STAND
REDAKTEUR/IN

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind in Pflegeheimen schon gestartet. Alle anderen Menschen im Südwesten Deutschlands müssen sich zum gegebenen Zeitpunkt zu einer Impfung im Impfzentrum anmelden. Aber auch hier gibt es regionale Unterschiede.

Seit dem 27. Dezember werden in Deutschland Menschen gegen das Coronavirus geimpft – zunächst sind dafür bundesweit mobile Teams unterwegs, um die Patienten und das Personal in Pflegeheimen und Krankenhäusern zu impfen.

Menschen mit „höchster Prio“ kommen zuerst

Im Januar sollen dann auch die insgesamt 440 großen Impfzentren öffnen, in denen sich zunächst Menschen immunisieren lassen können, die laut der Verordnung der Bundesregierung zur Gruppe mit „höchster Priorität“ zählen. Dazu zählen:

  • Menschen ab 80 Jahren
  • Menschen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen.
Baden-Baden

FAQ Corona-Impfung Du blickst nicht mehr durch bei der Corona-Impfung?

Sind Geimpfte so anstecken wie Ungeimpfte? Warum wird eine dritte Impfung gegen Corona empfohlen? Kann der Arbeitgeber eine Impfung anordnen? Hier bekommst du Antworten auf deine Fragen.  mehr...

Terminvergabe unterscheidet sich in Bundesländern

Wer zu dieser Gruppe gehört, kann einen Termin in einem Impfzentrum machen – sofern er oder sie nicht durch mobile Teams bei der Arbeit geimpft wird. Wo wer Termine vereinbaren kann, ist vom Bundesland abhängig, in dem die Betreffenden leben. Hier ein Überblick für SWR3Land.

📍 Baden-Württemberg

Menschen, die in Baden-Württemberg leben, können sich schon für eine Impfung anmelden. Wer sich nicht sicher ist, ob er oder sie schon in der ersten Gruppe dabei ist, soll sich mit dem Hausarzt in Verbindung setzen – das empfiehlt die baden-württembergische Regierung auf ihrer Webseite. Dort ist auch aufgeführt, wo es überall Impfzentren in Baden-Württemberg geben wird. Die Anmeldung zur Impfung selbst erfolgt dann wahlweise über die Telefonnummer 116 117 oder im Internet.

Aber Achtung: Versuche des SWR zeigten allerdings, dass es derzeit technische Probleme gibt. So waren nicht alle Impfzentren online erreichbar, die Telefonnummer 116117 war zeitweise überlastet. Nach Angaben eines Mitarbeiters kann zudem ein zweiter Impftermin nicht eingetragen werden, weil die Kalender noch nicht so weit planbar seien. Dies soll in etwa einer Woche behoben sein.

📍 Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz sind bisher keine Anmeldungen zur Impfung möglich. Die Terminvergabe beginnt erst am 4. Januar. Impfberechtigte können sich dann an die Telefonnummer 0800- 575 81 00 wenden oder im Internet einen Termin vereinbaren.

📍 Hessen

Auch in Hessen ist bislang noch keine Anmeldung zur Impfung möglich. Die Landesregierung will aber rechtzeitig darüber informieren, auf welchem Weg Impfberechtigte einen Termin vereinbaren können. Bei allgemeinen Fragen zum Thema Corona-Pandemie steht das Service-Personal der Landesregierung unter der Telefonnummer 0800- 555 46 66 zur Verfügung.

📍 Nordrhein-Westfalen

Bislang sind in Nordrhein-Westfalen nur mobile Impfteams unterwegs, die vor allem Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen immunisieren. Für alle anderen ist noch keine Anmeldung zur Impfung möglich. Wenn es soweit ist, sollen Terminvergaben wahlweise im Internet, in einer App oder telefonisch möglich sein. Updates dazu gibt es auf der Webseite des Gesundheitsministeriums des Landes.

📍 Saarland

Auch im Saarland können sich Impfberechtigte der ersten Gruppen bereits zur Impfung anmelden. Auch hier geht das entweder online oder unter den Telefonnummern 0681- 501 44 22 oder 0800- 999 15 99.

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. September, 21:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Friedberg

    Autobahn lange gesperrt Polizei bestätigt: Geisterfahrer für tödlichen A5-Unfall verantwortlich

    Vier Autos sind auf der A5 bei Friedberg am Sonntagmorgen ineinander gerast. Dabei gab es Tote und Verletzte. Nun ist klar: Es war ein Geisterfahrer.  mehr...

  2. „Tragischer und ungewöhnlicher Unfall“ Kapstadt: Bienenschwarm überfällt und tötet 64 Brillenpinguine

    Das klingt nicht nur schlimm, das ist schlimm: Ein Schwarm Bienen hat in Südafrika Dutzende Pinguine getötet. Aber warum?  mehr...

  3. Idar-Oberstein

    Tatverdächtiger war sauer: Kein Bier ohne Maske Idar-Oberstein: Kassierer wegen Maskenpflicht erschossen

    Der junge Kassierer an der Tankstelle hat nur seinen Job gemacht. Er wies einen Kunden auf die Maskenpflicht hin, da dieser ohne Maske Bier kaufen wollte. Das kostete ihn das Leben.  mehr...

  4. Lavafontänen auf den Kanaren Vulkanausbruch auf La Palma: Hunderte Häuser unbewohnbar

    Seit Sonntagnachmittag spuckt ein Vulkan auf der Kanareninsel La Palma Lava. Seitdem hat er schon Hunderte Häuser unbewohnbar gemacht.  mehr...

  5. SWR3 New Pop 2021 Die schönsten Konzertmomente gibt's hier

    Hat das Spaß gemacht! So lange haben wir mit euch drauf gewartet und es hat sich gelohnt. Die Best-ofs aus den Konzerten von Griff, Álvaro Soler und Co. findet ihr hier  mehr...

  6. Köln

    SWR3 Tatort-Check „Der Reiz des Bösen“: Hervorragender Tatort aus Köln

    Bei Ballauf und Schenk in Köln geht es um Frauen, die einen Mann lieben, der im Gefängnis sitzt. Und darum, was passiert, wenn irgendwann der Tag der Entlassung kommt. Ein Tatort, der den inneren Kampf der Männer mit Gut und Böse zeigt. Sehr sehenswert, sagt SWR3-Redakteur Michael Haas.  mehr...