzt, unser Bergungskonzept in die Tat umzusetzen“ sagte Specht.

Video herunterladen (6,4 MB | MP4)

In den Tagen zuvor wurde der Container mit Wasser gekühlt, das ein Feuerlöschboot aus dem Hafenbecken pumpte. Durch die Kühlung sollten austretende Dämpfe reduziert werden. „Wir kontrollieren engmaschig den Container“, sagte der Mannheimer Feuerwehrchef Thomas Näther. Der Zustand des Containers musste erst stabil sein, bevor dieser geöffnet werden konnte.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

BASF: bedauerlich und sehr selten

Der Chemieunfall ist durch die Selbstentzündung einer in einem Überseecontainer gelagerten Substanz ausgelöst worden. Bei der ausgetretenen Chemikalie aus einem von knapp 200 Fässern handele es sich um Hydrosulfit, ein leicht reaktives, schon sehr altes Bleichmittel für Textilien, erläuterte Linda von dem Bussche, Leiterin Sicherheit & Umwelt BASF Ludwigshafen. Das Hydrosulfit sollte in die Türkei geliefert werden.

Es sei ein bedauerlicher Fall, der sehr selten sei. Der Chemiekonzern werde sich mit der Frage auseinandersetzen, wie dies in Zukunft zu verhindern sei.

Video herunterladen (12,5 MB | MP4)

Die Ursache für die Selbstentzündung sei noch unklar. Bei der Selbstzersetzung entstünden Schwefeldioxid und Schwefel sowie infolgedessen Rauch und Dampf. Die Konzentration, um die es hier gehe, sei jedoch „keine Gefahr für die Bevölkerung“, sagte von dem Bussche.

SWR-Umweltredakteurin Alice Thiel-Sonnen erklärt im Audio, was Hydrosulfit ist:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Stichwort Hydrosulfit

Dauer

Chemieunfall Mannheim: „Keine Gefahr für Bevölkerung“

Anwohnerinnen und Anwohner im Jungbusch, der Neckarstadt-West und dem westlichen Teil der Innenstadt sollten nach dem Austritt der Dämpfe Fenster und Türen nur für kurzes Stoßlüften öffnen und ansonsten geschlossen halten.

Dass trotz der guten Werte Anwohner in den angrenzenden Stadtteilen tagelang aufgefordert waren, Türen und Fenster geschlossen zu halten, sei kein Widerspruch, so Bürgermeister Specht. Man wollte präventiv sicherstellen, dass wirklich niemand gefährdet werde, selbst wenn es erneute chemische Reaktionen gäbe. Die entsprechende „Vorwarnzeit“ betrage für diesen Fall lediglich zwei Minuten.

SWR-Reporter Thomas Miltner beschrieb die Lage am Tag nach dem Unfall vor Ort so:

„Ein Geruch, wie wenn man ein Streichholz angezündet hat“der SWR hat am selben Abend in einer Sondersendung über die Geschehnisse in Mannheim berichtet:

Video herunterladen (52,2 MB | MP4)

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Der Grund ist absurd... A8: Familie stellt brennendes Auto an Tankstelle ab und fährt mit Taxi davon

    An der A8 bei Stuttgart hat eine Familie ihr brennendes Auto an einer Tankstelle abgestellt. Nach Angaben der Polizei nur fünf Meter von den Zapfsäulen entfernt.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Baerbock kritisiert Putins Atomwaffen-Drohung: „Unverantwortlich“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Türkei Sänger getötet – weil er ein Lied nicht kannte?

    Gäste wünschen sich von Musikern in Bars hin und wieder Songs. Ein unerfüllter Musikwunsch endete in Ankara jetzt tödlich.  mehr...

    LUNA SWR3

  4. Stuttgart

    Auch Hubschrauber im Einsatz Cannstatter Wasen: Rund 70 Rettungskräfte rücken nach Notrufen aus

    Drei Notrufe vom Cannstatter Wasen haben am Abend einen Großeinsatz ausgelöst. Menschen in Not fanden die Rettungskräfte nicht – dafür aber einen 27-Jährigen.  mehr...

  5. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  6. Das ändert sich jetzt alles Neu im Oktober: Mindestlohn, Gas, Maskenpflicht

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es seit Oktober für wichtige Änderungen gibt, haben wir hier für euch zusammengefasst.  mehr...