STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Überschwemmungen, Erdbeben, Waldbrände – seit 2002 gibt es einen europäischen Solidaritätsfonds. Der hilft EU-Ländern, mit den Folgen großer Naturkatastrophen fertig zu werden.

Die EU-Länder können Geld aus dem Hilfsfonds beantragen, um zum Beispiel die zerstörte Energieversorgung wiederherzustellen oder kaputte Wasserleitungen und Telefonnetze zu reparieren. Außerdem gibt die EU auch Geld für Notunterkünfte, für die medizinische Versorgung, die Aufräumarbeiten und für Maßnahmen zum Schutz des Kulturerbes. Der Fonds ist auf solche Schäden beschränkt, für die es keine Versicherung gibt.

EU-Hilfsgelder richten sich nach den tatsächlichen Kosten

In diesem Jahr stehen rund 600 Millionen Euro bereit. Dazu kommt Geld aus dem Vorjahr, das nicht abgerufen worden ist. Im vergangenen Jahr hat Kroatien beispielsweise nach dem schweren Erdbeben 680 Millionen Euro bekommen.

Finanzielle Hilfe beantragen können alle 27 Mitgliedstaaten sowie die Länder, mit denen die EU gerade Beitrittsverhandlungen führt. Dafür müssen die Schäden eine bestimmte Grenze übersteigen. Für Deutschland liegt die Schwelle bei 3,6 Milliarden Euro. Die Hilfsgelder richten sich nach den tatsächlichen Kosten.

Würde die Bundesregierung zum Beispiel als Folge der Hochwasserkatastrophe einen Schaden von sechs Milliarden Euro melden, könnte sie mit einem Zuschuss von rund 230 Millionen rechnen.

Vom Antrag bis zur Auszahlung können Monate vergehen

Der Antrag muss spätestens zwölf Wochen nach dem aktuellen Ereignis in Brüssel eingehen und wird dann von der EU-Kommission geprüft. Gibt die Kommission grünes Licht, müssen noch das Europaparlament und der Rat der Europäischen Union, die Vertretung der Mitgliedstaaten, zustimmen. Das Verfahren kann sich also über Monate hinziehen. 

Rheinland-Pfalz und NRW

Hochwasser in RLP und NRW Einigung auf Wiederaufbaufonds von rund 30 Milliarden Euro

Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen immer noch, nach wie vor werden Menschen vermisst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 27. Oktober, 00:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Schlimmer Unfall am „Rust“-Set Deshalb zielte Alec Baldwin beim Dreh auf die Kamerafrau

    Nach dem tödlichen Schuss des Hollywood-Stars Alec Baldwin stehen die Waffenmeisterin und der Regieassistent im Fokus der Ermittlungen.  mehr...

  2. Sizilien

    Im Italien-Urlaub Stuttgarter findet Kreditkarte von Harrison Ford

    Einmal einen Hollywoodstar treffen? Das ist dem 28-jährigen Simon Milewski aus Stuttgart auf Sizilien ganz unverhofft passiert. Denn er fand eine Kreditkarte – von Schauspieler Harrison Ford.  mehr...

  3. La Palma

    Mysteriöse Helfer auf La Palma Drohne sollte Hunde vor Lava retten – doch dann kam das „A-Team“

    Sechs Hunde waren auf der Insel La Palma von Lava eingeschlossen und hätten mit einer Drohne gerettet werden sollen. Doch nun wurden sie wohl vom „A-Team“ befreit. Wer steckt hinter der Aktion?  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Corona-Zahlen in BW steigen – Warnstufe ab Freitag?

    Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Pforzheim

    Neuer Fall von Polizeigewalt? Pforzheim: Polizisten schlagen am Boden liegenden Mann ins Gesicht

    Im Netz kursiert ein Video, das Polizisten in Pforzheim dabei zeigt, wie sie einem Mann mehrmals ins Gesicht schlagen – obwohl der Mann fixiert auf dem Boden liegt.  mehr...

  6. Baden-Baden

    SWR3-Faktencheck Kimmich und die Corona-Impfung: Was wissen wir über Langzeitstudien?

    Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich sagte, er habe Bedenken „gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“. Was sagt die Wissenschaft dazu? Wir machen den Faktencheck!  mehr...