Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: SWR3)
REDAKTEUR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Matthias Kugler
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

Mehrere Frauen werfen Rammstein-Frontmann Till Lindemann übergriffiges Verhalten vor. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren nun eingestellt.

Mehrere Frauen beschuldigten Rammstein-Sänger Till Lindemann, sich nach oder während Konzerten übergriffig verhalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft Berlin nahm wegen eines Anfangsverdachts Ermittlungen auf. Diese wurden jetzt alle eingestellt.

Staatsanwaltschaft Berlin stellt alle Ermittlungen ein

Die Berliner Staatsanwaltschaft begründet ihre Entscheidung in ihrer Pressemitteilung wie folgt:

Die Auswertung der verfügbaren Beweismittel – vor allem der Presseberichterstattung, die sich auf anonyme Hinweisgeberinnen und Hinweisgeber bezieht, wie auch der ergänzenden Vernehmung von Zeuginnen – hat keine Anhaltspunkte dafür erbracht, dass der Beschuldigte gegen deren Willen sexuelle Handlungen an Frauen vorgenommen, diesen willensbeeinflussende oder -ausschaltende Substanzen verabreicht oder gegenüber minderjährigen Sexualpartnerinnen ein Machtgefälle ausgenutzt hat, um diese zum Geschlechtsverkehr zu bewegen.

Hinzu käme, dass mutmaßliche Geschädigte sich bislang nicht an die Strafverfolgungsbehörden gewandt hätten, sondern ausschließlich und auch nach Bekanntwerden des Ermittlungsverfahrens an Journalistinnen und Journalisten.

Reporterin Oda Tischewski vom RBB Inforadio erklärt, warum die Staatsanwaltschaft trotz möglicher Verdachtsmomente keine Anklage erhebt:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten „Mutmaßlich Geschädigte wollten keine Aussage machen“

Dauer

Reporterin Oda Tischewski vom RBB Inforadio zum Fall Lindemann.

Lindemann-Anwalt sagt: „An den Anschuldigungen war nichts dran“

Auch das Verfahren gegen Alena M. – die Frau, die mehrere Jahre lang Frauen für Lindemann rekrutiert haben soll, wurde eingestellt, so die Staatsanwaltschaft in ihrer Mitteilung.

Lindemanns Anwalt Björn Gercke sieht sich erwartungsgemäß bestätigt: „Die rasche Einstellung des gegen meinen Mandanten geführten Ermittlungsverfahrens belegt, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft keine Beweise bzw. Indizien zutage gefördert haben, um meinen Mandanten wegen der Begehung von Sexualstraftaten anklagen zu können. An den Anschuldigungen war schlichtweg nichts dran.“

Außerdem kritisiert er nochmal das, was er als Vorverurteilung seines Mandanten in den sozialen Netzwerken und in den Medien ansieht. Dagegen werde man auch weiterhin vorgehen.

Heftige Anschuldigungen gegen Rammstein: Was ist passiert?

Am 23. Mai erhob die junge Irin Shelby Lynn auf ihrem Instagram-Kanal Vorwürfe gegen die Band und insbesondere gegen Sänger Till Lindemann.

Lynn berichtet, sie sei vor dem Konzert von einer Agentin der Band angesprochen worden. Diese habe sie zur sogenannten „Row Zero“ direkt vor der Bühne und zu einer anschließenden Party eingeladen – offenbar ein normaler Vorgang, wie es mittlerweile heißt.

Lynn habe extra gefragt, ob es dabei um Sex gehe. Das sei aber verneint worden. Sie und andere Frauen hätten dann in der Konzertpause hinter die Bühne zu Lindemann und den anderen Bandmitgliedern gehen dürfen.

Nach Backstage-Besuch bei Rammstein: Filmriss und blaue Flecken

Später sei sie in einem separaten Raum gelandet, wo Lindemann sie gefragt habe, ob sie Sex mit ihm wolle. Als sie abgelehnt habe, sei er agressiv geworden, habe die Ablehnung aber akzeptiert.

Es seien Drinks verteilt worden, nach denen es ihr schlecht ging: Sie habe Erinnerungslücken und ihr Körper sei am nächsten Morgen voller blauer Flecken gewesen, von denen sie nicht gewusst habe, wo sie herkamen. Man sieht sie auf den Fotos auf dem Instagram-Account weiter oben. Ob sie misshandelt wurde oder vielleicht hingefallen ist, könne sie nicht sagen.

Am 30. Mai twitterte Lynn, sie habe einen fünfstündigen Videocall mit der litauischen Polizei gehabt und ihre Aussage aufnehmen lassen. Der Polizei wirft sie vor, sie zunächst abgewimmelt zu haben. Allerdings sei ein Drogentest am nächsten Tag negativ gewesen.

Ende Juni teilte die Justiz in Litauen dann mit, dass sie keine Ermittlungen aufnimmt. Bei einer Prüfung „keine objektiven Tatsachenbeweise“ ermittelt, die belegen würden, dass die Frau körperlicher oder seelischer Nötigung oder anderen Gewalttaten sexueller Natur ausgesetzt war oder dass sie zum Gebrauch von Betäubungsmitteln gezwungen oder bestohlen wurde.

Lynn war sich unter anderem sicher, dass sie Drogen oder K.O.-Tropfen bekommen hat. Auf ihrem Tequila habe jedenfalls eine Art „Schaum“ geschwommen.

Die Anwaltskanzlei „Schertz Bergmann“, die Lindemann vertritt, berichtete, sie habe die Fotos dem Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln gezeigt. Die Experten dort gingen anhand der Bilder nicht von einer Fremdeinwirkung aus.

Shelby betonte: Lindemann hat mich nicht vergewaltigt

Eine Woche nach dem Konzert hatte Lynn auf Twitter deutlich hervorgehoben, dass Lindemann sie nicht angerührt oder vergewaltigt hat:

I’d like to clarify again. Till did NOT touch me. He accepted I did not want to have sex with him. I never claimed he raped me. Please read the entire Twitter thread for full context before making reports. #rammstein

Das sagt Kayla Shyx im Video zu den „Rammsteinpartys“

In ihrem Youtube-Video „Was wirklich bei Rammstein Afterpartys passiert“ (5. Juni) berichtete auch Influencerin Kayla Shyx von ihren Erfahrungen. Darin erzählte sie, was sie anscheinend bei einem Rammstein-Konzert am 4. Juni 2022 auf einer der sogenannten Aftershowpartys erlebt habe.

Eine Frau soll Kayla und ihre Begleitung in einer Konzertpause angesprochen und sie gefragt haben, ob die beiden auf die Afterparty kommen wollen. Die beiden seien laut Kayla nicht zur normalen Afterparty gebracht worden, sondern zusammen mit anderen jungen Frauen in einen extra Raum. Alle hätten ihre Handys abgeben müssen, erzählt Kayla. Ihnen soll von der Frau gesagt worden sein, dass sie in dem Raum unter anderem auf Rammstein-Sänger Till Lindemann warten sollten.

Da wusste ich, ok, ich muss hier sofort raus (...). Ich wurde hierher geholt, nur aus dem Grund, weil er vielleicht Bock hätte, mich zu f*cken.

Kayla erzählte weiter, dass sie sich nicht wohlgefühlt habe und deshalb den Raum mit ihrer Begleitung wieder verlassen habe. Ihr selbst sei dort also nichts passiert. 

Zahlreiche Frauen erheben ähnliche Vorwürfe gegen Lindemann

Und es sind nicht nur Shelby Lynn und Kayla Shyx, die Vorwürfe erheben. NDR und Süddeutsche Zeitung haben mit einem Dutzend Frauen gesprochen, die sagen, sie hätten Ähnliches erlebt.

Hier die Zusammenfassung von NDR-Reporter Benedikt Strunz von Anfang Juni:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Backstage bei Rammstein: „schmerzhafter Sex“

Dauer

Mehr als ein Dutzend Frauen erheben gegenüber NDR und Süddeutscher Zeitung schwere Vorwürfe gegen die Band Rammstein.

Rammstein-Sänger Till Lindemann lässt Vorwürfe durch Anwälte zurückweisen

Rammstein-Sänger Till Lindemann, der seine Interessen nun von Anwälten vertreten lässt, ließ am 8. Juni verkünden, dass er alle Vorwürfe gegen ihn zurückweise. „In den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Instagram, Twitter und bei Youtube, wurden von diversen Frauen schwerwiegende Vorwürfe zulasten unseres Mandanten erhoben“, heißt es darin.

So wurde wiederholt behauptet, Frauen seien bei Konzerten von Rammstein mithilfe von K.O.-Tropfen beziehungsweise Alkohol betäubt worden, um unserem Mandanten zu ermöglichen, sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen zu können. Diese Vorwürfe sind ausnahmslos unwahr.

Die Anwälte kündigten juristische Konsequenzen an. „Wir werden wegen sämtlicher Anschuldigungen dieser Art umgehend rechtliche Schritte gegen die einzelnen Personen einleiten.

Rammstein-Management wies erste Vorwürfe bereits zurück

Die erste Reaktion von Rammstein, die sich noch ausschließlich auf die Vorwürfe Lynns bezog, lautete am 28. Mai sinngemäß: alles nicht wahr. Es gebe auch keine entsprechende Anzeige.

Zu den im Netz kursierenden Vorwürfen zu Vilnius können wir ausschliessen, dass sich was behauptet wird, in unserem Umfeld zugetragen hat.Uns sind keine behördlichen Ermittlungen dazu bekannt.

Band bittet, nicht vorverurteilt zu werden

Am 3. Juni hatte sich die Band auf Instagram mit einem Statement zu den bis dahin bekannt gewordenen Vorwürfen gemeldet, die sich in den Tagen zuvor massiv zugespitzt hatten. Im Post der Band heißt es, man nehme die Vorwürfe „außerordentlich ernst“:

Durch die Veröffentlichungen der letzten Tage sind in der Öffentlichkeit und vor allem bei unseren Fans, Irritationen und Fragen entstanden. Die Vorwürfe haben uns alle sehr getroffen und wir nehmen sie außerordentlich ernst.

Es sei ihnen wichtig, dass sich ihre Fans sicher fühlen. Gleichzeitig bitten Rammstein darum, nicht vorab zu urteilen – weder über die Frauen, die Anschuldigungen erhoben haben, noch über sie selbst.

Hier findet ihr das komplette Statement:

Erster Rammstein-Musiker nimmt Stellung

Mitte Juni hatte sich zum ersten Mal ein Rammstein-Mitglied zu den Vorwürfen geäußert: Christoph Schneider, Schlagzeuger der Band. Er schreibt auf Instagram, es seien Dinge geschehen, die finde er „persönlich nicht in Ordnung“. Das ganze Statement könnt ihr hier lesen:

Christoph Schneider schreibt auf Instagram, strafrechtlich Relevantes wie der Einsatz von K.O.-Tropfen seien seiner Meinung nach wohl nicht geschehen. Aber: „Und trotzdem sind anscheinend Dinge passiert, die – wenn auch rechtlich ok – ich persönlich nicht in Ordnung finde.“ Die Anschuldigungen der letzten Wochen hätten die Band insgesamt und Schneider selbst tief erschüttert. Es sei ein Auf und Ab der Emotionen.

Nein, ich glaube nicht, dass etwas Verbotenes vor sich ging, habe so etwas nie beobachtet und dergleichen auch von niemandem aus unserer hundertköpfigen Crew gehört.

Alles, was er von den Partys mitbekommen habe, sei gewesen, dass erwachsenen Menschen miteinander feierten. Allerdings seien Strukturen gewachsen, die über die Grenzen und Wertvorstellungen der restlichen Bandmitglieder hinausgingen.

Till hat sich in den letzten Jahren von uns entfernt und sich seine eigene Blase geschaffen. Mit eigenen Leuten, eigenen Projekten, eigenen Partys. Das hat mich traurig gemacht, definitiv.

Universal Music legt Zusammenarbeit mit Rammstein erstmal auf Eis

Das Plattenlabel Universal Music Entertainment schränkt seine Zusammenarbeit mit Rammstein vorerst ein. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe habe man die Marketing- und Promotion-Aktivitäten für die Recordings der Band bis auf Weiteres ausgesetzt, heißt es in einem Statement des Labels von Mitte Juni.

Die Vorwürfe gegen Till Lindemann haben uns schockiert und wir haben den größten Respekt vor den Frauen, die sich in diesem Fall so mutig öffentlich geäußert haben. Wir sind davon überzeugt, dass eine vollumfängliche Aufklärung der Anschuldigungen, auch durch die Behörden, unbedingt erforderlich ist und ebenfalls im Interesse der gesamten Band liegen muss. Die Marketing- und Promotion-Aktivitäten für die Recordings der Band werden bis auf weiteres ausgesetzt.

Die Geschäftsbeziehungen mit der Band umfassen laut Universal das sogenannte Recorded-Music- und Publishing-Business, nicht aber das Live- oder Merchandising-Geschäft.

Bericht über neue Vorwürfe gegen Rammstein

Ein Rechercheteam von NDR und Süddeutscher Zeitung (SZ) berichtete im Juli über neue Vorwürfe gegen Mitglieder der Band Rammstein – diesmal auch gegen den Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz.

Zwei weitere Frauen schildern im Gespräch mit NDR und SZ mutmaßliche sexuelle Übergriffe im Zusammenhang mit der Band.

Eine SWR3-Anfrage zu den neuen Vorwürfen blieb von Rammstein unbeantwortet. Wie bisher gilt die Unschuldsvermutung.

Sollten sich die Fälle so zugetragen haben, wie die beiden Frauen sie schildern, dann könnten das mögliche Straftaten sein. Und die wären dann voraussichtlich nicht verjährt, erklärte Elena Kuch vom Rechercheteam im Interview mit SWR3 am 17. Juli:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Neue Vorwürfe gegen Rammstein: Das sagt NDR-Reporterin Elena Kuch über die Recherchen

Dauer

Neue Vorwürfe gegen Rammstein: Zwei Frauen werfen nicht nur Frontsänger Till Lindemann vor, sexuell übergriffig gewesen zu sein, – jetzt gibt es auch Vorwürfe gegen „Flake“, den Keyboarder der Band. Das Ganze haben Recherchen von NDR und Süddeutscher Zeitung aufgedeckt. NDR-Reporterin Elena Kuch war an der Recherche beteiligt und hat mit SWR3 über die neuen Vorwürfe gesprochen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: SWR3)
REDAKTEUR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Matthias Kugler
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Positive Vibes 🍂 7 Gründe, warum wir uns auf den Herbst freuen!

    Es wird früher dunkel, kälter und regnerischer. Und großartig! Hier haben wir zehn Gründe gesammelt, warum die Jahreszeit trotzdem super ist.?

  2. Nach sintflutartigem Regen New York City: Überschwemmungen nach Tropensturm

    Teile von New York City stehen nach sintflutartigem Regen unter Wasser. Auch U-Bahnen und Flughäfen der Metropole waren am Freitag teilweise lahmgelegt.

  3. Viele Praxen am Montag geschlossen Mediziner immer unzufriedener: Drohen uns jetzt öfter Streiks der Ärzte?

    Tausende Haus- und Fachärzte haben ihre Praxen aus Protest gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung erst gar nicht geöffnet. Was hinter dem Ausstand steckt.

  4. Einfach immer nachrechnen: 6 Tipps: Unfallschaden selber zahlen und Geld sparen

    Wer jeden Mini-Schaden am Auto der Versicherung gibt, schmeißt vielleicht viel Geld zum Fenster raus. 6 Tipps, wann ihr den Schaden selbst zahlen solltet.

  5. Liveblog: Krieg in der Ukraine Mützenich: Russland für Flüchtlingswelle mitverantwortlich

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Feuer-Katastrophe in Spanien Disco in Murcia in Flammen: Fünf Vermisste gefunden

    Am frühen Sonntagmorgen ist im spanischen Murcia in einer Disco ein Feuer ausgebrochen. Mindestens ein Dutzend Menschen starben, jetzt wurden fünf Vermisste lebend gefunden.