STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

In Deutschland kommt der Umzugswagen im Schnitt mit 23,6 Jahren und damit etwas früher als bisher. Junge Schweden halten es dagegen im Vergleich zuhause nicht so lange aus.

Das Statistische Bundesamt hat analysiert, wie 15- bis 24-Jährige in Deutschland wohnen. 31,2 Prozent und damit fast ein Drittel von ihnen lebten demnach 2021 nicht mehr bei ihren Eltern. Zehn Jahre zuvor, also 2011, waren es weniger: Damals hatten 27,5 Prozent von ihnen eine eigene Unterkunft, also etwas mehr als jeder Vierte in dieser Altersgruppe.

Seit 2000: Junge Menschen wohnen seltener zuhause

Doch wie war das eigentlich früher? Die Statistiker sagen am Beispiel der 25-Jährigen in Deutschland über die letzten Jahre: „Prinzipiell hat sich das (bei ihnen) nicht großartig geändert“, so ein Sprecher des Bundesamts auf SWR3-Anfrage. Das zeigen unter anderem Zahlen aus dem Jahr 2000: Damals lebten noch 30,4 Prozent von ihnen zuhause. 2021 waren es immer noch 27,1 Prozent.

Warum viele lieber zuhause wohnen, dazu kann das Statistische Bundesamt übrigens wenig sagen. Die Zahlen stammen demnach vom jährlichen Mikrozensus mit rund 810.000 Befragten. Das Amt erfahre nur, dass Menschen in eine eigene Wohnung gezogen seien oder noch zuhause lebten – aber nicht, warum, so der Sprecher gegenüber SWR3.

Alexander hat Reportern 2019 erzählt, warum er noch zuhause wohnt:

Frauen ziehen eher in eigene Wohnung

Beim Wunsch, von zuhause auszuziehen, zeigt sich schon seit Langem ein Unterschied zwischen Geschlechtern. Doch er wird kleiner. 2021 lebten im Schnitt 35,1 Prozent der Frauen zwischen 15 und 24 Jahren in einer eigenen Wohnung. Männer desselben Alters hatten lediglich in rund 27,6 Prozent der Fälle eine eigene Wohnung. Das ist eine Differenz von 7,5 Prozentpunkten. Zehn Jahre zuvor betrug der Unterschied noch fast 11 Prozentpunkte.

Was tun, wenn die Umzugskisten nach Monaten immer noch nicht ausgepackt sind? Tipps gibt´s vom Motivationscoach Nicola Fritze: (Foto: picture alliance / dpa Themendienst)
picture alliance / dpa Themendienst

In Schweden ziehen viele früh(er) aus

Dass Frauen offenbar eher von zuhause ausziehen (wollen) als Männer, belegen auch die Zahlen aus allen 27 EU-Ländern. Im Vergleich zeigt sich aber auch, dass „Hotel Mama“ kein rein deutsches Phänomen ist: Junge Menschen in Deutschland ziehen sogar im Durchschnitt früher bei den Eltern aus als Gleichaltrige in der EU. Insgesamt kommt der Umzugswagen im Alter von 26,5 Jahren, aber in Deutschland schon mit 23,6 Jahren und damit fast drei Jahre früher.

In Schweden (19,0 Jahre), Finnland (21,2 Jahre) und Dänemark (21,3 Jahre) war das Auszugsalter im vergangenen Jahr durchschnittlich am niedrigsten, in Portugal (33,6 Jahre), Kroatien (33,3 Jahre) und der Slowakei (30,9 Jahre) war es am höchsten“, berichten die Datenexperten aus Wiesbaden.

Heiraten und Kinder kriegen? Später.

Im Vergleich zu vor zehn Jahren finden in der relativ weit gefassten Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen außerdem weniger Hochzeiten statt und sie werden seltener Eltern als damals, teilt das Statistische Bundesamt mit. 2,4 Prozent der 15- bis 24-Jährigen hatten im Jahr 2021 Kinder, also fast 200.000 Väter oder Mütter in dieser Altersgruppe. 2011 waren es noch 327.000 junge Väter oder Mütter (3,7 Prozent).

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wie viele Menschen leben in Deutschland, fahren Auto oder gehen zur Schule? Das Statistische Bundesamt liefert Antworten dazu und viele weitere Informationen auch zum Beispiel zu Wirtschaft, Migration oder Klima. Die Daten stammen von staatlichen Einrichtungen oder aus Umfragen. Die Teilnehmer dafür werden so ausgewählt, dass sie den Durchschnitt der Gesellschaft zeigen. Deswegen sind diese Umfrage-Ergebnisse auch eine Quelle für uns.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 11. August, 0:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Eching

    Große Suche über Instagram und Tiktok Vermisster Tobias D.: Offenbar Leiche gefunden

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde wohl seine Leiche gefunden.  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Russische Journalistin erneut festgenommen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Trotz Rettungsaktion Belugawal aus der Seine gestorben

    Tagelang hatte der Wal in einer Seine-Schleuse in Frankreich festgesteckt. Dann wurde er mit einem Kran befreit. Doch die Hilfe kam offenbar zu spät.  mehr...

  6. Klotten

    Achterbahn bleibt geschlossen Freizeitpark Klotten öffnet wieder nach Todessturz aus Achterbahn

    Am Samstag war eine 57-Jährige Frau aus der Achterbahn des Tier-und Freizeitparks Klotten in Rheinland-Pfalz gestürzt. Das Unternehmen teilte nun mit, dass die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen seien.  mehr...