STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Ein riesiger Seegras-Teppich vor der Küste Australiens hat sich als eine einzelne Pflanze entpuppt.

Die „Posidonia australis“ erstreckt sich inzwischen über 180 Kilometer in der australischen Bucht Shark Bay. Diese bietet mit ihrer flachen Umgebung und sandigen Schichten die ideale Fläche zur Ausbreitung. Seit 1991 wird das Zuhause der Riesenpflanze von der UNESCO als Weltnaturerbe geschützt.

Eine Zufallsentdeckung mit großem Potenzial

Ursprünglich wollten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wissen, wie viele verschiedene Pflanzen in dem Grasteppich wachsen. Sie entnahmen 18.000 genetische Proben, nur um dann festzustellen: sie sind alle identisch! Die Seegraswiese soll demnach aus einem „einzigen, kolonisierenden Keimling“ entstanden sein.

Hier Video-Aufnahmen von der University of Western Australia:

Wie lange muss eine Pflanze wachsen, um 180 km lang zu werden?

Expertinnen und Experten schätzen, dass – der Größe nach anzunehmen – die Pflanze bereits seit etwa 4.500 Jahren wachsen muss. Es ist überraschend, wie die Posidinia so lange schon mit den wechselnden Umweltbedingungen klar kommt. Weitere Studien sollen eine Lösung für dieses Rätsel finden.

Kleine Hilfe zur zeitlichen Einordnung: Als die Pflanze vor 4.500 Jahren begann zu wachsen, wanderten noch die letzten Wollhaarmammuts in der nördlichen Eismeerregion und die Pyramiden in Gizeh wurden gerade zu Ende gebaut.

Gibt es solche Phänomene öfter?

Vor einigen Jahren wurden in Nordamerika 47.000 Zitterpappeln entdeckt, die ebenfalls genetisch identisch waren. Diesen sogenannten „Wald aus einem Baum“ wird „Pando“ genannt. Er erstreckt sich über 43 Hektar und wiegt fast 6 Millionen Kilogramm. In Tasmanien gibt es eine Kolonie von Silberbaumgewächsen, die in etwa 40.000 Jahre alt sein soll und in Oregon soll ein Pilz wachsen, der sogar noch größer sein soll als „Pando“.

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.400 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  3. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3