STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die Gewerkschaft Verdi hat die Geldboten zum Streik aufgefordert. Sie sollen bis Montagabend um 23:59 Uhr keine Geldautomaten mehr befüllen.

Wer in den kommenden Tagen am Geldautomaten Bares abheben will, könnte unter Umständen in die Röhre gucken. Möglicherweise spuckt der Automat nämlich keine Scheine aus, sondern eine Meldung, dass das Geld alle ist.

Die Gewerkschaft Verdi hat bundesweit zu Warnstreiks der Geldboten aufgerufen – von Freitag bis Montag um 23:59 Uhr. Das bedeutet: Im schlimmsten Fall bekommen tausende Geldautomaten in der ganzen Republik kein Futter mehr.

Streik der Geldboten: drei Tarifrunden ohne Ergebnis

Hintergrund sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die etwa 11.000 Beschäftigten in der Geld- und Wertbranche. Verdi fordert je nach Region und Dienstleistung eine Anhebung der Stundenlöhne auf 16,19 Euro bis 20,60 Euro. Für betriebliche Angestellte will die Gewerkschaft elf Prozent höhere Löhne und Gehälter durchsetzen.

Die Arbeitgeber hatten am Mittwoch „effektive Stundengrundlohnerhöhungen“ zwischen 10,75 und 13,7 Prozent je nach Region in zwei Schritten bei einer Laufzeit von 22 Monaten angeboten. Am kommenden Mittwoch ist die vierte Verhandlungsrunde angesetzt.

Geldautomaten in Baden-Württemberg spucken noch Geld aus

Wie viele Geldautomaten vom Streik insgesamt betroffen sind, lässt sich nicht genau sagen. Der Sparkassenverband in Baden-Württemberg teilte mit, ein Teil der Ausfälle würde durch nicht tarifgebundene Unternehmen oder eigene Mitarbeiter der Sparkassen aufgefangen.

Und auch der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband hatte am Freitagmittag noch keine Probleme an den etwa 2.800 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken gemeldet: „Im Moment bekommen Kunden noch an allen Geldautomaten Bargeld“, sagte Sprecher Thomas Hagenbucher dem SWR.

„Bargeld wird jetzt nicht knapp“

Wie es an den Geldautomaten aussieht, die von anderen Banken betrieben werden, ist im Moment noch nicht klar. Fest steht aber: „Bargeld wir jetzt nicht knapp“, sagte Silke Zöller, Sprecherin der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) dem SWR.

Dass es trotzdem zu kurzfristigen Ausfällen der Geldautomaten kommen kann, wollte Zöller aber nicht ausschließen: „Dass der ein oder andere Automat mal kurze Zeit nicht voll ist, kann jederzeit passieren“, das sei aber auch unabhängig von den Streiks der Fall.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 7. August, 20:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Klotten

    Unglück in Freizeitpark bei Cochem Horror in RLP: Frau fällt aus Achterbahn und stirbt

    Normalerweise spielen Fahrgeschäfte in Freizeitparks mit der Angst der Menschen und geben ihnen so einen Adrenalinkick. Jetzt ist eine Frau aber wirklich abgestürzt und gestorben.  mehr...

  2. Ungebetener Besuch mit acht Beinen Nosferatu-Spinne: Ludwigshafenerin berichtet von Szenen wie im Horrorfilm

    Sie ist bis zu acht Zentimeter groß und heißt wie ein Vampir. Die Nosferatu-Spinne breitet sich in SWR3Land aus. Eine Frau hat Dinge erlebt, die manchen wohl Alpträume bereiten...  mehr...

  3. Münster

    SWR3 Tatort-Check: „Es lebe der König“ Ritterliche Kulisse, dünne Handlung

    Viel Klamauk auf der Ritterburg. Der Burgherr dümpelt tot in Ritterrüstung im Burggraben. War es ein Unfall oder Mord? Und, wer hat dem Burgherren Manfred geholfen, in die Ritterrüstung zu klettern? Hat er oder sie ihn auch umgebracht?  mehr...

  4. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Britischer Geheimdienst: Russland hat sechs hochrangige Militärs entlassen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Warnung vor krebserregendem Stoff Häagen-Dazs: Hersteller ruft noch mehr Eissorten zurück

    Der Rückruf von Eis der Marke Häagen-Dazs weitet sich aus. Nun sind 15 Produkte betroffen, weil sie einen krebserregenden Stoff enthalten könnten. Hier erfahrt ihr, welche es sind.  mehr...

  6. Meinung geändert: „Ich würde mich nicht noch einmal impfen lassen.“

    Viele Menschen haben sich gegen Corona impfen lassen, sie waren keine Impfgegner. Aber heute würden manche es nicht noch einmal tun. Wie geht es ihnen? Und was hat ihre Meinung geändert?  mehr...