STAND
AUTOR/IN

In einem Hochhaus in der Elsa-Brändström-Straße in Mainz-Gonsenheim war am Montagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Einsatzkräfte mussten fast hundert Menschen aus dem Gebäude holen. Ein Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Im Zusammenhang mit dem Brand in dem Hochhaus in der Elsa-Brändström-Straße im Stadtteil Mainz-Gonsenheim wurde ein 46-jähriger Mann festgenommen. Die Polizei sagt, es könnte um schwere Brandstiftung gehen. Die Staatsanwaltschaft Mainz muss das aber noch genauer untersuchen.

Der Tatverdächtige, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist, ist laut Polizei eine „Bezugsperson“ der eigentlichen Bewohnerin der Wohnung gewesen. Die Frau selbst sei allerdings schon verstorben. Zwischen den beiden habe kein familiäres Verhältnis bestanden. Die Wohnung war demnach zum Zeitpunkt des Brandes nicht bewohnt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte der 46-Jährige verhindern, dass bei der anstehenden Wohnungsräumung die Einrichtungsgegenstände aus der Wohnung seiner Bekannten in anderen Besitz übergehen. Hierzu hat er laut Polizei am Montagmorgen ein Feuer in der Wohnung im 14. Obergeschoss des Hochhauses entzündet.

Gutachter des LKA eingeschaltet

Vom Ermittlungsrichter wurde die Untersuchungshaft angeordnet und der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Derzeit erfolgen weitere Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort. Zur Unterstützung der Brandermittler der Mainzer Kriminalpolizei wird ein Gutachter des Landeskriminalamts (LKA) eingesetzt. Erste Ermittlungsergebnisse der Kriminalpolizei vor Ort hatten auf die Spur des 46-Jährigen geführt.

Der 14. Stock und die darüberliegenden Wohnungen wurden evakuiert

Nach Angaben des Sprechers der Stadt Mainz wurden 80 Menschen aus den Wohnungen im 14. Stock sowie den darüberliegenden Geschossen geholt. Insgesamt hat das Haus 18 Stockwerke. Zwei Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Die Bewohner wurden vor Ort betreut, die übrigen Wohnungen sind nicht evakuiert worden. Im Laufe des Nachmittags konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück, das Feuer ist mittlerweile gelöscht.

Marc André Glöckner, Sprecher der Stadt Mainz sagte dem SWR, im Haus seien insgesamt 162 Bewohner gemeldet.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Das Gebiet war für den Verkehr weiträumig abgesperrt, hieß es. 

+++ Service-Tweet+++ Aufgrund der Einsatzmaßnahmen sind die Öffis #öpnv in #MZ-Gonsenheim aktuell eingeschränkt. Die Fahrten Enden an der👉Haltestelle Krongarten #mz1406 #polizeimainz

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 24. Mai, 4:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  2. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun müsst

    Immer mehr Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Das ist heute passiert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Regionales Monatsticket Verkauf von 9-Euro-Ticket startet! Hier gibt's die besten Strecken

    Von Freiburg nach Kiel für 9 Euro fahren? Geht eigentlich! Mit ein bisschen Planung und dem neuen 9-Euro-Ticket. Hier gibt's die besten Strecken.  mehr...

  5. Ortenaukreis

    Was bisher über das Virus bekannt ist Affenpocken: Erster Fall in Baden-Württemberg nachgewiesen

    Gerade gehen die Corona-Inzidenzen runter, da hören wir vom Affenpockenvirus – jetzt sogar in Baden-Württemberg. Der Bundesgesundheitsminister bereitet Eindämmungsmaßnahmen vor.  mehr...

  6. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...