STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Nur ganz wenige Giraffenzwillinge weltweit haben ihre Geburt bisher überlebt – entsprechend groß ist die Freude über die zwei Kleinen im Nairobi-Nationalpark in Kenia.

„Wir begrüßen die Neugeborenen mit Liebe“, schreibt Kenias Minister für Tourismus und Wildtiere, Najib Balal, auf Twitter und freut sich über dieses extrem seltene Ereignis bei den Massai-Giraffen.

One of the Maasai giraffes in Nairobi National Park has given birth to a set of twins. This is an extremely rare occurrence. We welcome the new borns with love. #ZuruNairobiPark #MagicalKenya 🇰🇪 https://t.co/QR8dAAOOGk

Bisher wurden weltweit nur eine handvoll Zwillingsgeburten bei Giraffen dokumentiert. Die meisten Neugeborenen überlebten ihre Geburt nicht.

Giraffenbabys – freier Fall bei der Geburt

Unter den Säugetieren haben Giraffen eine der längsten Schwangerschaften – sie dauert 15 Monate. Das ist anstrengend für die Mutter, aber auch die Geburt selbst hat es in sich: Weil Giraffen im Stehen gebären, fallen die Kälber bei der Geburt etwa zwei Meter tief auf den Boden.

Wenn die Giraffenbabys diesen ersten Fall gut überstehen, können sie innerhalb von einer Stunde aufstehen und ihre ersten Schritte machen.

Giraffen auf der Roten Liste gefährdeter Arten

Nach Angaben der Stiftung Weltnaturschutzunion (IUCN) zum Erhalt der Giraffen leben nur noch etwa 117.000 Tiere in freier Wildbahn. Ihre Zahl ist laut IUCN in einer Art „stillen Aussterbens“ in den vergangenen 30 Jahren um 30 Prozent gesunken.

Die Gründe dafür sind unter anderem Wilderei, aber auch die Ausweitung von Landwirtschaft und Tagebau. Kenia ist Heimat der drei Giraffen-Unterarten: der Massai-Giraffen, der Netzgiraffen und der Rothschild-Giraffen.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. August, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Jetzt aber schnell! Warum du deine Apple-Geräte am besten noch heute updaten solltest

    Sicherheitslücken bei iPhone, iPad und Mac – wieso du dein Apple-Gerät JETZT updaten solltest, liest du hier!  mehr...

  2. Wo sind die 20.000 Toten? Schlacht von Waterloo: Forscher machen schockierende Entdeckung

    Eine Schlacht mit 20.000 Toten – und fast alle sind verschwunden. Über 200 Jahre nach Napoleons finaler Niederlage haben Forscher herausgefunden, was mit ihnen passiert ist. Sie sprechen von einem „Skandal“.  mehr...

  3. Das ändert sich ab September 300 Euro für jeden! Außerdem: E-Rezepte kommen, Pflegelöhne steigen

    Der September startet mit einem Geldgeschenk des Staates. Mitarbeitende in der Pflege bekommen dauerhaft mehr. Und: In den Apotheken startet das E-Rezept.  mehr...

  4. So viel Regen wie im ganzen Monat Juli Dauerregen und Überschwemmungen in Teilen von Baden-Württemberg

    In Ulm und am Bodensee gab es am Freitag teilweise heftige Überschwemmungen. Zuvor waren in mehreren europäischen Ländern mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen „Wegen Wartung“: Gazprom schaltet Nord Stream 1 für drei Tage ab

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...