STAND
AUTOR/IN

Die EU-Finanzminister haben sich auf ein Hilfspaket für Mitgliedsstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer geeinigt. Es hat ein Volumen von rund 500 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Scholz spricht von einem großen Tag europäischer Solidarität.

Europa habe sich entschieden und der Beschluss kennzeichne die Einheit der Europäer. Dies sei ein wichtiger Schritt in Richtung mehr europäischer Solidarität, schrieb Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire auf Twitter. Denn: Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. 500 Milliarden Euro stünden sofort bereit, teilte Le Maire mit. Auch ein neuer Fonds zur Wiederbelebung der Wirtschaft werde kommen.

L’accord de l'Eurogroupe sur la réponse économique au #coronavirus marque l’unité des Européens. C'est un pas majeur vers plus de solidarité européenne. Il permet de dégager immédiatement 550 milliards d’euros pour financer toutes les économies de l’UE. 🇪🇺 #COVIDー19 @Europe1 https://t.co/5WzhALi8Yb

Eurogruppen-Chef Mario Centeno sprach von einem „Sicherheitsnetz“ für Jobs, für kleine und mittlere Unternehmen und von einem Netz für angeschlagene Staaten wie Italien und Spanien. Beide Länder waren schon vor der Corona-Krise hoch verschuldet und sind von der Pandemie besonders betroffen.

Scholz: Großer Tag europäischer Solidarität

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einem großen Tag europäischer Solidarität und auch Stärke. Arbeitnehmer werden ihm zufolge über das europaweite Kurzarbeitsprogramm unterstützt Außerdem könne der Eurorettungsschirm Staaten vorsorglich einen finanziellen Kredit-Spielraum einräumen, sagte Scholz.

Die umstrittenen Staatsanleihen – die sogenannten Corona-Bonds – spielen in dem Hilfspaket zunächst keine Rolle.

Drei Säulen des Hilfspaketes

Das Hilfspaket der Eurogruppe besteht aus drei Elementen. Darin enthalten sind: vorsorgliche Kreditlinien des Euro-Rettungsschirms ESM in Höhe von über 200 Milliarden Euro, gedacht für Länder wie Spanien und Italien, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Dazu nochmal rund 200 Milliarden Euro von der Europäischen Investitionsbank EIB, die bedrohten mittelständischen Firmen zugutekommen sollen.

Und schließlich das von der EU-Kommission vorgeschlagene Kurzarbeiterprogramm namens „SURE“, im Wert von rund 100 Milliarden, das in ganz Europa Jobs sichern soll. Nach den Worten von Eurogruppenchef Mario Centeno ist damit ein „Sicherheitsnetz“ für Arbeitnehmer, Unternehmen und Staaten gegen einen allzu tiefen Fall in die Rezession gespannt.

O #Eurogrupo chegou a acordo para uma rede de segurança a nível europeu de mais de 500 mil milhões de euros para proteger trabalhadores, empresas e finanças públicas face a esta pandemia. Esta é uma #Europa que protege e nos dá confiança #Covid19 https://t.co/VWwK3J17eC

Differenzen zwischen Niederlande und Italien

Ein Grundsatzstreit zwischen den Niederlanden und Italien stand der Einigung zuvor im Weg. Dabei ging es um mögliche Auflagen für die geplanten ESM-Darlehen. Rom beharrte darauf, dass die Hilfsgelder keinesfalls an ökonomische Reformen wie zu Zeiten der Finanzkrise geknüpft sein dürften, da die Pandemie das Land ja unverschuldet getroffen habe.

Den Haag wünschte sich für die Auszahlung klar definierte Bedingungen. Das Ergebnis: Die Staaten, die die Kredite ohne Auflagen freigeben wollen, haben sich durchgesetzt. Dazu zählen unter anderem auch Deutschland und Frankreich. Einzige Bedingung ist nun, dass das Geld für den Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgegeben werden muss.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  2. Senat entscheidet über Impeachment Ex-Präsident Trump drohen rund 30 Klagen

    Die US-Demokraten wollen auch nach der Amtszeit von Donald Trump das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn durchbringen. Der Senat stimmt darüber ab. Doch auch abseits davon drohen Trump zahlreiche juristische Verfahren.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Probleme bei Lieferung von Impfstoff: Druck auf Astrazeneca wächst

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  5. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  6. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...