STAND
AUTOR/IN

Vier Autos sind auf der A5 bei Friedberg am Sonntagmorgen ineinander gerast. Dabei gab es Tote und Verletzte. Nun ist klar: Es war ein Falschfahrer.

Nach dem Unfall mit vier Toten am Sonntag auf der A5 in Hessen hat die Polizei jetzt bestätigt: Ein Falschfahrer hat den Unfall verursacht. Ein 33-Jähriger fuhr laut Polizei frühmorgens falsch auf die A5 auf. Warum ist noch unklar. Dort stieß er dann frontal gegen ein Auto mit vier 19-Jährigen. Zwei der jungen Menschen starben noch auf der Autobahn, die anderen beiden kamen lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus, ihr Zustand ist weiter kritisch.

Falschfahrer auf der A5: Alle Opfer kamen aus Hessen

Insgesamt waren vier Autos in den Crash verwickelt: Zwei Autos prallten zusätzlich in die Fahrzeuge. Der Falschfahrer starb dann in einer Klinik. Das vierte Todesopfer ist ein 68-Jähriger aus Frankfurt. Die Polizei teilte mit, dass die anderen drei Todesopfer aus dem Kreis Gießen stammen.

Neben den vier Toten holten Rettungskräfte aus den Autowracks drei Verletzte. Eine 19 Jahre alte Frau und ein 19 Jahre alter Mann wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Ein 52 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Taunus-Kreis wurde leicht verletzt.

A5 glich nach Unfall einer Trümmerwüste

Die Trümmer der Autos waren über hunderte Meter verteilt, die Polizei dankt allen Ersthelfern, die sich dieser belastenden Situation gestellt haben. Die Unfallstelle auf Höhe der Auffahrt Friedberg war mehrere Hundert Meter lang, so eine Sprecherin. Es habe furchtbar ausgesehen.

Die Fahrzeuge sind zum Teil auseinandergerissen und der Motorblock liegt auf der Fahrbahn. Es ist ein Trümmerfeld.

Experten der Straßenmeisterei mussten Benzin, Diesel, Motoröl und Kühlflüssigkeit binden und abtragen. „Es sind erhebliche Mengen ausgelaufen“, hieß es von der Polizei Mittelhessen.

Autobahn bei Frankfurt stundenlang gesperrt

Während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die A5 in Richtung Norden stundenlang gesperrt. Erst am frühen Nachmittag wurde die Straße wieder freigegeben.

Vor acht Jahren gab es in Hessen einen ähnlich schweren Unfall. Damals sind auf der B260 zwischen Nassau und Bad Schwalbach fünf Menschen ums Leben gekommen.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 18. Oktober, 12:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  2. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  3. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  4. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  5. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...

  6. Baden-Württemberg

    Maskenpflicht wird deutlich gelockert Das gilt ab sofort an Baden-Württembergs Schulen

    Die neue Corona-Verordnung ist veröffentlicht: Wer in der Schule nur auf seinem Platz sitzt, braucht dort keine Maske mehr zu tragen. Beim Herumlaufen dagegen heißt es: Maske auf.  mehr...