STAND
AUTOR/IN

Wegen der Coronakrise arbeiten viele jetzt von zu Hause – aus dem Homeoffice. Doch: Gibt es darauf überhaupt einen Anspruch und welche Kontrollmöglichkeiten hat der Chef? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren und damit die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, verlagern viele Firmen ihre Arbeitsplätze in die Wohnungen ihrer Angestellten. Das stellt viele vor neue Herausforderungen. Michael Nordhardt aus der SWR-Rechtsredaktion gibt Antworten auf die häufigsten Fragen:

Gibt es einen Anspruch auf Homeoffice?

Nein, sagt Rechtsexperte Nordhardt – selbst wenn man Angst habe, müsse man arbeiten gehen. Auch bei möglichen Ausgangssperren sei der Weg zur Arbeit in der Regel möglich. Nordhardt empfiehlt jedoch flexible Lösungen: „Arbeitgeber und Mitarbeiter sollten miteinander sprechen.“

Kann ich ins Homeoffice gezwungen werden?

Auch hier gibt es vom Rechtsexperten ein klares Nein. Wer zu Hause nicht arbeiten kann oder wenn einem „die Decke auf den Kopf fällt“, dann muss die Möglichkeit da sein, wie gewohnt im Unternehmen zu arbeiten. Auch hier sei das gemeinsame Gespräch wichtig, um Lösungen zu finden, die für jeden in Ordnung seien.

Darf mich mein Chef im Homeoffice überwachen?

Zunächst betont Nordhardt, dass auch im Homeoffice ganz normal gearbeitet werden müsse. Eine „schöne Zeit zu Hause“ sei nicht drin. Anfangs-, Endzeit und Pausen sollten notiert werden. Die Kontrollmöglichkeiten des Chefs seien aber eingeschränkt: „Telefonkonferenzen oder Videokonferenzen sind in Ordnung“, erklärt der Rechtsexperte. Eine Dauerüberwachung – beispielsweise per Webcam – sei nicht erlaubt.

Produktivität steigern Experten-Tipps: So klappt's im Homeoffice

Raus aus den Federn, schnell einen Kaffee gemacht und dann direkt an den Schreibtisch? Oder: Den Tag so starten, als ob man tatsächlich ins Büro gehen würde? Aber wie ist man zu Hause am produktivsten? Jobcoach Karin Lausch gibt Tipps für Homeoffice-Neulinge.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
  1. Neue Erkenntnisse Diese Keime, Bakterien und Pilze tummeln sich in der Spülmaschine

    Eigentlich soll das Geschirr in der Spülmaschine besonders sauber werden. Doch ausgerechnet in der Spülmaschine tummeln sich die hartnäckigsten Mikroorganismen des Haushalts. Doch wie gefährlich sind die Bakterien und Pilze für den Verbraucher? Und wie kann man die Maschine sauber halten?  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Spahn zu Corona-App: „Bitte nutzen Sie dieses Werkzeug in der Pandemie“

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle Aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. SWR3 Report: Menschen bei Nacht Wenn die Nacht zur härtesten Strafe wird – ein Exhäftling erzählt

    Die Tage im Gefängnis können schwer sein, die Nächte aber noch viel schwerer, erzählt Ralf. Über 5.000 Nächte war er schon eingesperrt. Eins steht für ihn fest: Es soll keine einzige Nacht mehr dazukommen.  mehr...

  4. SWR3 Report: Menschen bei Nacht Wenn die Sonne die eigene Haut verbrennt

    Sobald die Sonne Nicos Haut berührt, hat er unfassbare Schmerzen. Kaum einer glaubte ihm, niemand wusste, was er hat. Mittlerweile weiß Nico: Er leidet an der Schattenspringerkrankheit.  mehr...

  5. Wenn ein Name unbeliebt wird Studie: Kevin und Alexa sind „verdorbene“ Vornamen

    Es gibt Ereignisse, die haben Einfluss auf die Namenswahl von Eltern. Tolle Kinofilme oder leuchtende Vorbilder aus der Politik zum Beispiel. Das funktioniert allerdings nicht nur im positiven, sondern auch im negativen Sinne, wie eine Studie zeigt. Diese Namen sind demnach gerade nicht hoch im Kurs.  mehr...

  6. Aufregung um Namensgebung X Æ A-XII Musk: So sprichst du den Namen korrekt aus

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge solle auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt hat Papa Elon verraten, wie man den Namen ausspricht.  mehr...