Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Der Prinz und seine Frau wurden in New York nach eigenen Angaben zwei Stunden lang verfolgt – dabei soll es beinahe mehrere Unfälle gegeben haben. Andere Beteiligte schildern das Geschehen unterschiedlich.

Die Geschichte erinnert sehr stark an Harrys Mutter: Der Prinz und seine Frau Meghan sind laut einer Sprecherin des Paares in New York Opfer einer „fast katastrophalenVerfolgungsjagd durch Paparazzi geworden.

Die „gnadenlose“ Verfolgungsjagd der „höchst aggressiven“ Fotografen am Dienstagabend habe „mehr als zwei Stunden“ gedauert, sagte die Sprecherin. Es habe dabei mehrere Beinahe-Unfälle „mit anderen Fahrern auf der Straße, Fußgängern und zwei New Yorker Polizisten“ gegeben.

Harry und Meghan: 75 Minuten durch die New Yorker Upper East Side

Das Paar, das eigentlich im kalifornischen Montecito lebt, war am Dienstagabend mit Meghans Mutter Doria bei einer Preisverleihung in New York. Im Anschluss wurden sie in einem Konvoi aus mehreren begleitenden Geländewagen etwa 75 Minuten kreuz und quer durch die Upper East Side gefahren, um Verfolger abzuschütteln. Omid Scobie, der offizielle Biograf von Harry und Meghan, sagte der BBC, dass sie mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde unterwegs waren.

Aus dem Umfeld des Paares hieß es, sechs Fahrzeuge mit verdunkelten Scheiben seien rücksichtslos um den Konvoi des Prinzen gerast; die Fahrer hätten am Steuer telefoniert und fotografiert. Da Harry und Meghan laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei Freunden übernachteten, wollten sie die Paparazzi nicht zu deren Adresse führen. An einer Polizeiwache stiegen sie in ein Taxi um.

Bürgermeister von New York äußert sich zum Vorfall

Am Mittwoch gab es eine Presseveranstaltung, bei der Eric Adams, der Bürgermeister von New York, über die Ereignisse sprach. Er bezweifelt, dass es eine zweistündige Verfolgungsjagd gab, betonte aber, dass in einer Stadt wie New York auch nur zehn Minuten extrem gefährlich sein können. Er nannte den Vorfall „rücksichtslos und unverantwortlich“. Laut Polizei gab es „viele Fotografen, die den Transport zu einer Herausforderung gemacht haben“. Es seien aber keine Unfälle oder Verletzungen gemeldet worden.

Der Taxifahrer, der das Paar kurzzeitig beförderte, sagte, dass die Paparazzi den Wagen zwar verfolgt hätten, aber nicht aufdringlich gewesen seien. Die Berichte nannte er „übertrieben“. Der Washington Post sagte er: „Ich würde es keine Verfolgungsjagd nennen. Es fühlte sich nie so an, als sei ich in Gefahr. Es war nicht wie eine Autojagd in einem Film.

BBC talks to taxi driver who drove Harry and Meghan https://t.co/sg1T5pqDj2 pic.twitter.com/WWuqmijE9z

Beteiligter Paparazzo: „Gefahr durch Harry und Meghans Fahrer“

Einer der beteiligten Paparazzi, der anonym blieb, sprach gegenüber dem britischen Sender ITV von einer „katastrophalen Erfahrung“. Ihm zufolge ging die Gefahr nicht von Fotografen aus, sondern von Harry und Meghans Fahrer. Der Konvoi habe andere Autos blockiert und mit Manövern zum Stopp zwingen wollen. Die auf Prominente spezialisierte Fotoagentur Backgrid äußerte sich ähnlich. Es habe nach Angaben der beteiligten Fotografen keine Beinahe-Unfälle gegeben. Man nehme die Vorwürfe aber sehr ernst und werde sie untersuchen.

Vorfall erinnert an Prinzessin Dianas Tod

Die Sprecherin von Harry und Meghan erklärte, dass es zwar ein „Interesse der Öffentlichkeit“ an Prominenten gebe. „Das sollte aber nie auf Kosten der Sicherheit von irgendjemandem gehen.

Die Verbreitung dieser Bilder fördert angesichts der Art und Weise, wie sie erlangt wurden, eine äußerst aufdringliche Praxis, die für alle Beteiligten gefährlich ist.

Harrys Mutter, Prinzessin Diana, war 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen, nachdem sie von Paparazzi verfolgt worden war. 2019 machte Harry eine überaus aggressive Presse für den Tod seiner Mutter verantwortlich. „Meine größte Angst ist, dass sich die Geschichte wiederholt“, sagte er damals.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: Die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  4. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott Tatort-Kritik Zürich: „Von Affen und Menschen“

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  5. Nach Messerangriff in Sydney Australien feiert die Heldin Amy Scott – sie rettete andere Frauen

    Am Samstag war ein Mann mit einem Messer gezielt auf Frauen losgegangen. Die Polizistin Amy Scott erschoss den Täter und rettete so wohl viele Leben – Sydney feiert ihre Heldin.