STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Wegen der Corona-Pandemie müssen viele Menschen auf Intensivstationen behandelt werden. Noch gibt es dort freie Betten, doch Mediziner schlagen Alarm.

Deutschlands Intensivmediziner sind alarmiert, die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich seit Wochen zu. Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) ist die Belastung im Moment wieder so hoch wie zu den Spitzenzeiten der ersten Welle im vergangenen Frühjahr. Ende März 2021 sind in Deutschland über 20.000 Intensivbetten belegt, rund 3.300 sind noch frei. Bereits vor rund einer Woche hatte Divi-Präsident Gernot Marx mit einem rasanten Anstieg der Intensivpatienten in den kommenden Wochen gerechnet, da „die Welle der Intensivpatienten immer zwei bis drei Wochen der Infektionswelle nachrollt.“ Die dritte Welle hat mittlerweile auch die Krankenhäuser erreicht.

Das mutierte Virus sei deutlich gefährlicher und lasse sich einfacher verbreiten, zeichnet auch Dr. Patrick Hünerfeld aus der SWR-Wissenschaftsredaktion ein düsteres Bild. „Da werden noch viele in die Kliniken kommen.“ Für seinen Dokumentarfilm Betrifft: Das Intensiv-Team – Jedes Leben zählt dreht er seit Beginn der Corona-Pandemie auf Intensivstationen der Uniklinik Freiburg und spricht viel mit Krankenhauspersonal. „Viele sind besorgt“, erzählt er. „Die Teams behandeln jetzt noch Patienten aus der zweiten Welle – und die Patienten der dritten Welle kommen jetzt nach und nach dazu.“

Das Intensiv-Team Corona - Kampf gegen die 3.Welle

Corona - Kampf gegen die 3.Welle  mehr...

Es sei eine logische Kette: „Menschen infizieren sich, dann kommen bei einem Teil von ihnen Symptome. Ein Teil von ihnen muss ins Krankenhaus und ein Teil von denen landet schließlich auf den Intensivstationen.“ Deshalb gebe es eine zeitliche Verzögerung zwischen der rasch ansteigenden Zahl neuer Infektionen und der rasch ansteigenden Zahl neuer Intensivpatienten. Trotzdem gilt: je mehr Infizierte, desto mehr Intensivpatienten.

Sollten die Inzidenzen auf etwa 200 Corona-Infektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigen, sieht es laut Notfallmedizinern für die Intensivstationen nicht gut aus. In diesem Szenario könnten Anfang Mai 5.000 Covid-Patienten auf Intensivstationen liegen. Das wären laut der Nachrichtenagentur dpa fast so viele wie auf dem Höhepunkt der zweiten Welle am Jahresbeginn – das könnte viele Kliniken erneut schwer belasten.

Corona-Intensivbetten: von grau zu rot

Die grauen Bereiche der Grafik der Recherche-Redaktion des SWR sind ein gutes Zeichen: das Grau zeigt, wo noch mehr als 20 Prozent der Intensivbetten frei sind.

Die Grafik zeigt aber auch rote Punkte – und die sind gefährlich. Denn: das sind Kreise, in denen weniger als fünf Prozent der Intensivbetten noch verfügbar sind.

Die Intensivbetten füllen sich mit Corona-Patienten

Die Sorgen von Intensivmedizinern werden verständlich, wenn man sich die folgende Kurve anschaut. Sie zeigt, wie häufig schwer erkrankte COVID-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt werden müssen (hier findet ihr alle Corona-Daten unserer Recherche-Redaktion):

Nicht nur ältere Corona-Patienten sind auf den Intensivstationen

Wir sehen das jetzt schon auf den Intensivstationen, dass sich die Patienten dort ändern: Die werden jünger.

Lars Schaade, Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts

Virologen hatten bereits zuvor gewarnt, dass allein das Impfen der Älteren noch keine Entspannung bringe. Bereits in der ersten Welle sei nur etwa ein Viertel der Intensivpatienten über 80 Jahre alt gewesen.

Auch Dr. Patrick Hünerfeld sieht das Problem. Jüngere Patienten „liegen oft viele Wochen auf der Intensivstation bevor es besser wird – oder sie sterben – und es sterben leider viele.“ Weil die Behandlungsdauer länger ist als bei älteren Patienten, könnte schon bald ein Engpass an Intensivbetten drohen. „Die Prognosen der Epidemiologen sind düster“, so Hünerfeld. „Die dritte Welle wird größer als die zweite Welle werden.“ Derzeit gehen Experten von einem Höhepunkt im Juni mit rund 100.000 Neuinfektionen am Tag aus.

Die gute Nachricht: Wenn es in Deutschland weiter mit dem Impfen voran geht und keine neue gefährlichere Mutante des Coronavirus hinzukommt, könnten die Kliniken laut dpa nach der aktuellen Prognose die Pandemie auf den Notfall-Stationen im August fast überstanden haben.

STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. News-Ticker zum Coronavirus Pfizer/Biontech-Impfstoff soll ab 2022 für die EU teurer werden

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  2. Das große SWR3 Grillen 2021 Die Rezepte für das 4-Gänge-Menü zum Nachkochen

    Jedes Jahr denkt sich Johann Lafer tolle Gerichte aus, die wir alle gemeinsam grillen. Wenn ihr das Event noch einmal erleben wollt, holt euch hier die Rezepte.  mehr...

  3. Informationen zum Coronavirus So hoch ist die Inzidenz in deinem Landkreis oder deiner Stadt

    Wie viele Menschen wurden positiv auf Corona getestet? Und wie genau ist die Lage in Deutschland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

  4. Jeder für sich und doch zusammen Das war das große SWR3 Grillen mit Johann Lafer und Johannes Strate

    Johann Lafer und sein Promi-Assistent Johannes Strate haben für das leckere 4-Gänge-Menü alles gegeben. Gang für Gang könnt hier noch mal hinter die Kulissen schauen.  mehr...

  5. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland Impfstopp mit Astrazeneca – welchen Einfluss hat das auf meinen Impftermin?

    Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Wann kann ich mich gegen Corona impfen lassen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  6. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...