STAND
AUTOR/IN

Im Pazifik sind ein russisches und ein amerikanisches Kriegsschiff beinahe kollidiert. Schuld daran soll der jeweils andere sein.

Es war knapp: Die beiden Schiffe hatten sich bis auf wenige Meter genähert. In letzter Minute konnte ein Zusammenstoß mitten auf dem Meer verhindert werden.

Laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax werfen die Russen den Amerikanern „Rowdytum“ vor. Diese sagten wiederum vor Reportern, man wolle offiziellen Protest einlegen. Die russische Pazifikflotte hatte zuvor mitgeteilt, ihrem U-Boot-Zerstörer „Admiral Winogradow“ sei von der „USS Chancellorsville“ der Weg abgeschnitten worden. Daraufhin habe die „Admiral Winogradow“ ein Notfallmanöver einleiten müssen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die Siebte Flotte der US-Marine sieht das anders: Der Grund für die Beinahe-Kollision sei ein „gefährliches und unprofessionelles“ Manöver des russischen Schiffes gewesen. Die „Admiral Winogradow“ habe von hinten kommend stark beschleunigt und habe so das US-amerikanische Schiff und seine Besatzung in Gefahr gebracht.

Die Russen hätten den Kurs gewechselt und das US-Schiff bedrängt. Die Luftaufnahme eines Hubschraubers, der auf der "Chancellorsville" landen wollte scheint das zu belegen. Sie zeigt den kurvenförmigen Verlauf des Kielwassers der Russen. Moskau behauptet das Gegenteil.

Die Aufnahmen des US-Helikopters sind im Video zu sehen:

Immer wieder Konflikte im Wasser und der Luft

Das russische und das US-amerikanische Militär beschuldigen sich regelmäßig gegenseitig, für gefährliche Flug- und Schiffsmanöver verantwortlich zu sein. Das Verhältnis zwischen den beiden Staaten ist angespannt – unter anderem wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der mutmaßlichen Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf.

STAND
AUTOR/IN
  1. Kurz vor TV-Live-Schalte zusammengebrochen Bundestagsvize Oppermann stirbt völlig überraschend

    Oppermanns Tod kam offenbar ohne Vorwarnung: Bei Aufnahmen mit dem ZDF brach er plötzlich zusammen. Berliner Politiker trauern um einen „wirklich feinen Kerl“.  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Altmaier erwartet Ende der Woche 20.000 Neuinfektionen

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Husten, schnupfen, Covid? Corona, Grippe oder Erkältung – Symptome und Unterschiede

    Mit einem Schnupfen auf die Arbeit? Im Herbst fast normal. Denn jetzt beginnt die Grippe- und Erkältungssaison. Dann beginnt das Husten – ist es also doch Covid-19? Hier erfährst du, wie sich die Krankheiten unterscheiden und was du tun kannst.  mehr...

  4. Tödliches Drama in Kehl Mann „in Ausnahmezustand“ droht mit Messer und stirbt durch Polizeikugel

    Die Tragödie begann am Sonntagmorgen gegen 10:00 Uhr und endete am späten Nachmittag – mit dem Tod eines 53-Jährigen.  mehr...

  5. Kultur in Corona-Zeiten Das gab es noch nie: Warum „Die Ärzte“ die Tagesthemen eröffnen durften

    Die Punkband Die Ärzte hat am Freitagabend die ARD-Tagesthemen eröffnet. Mit dem Auftritt wollten sie daran erinnern, dass man in der Corona-Krise die Kulturbranche nicht vergessen sollte.  mehr...

  6. Informationen zum Coronavirus Corona-Karten: Wie viele sind infiziert, wie viele wieder gesund?

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...