STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Ein Passant hatte die 26-jährige Frau am Samstag leblos im Fach des Altkleider-Containers entdeckt. Sie war offenbar in der Klappe stecken geblieben.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Nach Angaben der Polizei hat es sich wohl um einen Unfall gehandelt. Wahrscheinlich sei die 26-Jährige in den Container auf dem Parkplatz der Prinz-Eugen-Halle in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) geklettert, um gebrauchte Kleider herauszunehmen.

Frau bleibt in Klappe des Altkleider-Containers stecken

Hierbei blieb sie in der Abladeklappe des Containers stecken und konnte sich nicht mehr selbstständig aus ihrer misslichen Lage befreien“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Montag.

Die Todesursache war zunächst unklar. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gibt es bisher keine Hinweise auf eine Fremdbeteiligung am Tod der 26-jährigen Frau. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Altkleider-Container: Piktogramme sollen warnen

Dass Menschen in Altkleider-Containern ums Leben kommen, passiert deutschlandweit immer wieder. Deshalb kleben auf vielen Containern Piktogramme, die darauf hinweisen, dass es lebensgefährlich sein kann, in solch einen Container zu steigen. Auch in Weinstadt klebte laut Polizei ein entsprechender Hinweis auf dem Container.

Wohlfahrtsverbände kennen die Problematik. „Unsere Gedanken sind bei der Verstorbenen“, teilten die Malteser Baden-Württemberg mit. Die rund 900 Malteser-Container seien mit gut sichtbaren, mehrsprachigen Warnhinweisen versehen, die auf die Lebensbedrohung bei einem Einstiegsversuch hinweisen würden, hieß es von dem Verband.

SWR3-Reporter Chistoph Ulmer mit Hintergründen zu dem Unfall

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Hintergründe zu dem Unfall

Dauer

SWR3-Reporter Christoph Ulmer hat Hintergründe zu dem Unfall

Rotes Kreuz: Nicht nötig, in Altkleider-Container zu steigen

Nach Angaben des Roten Kreuzes in Baden-Württemberg seien solche Piktogramme dort nicht verpflichtend. In Bayern dagegen wurden die Hinweise auf die rund 4.100 Rot-Kreuz-Container angebracht.

Das Bayerische Rote Kreuz wies darauf hin, dass Bedürftige die Altkleider nicht aus Containern holen müssten. „Die aufbereitete Kleidung wird an den Ausgabestellen für Bedürftige entweder kostenfrei oder zu einem sehr niedrigen Preis bereitgestellt“, sagte ein Sprecher.

Auch ein Schlüssel oder Geldbeutel, der aus Versehen im Altkleider-Container gelandet sei, müsse nicht unter Lebensgefahr herausgeholt werden. „Auf den Containern sind Rufnummern – spätestens am nächsten Tag hat man den Schlüssel oder Geldbeutel wieder“, heißt es vom Roten Kreuz.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  2. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  3. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  4. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  5. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.