STAND
AUTOR/IN

Früher wurde Kindern Süßkram oft an der Kasse präsentiert. Heute passiert das auch auf einem anderen Weg, wie Foodwatch herausfand: Lebensmittelkonzerne setzen jetzt verstärkt auf Social Media.

Eine Studie von Foodwatch hat Tausende Beiträge in sozialen Medien untersucht. Und dabei war das Ergebnis ziemlich erschreckend: Lebensmittelkonzerne setzen nach Einschätzung der Verbraucherschutzorganisation gezielt auf junge Social-Media-Stars, um ungesunde Produkte an Kinder und Jugendliche zu vermarkten. Ganz vorne mit dabei seien zum Beispiel die Influencer @simondesue, @viktoriavs @sarina_vs, @laserluca und @juliabeautx.

#Junkfluencer: Lebensmittelunternehmen wie McDonald’s, Coca-Cola oder Coppenrath & Wiese nutzen beliebte Social-Media-"Influencer", um sich mit Junkfood-Werbung in die Kinderzimmer zu schleichen. Das hat Folgen... Der ganze Film hier: https://t.co/BeHq9cJ2Jk https://t.co/Biff4BRlmF

Youtube, Instagram und Tiktok – vermehrt Plattform für Junkfood-Werbung?

Foodwatch nahm Beiträge auf den Plattformen Youtube, Instagram und Tiktok unter die Lupe. Einige sind als „Werbevideo“ gekennzeichnet, andere geben einen scheinbar ganz normalen Einblick in den Alltag der Influencerinnen und Influencer. Und was machen die? Sie sitzen bei McDonald's, trinken Coca-Cola oder Red Bull oder preisen eine Box mit Tüten von Haribo an. Manche Beiträge sind sogar „freiwillig“, wie Frau Molling von Foodwatch im SWR3-Interview erzählt:

SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

Foodwatch - Influencer buhlen um Werbeverträge

Dauer

Industrie fördert Fehlernährung und Fettleibigkeit

Die Kritik von Foodwatch: Die Industrie fördere mit dem Online-Marketing „an der elterlichen Kontrolle vorbei“ Fehlernährung und Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Und die Konzerne würden sich nicht nur zunutze machen, dass junge Menschen ihr Taschengeld am liebsten für Süßigkram und Snacks ausgeben, sondern auch, dass sie ihren Online-Idolen „vollstes Vertrauen“ entgegenbringen, kritisiert Foodwatch.

Verbraucherschutz fordert Bundesernährungsministerin Julia Klöckner zum Handeln auf

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) müsse als zuständige Ministerin dem „Kindermarketing für ungesunde Produkte“ einen Riegel vorschieben – egal ob im Internet, Fernsehen oder Supermarkt, forderte die Verbraucherschutzorganisation. Nötig sei statt unverbindlicher Empfehlungen eine gesetzliche Beschränkung der an Kinder gerichteten Werbung für unausgewogene Lebensmittel.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner: "Müssen wir stärker in den Blick nehmen"

Klöckner erklärte zum Thema Lebensmittelwerbung, die auf Kinder abziele, dies „müssen wir stärker in den Blick nehmen“. An dieser Stelle seien weitergehende Beschränkungen notwendig. Klöckner forderte den Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft auf, die Verhaltensregeln zu verschärfen.

Lebensmittelverband kritisiert Foodwatch-Bericht

Kritik am Foodwatch-Bericht kam vom Lebensmittelverband Deutschland, dem Spitzenverband der Branche. Er habe darauf hingewiesen, dass bereits rechtliche Vorgaben Werbung auch in sozialen Medien bereits detailliert regele. Außerdem habe Foodwatch nur eine kleine, aus Sicht der Organisation kritikwürdige Auswahl von Influencerinnen und Influencern berücksichtigt. Manche Beiträge würden häufig ohne Zutun der Unternehmen gemacht werden, wofür die Konzerne nichts könnten.

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Juni, 17:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Schwere Unwetter über Baden-Württemberg Fünf Menschen teils schwer verletzt – Tübinger Impfzentrum geschlossen

    Schwere Unwetter sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Es gab Schwerverletzte. Besonders betroffen: die Region um Stuttgart.  mehr...

  2. #freebritney Britney Spears vor Gericht: Sie wurde gezwungen zu verhüten

    Popstar Britney Spears hat vor Gericht ein Ende der Vormundschaft über sie gefordert. Dabei schilderte sie viele Details.  mehr...

  3. Die Regenbogen-Affäre Panikreaktion? UEFA taucht plötzlich ihr eigenes Logo in Regenbogenfarben

    In der Affäre um die Regenbogen-Beleuchtung der Allianz Arena vor dem Deutschland-Spiel gegen Ungarn gibt es eine neue, ausgefallene Wendung: Die UEFA hat ihr Logo angepasst – ihre Erklärung versteht vermutlich kein Mensch.  mehr...

  4. Stiftung Warentest hat getestet Sehr gute Sonnencremes gibt es für wenig Geld

    Endlich ist der Sommer da! Passend dazu veröffentlicht die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen „test“-Ausgabe die Ergebnisse zum Sonnenschutz. Auch dieses Jahr darf sich der Geldbeutel freuen – die Sonnencreme-Testsieger gibt es schon ab 1,23 Euro pro 100 Milliliter.  mehr...

  5. Pforzheim

    Dank einer Zeugin Die vermisste Laura N. aus Freudenstadt ist zurück

    Der Fall hat viele bewegt: Die Polizei Pforzheim suchte nach einer 20-Jährigen, das Netz half dabei. Nun ist Laura N. wieder zu Hause.  mehr...

  6. Was für ein Spiel! Nervenkrimi: Deutschland zittert sich ins EM-Achtelfinale

    Deutschland hat sich mit einem 2:2 gegen Ungarn für das Achtelfinale qualifiziert. Doch was so einfach klingt, war ein richtiger Nervenkrimi. Danach setzte der Held des Abends noch ein besonderes Zeichen.  mehr...