STAND
AUTOR/IN

Vor 75 Jahren wurde das NS-Vernichtungslager in Auschwitz befreit. Aus diesem Anlass hat dort eine Gedenkfeier für die Opfer der Nationalsozialisten stattgefunden.

In der Gedenkstätte des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers haben 200 Überlebende sowie Staats- und Regierungschefs an die Befreiung vor 75 Jahren erinnert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgefordert, die Geschichte als Mahnung für die Gegenwart zu verstehen. Bei seinem Eintrag ins Gästebuch der Gedenkstätte schrieb er:

„Wer den Weg in die Barbarei von Auschwitz kennt, der muss den Anfängen wehren. Das ist Teil der Verantwortung, die keinen Schlussstrich kennt.“

Überlebende nennt Auschwitz „teuflische Welt“

Bei der Gedenkfeier haben auch vier Überlebende des NS-Vernichtungslagers an den Holocaust erinnert. Die 95-jährige Bat-Sheva Dagan nannte Auschwitz eine „teuflische Welt“, in der die Menschenwürde nichts zählte. Dagan ist Jüdin und lebt heute in der Nähe von Tel Aviv.

Merkel erinnert an deutsche Verantwortung

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erinnerte an die deutsche Verantwortung für den Holocaust. Auf Instagram zitierte sie die Worte, die sie bei ihrem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau am 6. Dezember geäußert hatte.

„Ich empfinde tiefe Scham angesichts der barbarischen Verbrechen, die hier von Deutschen verübt wurden ‑ Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschreiten“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau am 6. Dezember 2019. 1,1 Millionen Menschen sind dort ermordet worden, die meisten von ihnen Juden. Ob am heutigen Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust oder an jedem anderen Tag: Wir werden sie nie vergessen. --- I feel a deep shame in the face of the barbaric crimes perpetrated by Germans here – crimes of an enormity that is simply unfathomable, said Chancellor Angela Merkel during her visit to the Auschwitz-Birkenau concentration camp on December 6th, 2019. 1.1 million people were murdered there, most of them Jews. Whether on today's International Holocaust Rememberance Day or on any other day: We will never forget them. . . . #WeRemember #NeverForget #HolocaustRememberanceDay #Auschwitz #Holocaust

#WeRemember

Auch in Berlin haben zahlreiche Veranstaltungen stattgefunden, darunter Ausstellungen, Gottesdienste sowie ein Benefiz-Konzert in der Staatsoper Unter den Linden. Am Mittwoch findet im Bundestag eine Gedenkstunde statt — in Anwesenheit von Bundespräsident Steinmeier und Israels Präsident Reuven Rivlin.

Der Jüdische Weltkongress hat dazu aufgerufen, auf Twitter unter dem Hashtag #WeRemember an den Holocaust zu erinnern. Viele Politiker haben bei dieser Aktion mitgemacht — unter anderem CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Außenminister Heiko Maas (SPD).

Heute gedenken wir der Millionen Männer, Frauen & Kinder, die Opfer des Holocaust wurden. Jedes einzelne Schicksal ermahnt uns und nimmt uns in die Pflicht, es niemals wieder durch Gedanken-, Sprach- und Tatenlosigkeit so weit kommen zu lassen. Wehret den Anfängen! #WeRemember https://t.co/hGV9I5muz4

Auschwitz steht für die Verantwortung, die wir tragen. Deshalb ist ‚Nie wieder Auschwitz‘ die Leitlinie unserer Politik. Die Erinnerung an Auschwitz ist ein Teil unserer Arbeit im Jetzt und Heute. Das muss immer so bleiben, gerade in Deutschland. – @HeikoMaas #WeRemember https://t.co/X4SMdzcKoS

Gedenken auch bei Polizei und in der Bundesliga

Neben Überlebenden und Politikern haben auch viele andere Organisationen an die Befreiung von Auschwitz erinnert. Die Berliner Polizei twitterte: „Eines der dunkelsten Kapitel unserer Polizeigeschichte — und eine Verantwortung, der wir uns immer stellen werden.“

Der Geschäftsführer von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke, besuchte das Konzentrationslager Auschwitz-Monowitz und legte Blumen nieder. Auch bei den Bundesligaspielen am Wochenende wurde an den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz erinnert.

Eines der dunkelsten Kapitel unserer Polizeigeschichte - und eine Verantwortung, der wir uns immer stellen werden. #WeRemember #Auschwitz75 #NieWieder ^tsm https://t.co/MrY0s29V2D

🙏 Auschwitz 75 Jahre nach der Befreiung durch die Rote Armee: In Gedenken an die Opfer legen Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung) und Daniel Lörcher (Head of Corporate Responsibility) am Vormittag Rosen in Monowitz nieder. #BorussiaVerbindet #WeRemember https://t.co/6zF86GJU1Y

Nie wieder! #WeRemember #HolocaustMemorialDay https://t.co/Wpx4oFWOmH

Das Konzentrationslager Auschwitz

Auschwitz gilt als Symbol des Massenmords am jüdischen Volk durch die Nationalsozialisten. Weit mehr als eine Million Menschen wurden zwischen 1940 und 1945 in das größte deutsche Konzentrationslager nahe der polnischen Stadt Oswiecim deportiert.

Der weit überwiegende Teil waren Juden aus ganz Europa. Dazu kamen etwa 140.000 Polen, Zehntausende Sinti und Roma sowie Tausende politische Häftlinge.

STAND
AUTOR/IN
  1. Kurz vor TV-Live-Schalte zusammengebrochen Bundestagsvize Oppermann stirbt völlig überraschend

    Oppermanns Tod kam offenbar ohne Vorwarnung: Bei Aufnahmen mit dem ZDF brach er plötzlich zusammen. Berliner Politiker trauern um einen „wirklich feinen Kerl“.  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Altmaier erwartet Ende der Woche 20.000 Neuinfektionen

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Husten, schnupfen, Covid? Corona, Grippe oder Erkältung – Symptome und Unterschiede

    Mit einem Schnupfen auf die Arbeit? Im Herbst fast normal. Denn jetzt beginnt die Grippe- und Erkältungssaison. Dann beginnt das Husten – ist es also doch Covid-19? Hier erfährst du, wie sich die Krankheiten unterscheiden und was du tun kannst.  mehr...

  4. Tödliches Drama in Kehl Mann „in Ausnahmezustand“ droht mit Messer und stirbt durch Polizeikugel

    Die Tragödie begann am Sonntagmorgen gegen 10:00 Uhr und endete am späten Nachmittag – mit dem Tod eines 53-Jährigen.  mehr...

  5. Kultur in Corona-Zeiten Das gab es noch nie: Warum „Die Ärzte“ die Tagesthemen eröffnen durften

    Die Punkband Die Ärzte hat am Freitagabend die ARD-Tagesthemen eröffnet. Mit dem Auftritt wollten sie daran erinnern, dass man in der Corona-Krise die Kulturbranche nicht vergessen sollte.  mehr...

  6. Informationen zum Coronavirus Corona-Karten: Wie viele sind infiziert, wie viele wieder gesund?

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...