STAND
AUTOR/IN

In Indien ist ein Elefant in einen Brunnenschacht gefallen, der mehr als 20 Meter tief ist. Feuerwehrleute und Wildpark-Mitarbeiter kämpften stundenlang, um ihn aus seiner Lage zu befreien.

Im indischen Bundesstaat Tamil Nadu hatte ein Elefant Glück im Unglück. Wie der Förster Rajkumar berichtete, fiel das Tier über 20 Meter tief in einen Brunnenschacht – es konnte sich natürlich nicht selbst befreien. Zum Glück wurden Dorfbewohner aber auf den Elefanten im Brunnen aufmerksam und holten schnell Hilfe.

16 Stunden dauerte die Rettung

Ein Trupp aus rund 50 Feuerwehrleuten und Mitarbeitern eines Wildparks seien an der Rettungsaktion beteiligt gewesen. Als Erstes versuchten sie, das Wasser aus dem Brunnen abzupumpen – doch das war gar nicht so einfach: Der verängstigte Elefant hat die Wasserpumpen immer wieder weggeschoben. Erst durch zwei Betäubungspfeile sei es den Rettern gelungen, ihn ruhig zu stellen. Danach kletterten ein paar Helfer zu dem Elefanten runter, um an seinen Füßen einen Gurt anzubringen. Damit sollte das Tier von einem Kran aus dem Brunnen gezogen werden. Nach insgesamt rund 16 Stunden war es dann soweit: Der Elefant wurde endlich aus dem Brunnenschacht gerettet. Eine halbe Stunde später wurde das Wildtier zurück in den Wald gebracht.

Gefährlicher Lebensraum für Elefanten

Förster Rajkumar vermutet, dass der Elefant während der Nahrungssuche in den Brunnen stürzte. Es sei aber auch möglich, dass das Tier auf der Flucht vor Hunden dort hineinfiel. Beide Szenarien wären also denkbar und zeigen, dass die Lebensräume der wildlebenden Elefanten immer mehr durch die Zivilisation bedroht werden.

In Indien leben rund 30.000 Elefanten. Das entspricht knapp zwei Dritteln der asiatischen Elefantenpopulation in freier Wildnis. Doch so frei und unberührt sind längst nicht mehr alle Lebensräume dieser Wildtiere. Immer mehr Wohngebiete entstehen dort und bedrohen ihren Lebensbereich. Das bleibt nicht ohne Folgen: Nach Angaben der indischen Regierung starben zwischen 2014 und 2019 etwa 2.360 Menschen durch Elefanten-Angriffe. Im gleichen Zeitraum wurden rund 500 Elefanten durch Wilderei, Vergiftungen oder Stromschläge getötet.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Vendée Globe: Drama kurz vor dem Ziel Segler Boris Herrmann wird starker Vierter trotz Kollision mit Fischerboot

    Er war so knapp davor, eine Sensation bei der Vendée Globe zu schaffen – jetzt ist Segler Boris Herrmann im Ziel, als Vierter. Ein Zusammenstoß mit einem Fischerboot kostete ihn den Sieg.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt über Kritik an der angeblichen Uneinigkeit der Regierungschefs in der Corona-Krise aufgeregt.  mehr...

  3. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Öffnung von Kitas und Grundschulen wegen Virusmutation in Kita verschoben: Wie geht es jetzt weiter?

    Eigentlich sollte gestern die Entscheidung zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg verkündet werden. Doch dann kam alles anders. Der Grund: In einem Freiburger Kindergarten wurden mutierte Coronaviren festgestellt.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Stiko-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  5. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  6. Aichtal

    Streit mit den Nachbarn Lesbisches Paar hat sieben Hunde: Stören sich die Nachbarn wirklich nur an den Tieren?

    In Aichtal leben zwei Frauen mit sieben Hunden in einer Wohnung. Manchen Nachbarn scheint das zu stören. Beim Landratsamt Esslingen gingen Beschwerden wegen der Hunde ein. Daraufhin forderte das Amt: Vier Hunde müssen aus der Wohnung. Das Paar fühlt sich gemobbt: Liegt es wirklich an den Hunden?  mehr...