STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Die Rauchsäule war schon von weitem zu sehen. In der Nähe des Industriegebiets in Wehr ist eine Produktionshalle abgebrannt. Anwohner wurden gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Seit kurz nach 11 Uhr am Freitagmorgen hatte es nahe dem Wehra-Areal in Wehr, im Landkreis Waldshut im Südwesten von Baden-Württemberg, gebrannt. Ein Gebäudekomplex der Firma Tschamber ist dabei komplett zerstört worden. Knapp 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Deutsches Rotes Kreuz waren zeitweise im Einsatz.

Mittlerweile ist das Feuer unter Kontrolle, wie die Polizei mitteilte. Es habe keine Verletzten gegeben. Der Schaden geht in Millionenhöhe.

Feuer in Wehr – Explosionen und zerborstene Fenster

Das betroffene Industrieareal besteht aus einer Haupthalle und mehreren kleineren Hallen. Diese wurden alle komplett durch das Feuer zerstört.

Aufgrund der enormen Hitze platzten bei einem nahegelegen Wohnhaus die Fensterscheiben. Zeugen berichteten von mehreren kleinen Explosionen. Offenbar gingen Gasflaschen in die Luft.

Die Rauchsäule war weit über die Stadt hinaus zu sehen. Riesige schwarze Rauchwolken verdunkelten den Himmel.

Anwohner der angrenzenden Wohngebiete rund um die Zelgschule und den Sportplatz wurden laut Polizei gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Messwerte vor Ort seien aber unauffällig, so die Polizei.

+++ #Wehr: #Brand in einem Industriebetrieb - starke Rauchentwicklung +++ https://t.co/kT0uCH8jpH #polizei https://t.co/svd5kEhjcN

Polizei: Ausbreitung des Feuers eingedämmt

Den Brand hatte eine Person gemeldet, die sich auf dem Betriebsgelände aufgehalten hatte. Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarschaftsgrundstücke und eine Ausbreitung des Feuers konnte nach Angaben der Polizei verhindert werden. Die Suche nach Glutnestern soll laut Polizei noch bis in den späten Abend und die Nacht dauern.

Die Firma Tschamber liegt etwas außerhalb des Gewerbezentrums Wehra. Sie fertigt Rührwerke und Gleitringdichtungen an.

SWR3-Reporterin Petra Jehle berichtet von dem Brand:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Großbrand bei Industriebetrieb in Wehr

Dauer

SWR3-Reporterin Petra Jehle berichtet über den Großbrand in Wehr

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3