STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Wie weit würden Menschen gehen, um die Rente eines Verstorbenen einzusacken? Zwei Iren haben die Latte jetzt hoch gelegt.

Am Freitagmorgen betrat ein Mann die Postfiliale in der irischen Stadt Carlow. Er wollte die Rente eines älteren Mannes in dessen Auftrag abholen. Der Postbeamte informierte ihn darüber, dass die Auszahlung nur in Anwesenheit des Empfängers ausgeführt werden könne. Der Mann verließ das Postamt wieder.

Seine Füße schleiften auf dem Boden

Kurze Zeit später kam er mit zwei anderen Männern wieder – einer der beiden soll laut Irish Times in den Sechzigern gewesen sein. Die zwei Jüngeren hätten für den Dritten im Bunde dann eine Rentenzahlung begehrt. Den Mitarbeitern war dessen Verhalten allerdings suspekt, er soll wie abgestützt gewirkt haben. Eine Frau berichtete später, dass ihre Tochter gerade das Haus verließ, als sie sah, wie zwei Männer einen dritten zur Post schleppten: „Sie sagte, dass der Mann krank aussah und seine Füße auf dem Boden schleiften.

Als die beiden jüngeren Männer begriffen, dass sie kein Geld erhalten würden, flohen sie – den älteren ließen sie zurück. Als Polizei und Rettungswagen eintrafen, wurde sein Tod festgestellt. Eine Autopsie soll nun feststellen, wann er genau gestorben ist und woran.

Es ist irre, dass irgendjemand sowas tun würde. Das lässt einen vom Glauben abfallen. Es ist wie in einem Hitchcock-Film.

Nach Angaben der Sunday Times hat eine erste Untersuchung ergeben, dass der Mann gerade gestorben war, als Alarm geschlagen wurde. Auf Fremdverschulden gebe es laut Ermittlern keine Hinweise.

Die Polizei wertet nun die Aufnahmen der Überwachungskameras aus dem Laden aus. Es soll auch ermittelt werden, ob die beiden Männer gegen Gesetze verstoßen haben: wegen des Umgangs mit sterblichen Überresten oder versuchten Betrugs.

Reaktionen auf Twitter

Auf Twitter machen sich viele Iren nun Sorgen um den Ruf ihres Landes:

Between the brutal murder of a teacher in Tullamore, and the attempted benefit fraud in Carlow using a corpse, Ireland isn't exactly looking good in international media at the moment...

Can we all, as a nation, please agree to not tell any other countries about the Carlow Post Office.

Thank you to the junkie with the dead uncle for putting Carlow on the map internationally

Me: I wonder why Carlow is trending? Me thirty seconds later... https://t.co/D1x7oRSzKa

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 2.400 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3