STAND
AUTOR/IN

Irische Bürger spenden derzeit in großer Zahl an das amerikanische Ureinwohnervolk der Choctaw. Das Coronavirus und Covid-19 haben das Volk schwer getroffen. Doch diese Spenden sind nicht nur internationale Solidarität – sie sind auch Ausdruck der Dankbarkeit für eine Aktion im 19. Jahrhundert.

Die Choctaw in Amerika sind von Covid-19 schwer getroffen. Sie leben in der Navajo Nation, einem Reservat, das sich über die US-Bundesstaaten Utah, Arizona und New Mexico erstreckt. Mindestens 41 Menschen sind dort bereits an der Lungenkrankheit gestorben.

Wasserknappheit verschlimmert die Lage

Die Lage ist schwierig, was auch an Wasserknappheit in der Region liegt. Rund 40 Prozent der Haushalte dort haben kein fließendes Wasser und anhaltende Trockenheit verschlimmert die Situation, berichtet die größte irische Tageszeitung, der Irish Independent.

Familien in der Navajo Nation haben daher eine Online-Spendenkampagne aufgesetzt, um Geld für Wasser zu sammeln. Mehr als 1,3 Millionen US-Dollar sind so bereits zusammengekommen, viele davon von Iren.

Doch warum gerade die Iren?

Die Iren spenden nicht nur aus Solidarität, sondern auch aus Dankbarkeit. Im März 1847, in Irland herrschte die große Hungersnot, in deren Folge eine Million Menschen starb, hörten die Choctaw von der Not der Iren. Die Choctaw entschlossen, in den Familien Spenden zu sammeln und sie an die Iren zu geben. Für Menschen, die sie nie gesehen hatten und nicht kannten. Und das, obwohl die Choctaw selbst litten. Sie bauten sich in Oklahoma gerade eine neue Heimat auf, nachdem sie von ihrem angestammten Land in Mississippi vertrieben worden waren.

Für diese selbstlose Geste bedanken sich nun viele Iren, 173 Jahre später. „Die Choctaw und Navajo haben den Iren während der Hungersnot geholfen, trotz ihres eigenen Leids“, zitiert der Irish Independent Michael Corkery, der nach Angaben der Zeitung selbst 200 Euro gespendet hat. „Das ist inzwischen Geschichte, aber wir sind immer noch dankbar.“

Ticker zum Coronavirus Umfrage: Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen

Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

Studie über Heinsberg Gibt es bis zu 1,8 Millionen Corona-Infizierte in Deutschland?

Die Uni Bonn hat ihre Studie zum Kreis Heinsberg in NRW vorgestellt. Dort hatten sich in kurzer Zeit viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Dunkelziffer-Schätzung besagt demnach, dass bis zu 1,8 Millionen Menschen bundesweit infiziert sind oder waren. Experten wiegeln jedoch ab: Die Ergebnisse ließen sich nicht einfach übertragen.  mehr...

Studie über Heinsberg Gibt es bis zu 1,8 Millionen Corona-Infizierte in Deutschland?

Die Uni Bonn hat ihre Studie zum Kreis Heinsberg in NRW vorgestellt. Dort hatten sich in kurzer Zeit viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Dunkelziffer-Schätzung besagt demnach, dass bis zu 1,8 Millionen Menschen bundesweit infiziert sind oder waren. Experten wiegeln jedoch ab: Die Ergebnisse ließen sich nicht einfach übertragen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
  1. SWR3 Tatort-Check: „Der letzte Schrey“ Tatort am Pfingstmontag: Schräg, humorig und ein bisschen tragisch

    Ginger ist ein meerschweinchengroßer Hund mit Strickmäntelchen. Er stellt sich kläffend vor zwei Gangster, die in die Villa seines Frauchens einbrechen wollen und muss diese Heldentat mit dem Leben bezahlen. Ginger bleibt nicht das einzige Opfer im neuen Fall des Ermittlerpaares Dorn und Lessing.  mehr...

  2. In Baden-Württemberg Fitnessstudios öffnen wieder: Das müsst ihr beachten

    Wer in Baden-Württemberg trotz der Corona-Pandemie wieder im Fitnessstudio trainieren will, kann das ab Dienstag wieder tun. Allerdings gelten Auflagen – hier erfahrt ihr mehr.  mehr...

  3. Aufregung um Namensgebung X Æ A-Xii Musk – Sohn von Elon Musk heißt jetzt ein ganz klein bisschen anders

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge sollte auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt haben die Eltern eine kleine Änderung vorgenommen.  mehr...

  4. SWR3 macht den Test Ekel-Erdbeervideo auf TikTok: Sind die weißen Würmer wirklich in unserem Obst?

    Im Netz kursieren Videos von Erdbeeren, aus denen kleine, weiße Würmchen kriechen. Was sind das für Tiere? Sind sie wirklich in unserem Obst? Wir haben den Test gemacht.  mehr...

  5. Kneipen, Bäder, Freizeitparks Corona-Lockerungen an Pfingsten: Diese Regeln gelten im Südwesten

    Mit dem Pfingst-Wochenende treten weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie in Kraft. Hier gibt es die wichtigsten Regeln für Kneipen, Schwimmbäder oder Campingplätze in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

  6. Test-Marathon in Österreich Was würden deutschlandweite Corona-Massentests bringen?

    Österreich will tausende Menschen im Tourismusbereich wöchentlich auf das Coronavirus testen. Was bringt das? Und warum wird das nicht deutschlandweit gemacht?wie sinnvoll sind Massentests für die Eindämmung der Pandemie?  mehr...