STAND
AUTOR/IN

Vier Autos sind auf der A5 bei Friedberg am Sonntagmorgen ineinander gerast. Dabei gab es Tote und Verletzte. Nun ist klar: Es war ein Falschfahrer.

Nach dem Unfall mit vier Toten am Sonntag auf der A5 in Hessen hat die Polizei jetzt bestätigt: Ein Falschfahrer hat den Unfall verursacht. Ein 33-Jähriger fuhr laut Polizei frühmorgens falsch auf die A5 auf. Warum ist noch unklar. Dort stieß er dann frontal gegen ein Auto mit vier 19-Jährigen. Zwei der jungen Menschen starben noch auf der Autobahn, die anderen beiden kamen lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus, ihr Zustand ist weiter kritisch.

Falschfahrer auf der A5: Alle Opfer kamen aus Hessen

Insgesamt waren vier Autos in den Crash verwickelt: Zwei Autos prallten zusätzlich in die Fahrzeuge. Der Falschfahrer starb dann in einer Klinik. Das vierte Todesopfer ist ein 68-Jähriger aus Frankfurt. Die Polizei teilte mit, dass die anderen drei Todesopfer aus dem Kreis Gießen stammen.

Neben den vier Toten holten Rettungskräfte aus den Autowracks drei Verletzte. Eine 19 Jahre alte Frau und ein 19 Jahre alter Mann wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Ein 52 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Taunus-Kreis wurde leicht verletzt.

A5 glich nach Unfall einer Trümmerwüste

Die Trümmer der Autos waren über hunderte Meter verteilt, die Polizei dankt allen Ersthelfern, die sich dieser belastenden Situation gestellt haben. Die Unfallstelle auf Höhe der Auffahrt Friedberg war mehrere Hundert Meter lang, so eine Sprecherin. Es habe furchtbar ausgesehen.

Die Fahrzeuge sind zum Teil auseinandergerissen und der Motorblock liegt auf der Fahrbahn. Es ist ein Trümmerfeld.

Experten der Straßenmeisterei mussten Benzin, Diesel, Motoröl und Kühlflüssigkeit binden und abtragen. „Es sind erhebliche Mengen ausgelaufen“, hieß es von der Polizei Mittelhessen.

Autobahn bei Frankfurt stundenlang gesperrt

Während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die A5 in Richtung Norden stundenlang gesperrt. Erst am frühen Nachmittag wurde die Straße wieder freigegeben.

Vor acht Jahren gab es in Hessen einen ähnlich schweren Unfall. Damals sind auf der B260 zwischen Nassau und Bad Schwalbach fünf Menschen ums Leben gekommen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. Mai, 12:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Gewitter und Sturm – Tornados möglich Ab dem Mittag drohen heftige Unwetter – Norden von RLP im Zentrum

    In Teilen Deutschlands dürfte es nach einem ruhigen Vormittag heftig werden. Im Ahrtal in RLP bleiben die Schulen zu. Auch den Norden von Baden-Württemberg könnte es treffen.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainisches Militär meldet schwere Gefechte im Donbass

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Ortenaukreis

    Gebäude vollständig ausgebrannt Großbrand in Offenburg zerstört sechs Reihenhäuser

    Das Feuer begann in einem der Häuser und griff von da auf die anderen über.  mehr...

  4. Kinderfahrräder im Test Nur drei von zwölf Rädern haben die Tester überzeugt

    Die gute Nachricht: Den Praxistest haben alle Kinderfahrräder gut bestanden. Doch nicht alle Materialien sind im Belastungstest auch langlebig. Welches Rad ist Testsieger?  mehr...

  5. Morgen & For Free! Das SWR3 Open Air in Mainz mit Lost Frequencies, Álvaro Soler und Milow

    Zum 75. Landesjubiläum von Rheinland-Pfalz holen wir am Samstag Superstars für euch nach Mainz. Auftreten werden auch Tom Grennan und Emily Roberts. Der Eintritt ist frei!  mehr...

  6. Lehrer Bob Blume im Interview Diskussion: „Die Notengebung ist nicht mehr zeitgemäẞ.“

    Bob Blume ist Lehrer in Bühl (BW) und der Meinung, Noten seien nicht mehr zeitgemäß als Beurteilung von Schulleistungen. Wieso, hat er uns im Interview verraten.  mehr...