STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Unter dem Motto "Dein Jahr für Deutschland" haben heute 325 junge Frauen und Männer ihren Dienst angetreten. Sie werden für den sogenannten „Heimatschutz“ ausgebildet und sollen in Deutschland da helfen, wo es klemmt.

Ob bei Hochwasser, Schneekatastrophen, der Corona-Krise, in Altersheimen oder großen Unfällen: Immer da, wo rasch Hilfe gebraucht wird, sollen die neuen Freiwilligen in Zukunft tatkräftig und schnell zur Stelle sein.

Freiwilliger Wehrdienst – Eine Mischung aus „Kämpfen und Helfen“

In einem Werbevideo sieht man Rekrutinnen und Rekruten mit Sturmgewehr durch Sträucher pirschen – und danach wie sie Corona-Rachenabstriche nehmen. Der Freiwilligendienst solle jungen Menschen die Möglichkeit geben, „sich in einer sehr flexiblen Art und Weise für Deutschland einsetzen zu können“, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in Berlin.

Heimat ist mehr als ein Ort. Heimat trägt man im Herzen - betont Verteidigungsministerin @akk in der Bundespressekonferenz zum neuen Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz. "Es wird Zeit, den Begriff Heimat wieder in die demokratische Mitte zu holen." #DeinJahrFürDeutschland https://t.co/NXM8ugHyqw

Das Angebot ist laut Ministerium gedacht für die Zeit vor dem Studienbeginn oder der Ausbildung gedacht, während einer beruflichen Veränderung oder während einer selbst gewählten Auszeit.

Sieben Monate Ausbildung bei der Bundeswehr – kein Auslandseinsatz

1.000 Plätze gab es dieses Jahr zu vergeben, 9.000 Interessierte hatten sich beworben, so das Verteidigungsministerium. 20 Prozent davon seien Frauen. Die Neuen, die nun an insgesamt 13 Standorten ihren Dienst beginnen, starten zunächst eine dreimonatige militärische Grundausbildung, wie sie andere Soldatinnen und Soldaten auch erhalten.

Sie lernen Objektschutz, Brandschutz und Sanitätswesen

Nach den drei Monaten kommt dann eine Spezial-Grundausbildung, die besonders für den Heimatschutz befähigt, erklärt der Kommandeur der Streitkräftebasis, General-Leutnant Martin Schelleis. Diese Grundausbildung dauert weitere vier Monate. In der Spezialausbildung lernen die Frauen und Männer vor allem Objektschutz. Heißt konkret: das Sichern von bedeutenden Gebäuden, von Lagerstätten oder von Brücken. Aber auch in den Bereichen Brandschutz und Sanitätswesen werden die Rekruten ausgebildet. Nach den sieben Ausbildungsmonaten wird dann „heimatnah“ über sechs Jahre insgesamt fünf Monate Dienst abgeleistet.

Bei der Grundausbildung, zu der ein Monat Urlaub gehört, bekommt man monatlich 1.550 Euro. Danach steht man der Reserve zur Verfügung.

Kramp-Karrenbauer verteidigt den Begriff „Heimatschutz“

Kramp-Karrenbauer wies Kritik an der Bezeichnung des neuen Dienstes zurück. Der Begriff "Heimatschutz" sei bewusst gewählt worden, sagte sie. Es sei ein Fehler gewesen, den Begriff Heimat einfach den Rechten in diesem Land zu überlassen, die damit auch einen Missbrauch betreiben, sagte sie.

Kritik der Caritas: „Schnupperkurs für die Bundeswehr“

Einige Wohlfahrtsverbände kritisieren das Projekt. Dr. Peter Neher, Präsident der Caritas, sagte dem ARD-Hauptstadtstudio, dass Freiwilligendienste das Vorrecht der Zivilgesellschaft seien, und nicht des Staates.

«Die Bundeswehr sollte es als das bezeichnen, was es ist: Es ist eine Art Schnupperkurs für die Bundeswehr»

Dr. Peter Neher, Präsident der Caritas

"#Freiwilligendienst im #Heimatschutz" startet – Der Schnupperkurs für die #Bundeswehr ist ungerecht! Während unsere Freiwilligen im #BFD oder #FSJ 426 € Taschengeld für die Arbeit in soz. Einsatzstellen bekommen, gibt's bei der Bundeswehr 1.400€ + #freieFahrt. (1/2)

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Stuttgart

    Notbremse in Baden-Württemberg Neue Corona-Regeln für BW: Wer zum Friseur will, braucht einen Schnelltest

    Seit dem 29. März gelten in Baden-Württemberg neue Corona-Regeln. Jetzt hat die Landesregierung auch die „Notbremse“ mit den möglichen Ausgangssperren konkret festgelegt. Was bedeutet das für uns?  mehr...

  2. Freiburg

    Gedenken an die Toten der Corona-Pandemie 18-Jährige verliert ihren Vater durch Virus, „das man total unterschätzt hat“

    Vor einem Jahr verlor die 18-jährige Dicle aus Freiburg ihren Vater an Corona, kurz davor ihre Mutter an Krebs. SWR3-Reporter Nils Dampz hat eine junge, sehr starke Frau kennengelernt, die nur eines nicht verstehen kann: Warum unterschätzen manche immer noch dieses Virus?  mehr...

  3. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Bundes-Notbremse wohl weniger streng als eigentlich geplant

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  6. Frauen an die Macht! Grüne setzen auf Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin

    Die Grünen setzen auf eine neue Kanzlerin: Annalena Baerbock soll als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl am 26. September ziehen.  mehr...