Stand
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Es ist ein ruhiges Wohnviertel in Washington D.C. In den Bäumen sitzen Vögel und Eichhörnchen. Und dann: Sitzt da auch noch ein Bär.

Der junge Schwarzbär hat am Freitagmorgen ein ruhiges Wohnviertel in Washington in Aufregung versetzt. Das Tier streifte durch Hinterhöfe und schnüffelte an Mülltonnen. Seelenruhig.

A black bear was spotted in a tree on Friday morning in Washington, D.C., prompting police to close off the street. The bear eventually climbed down and was safely tranquilized and relocated. pic.twitter.com/4XnkNgz3Wv

Entdeckt wurde der Bär im Brookland-Viertel, in ungefähr acht Kilometern Entfernung vom Kapitol und dem Weißen Haus. Um ihn einzufangen, wurde eine Task Force aus Polizei, der örtlichen Tierrettung, der Behörde für Naturressourcen im Staat Maryland und dem Nationalzoo gebildet.

MPD is currently on the scene of a large black bear in a tree in the 1300 block of Franklin Street, NE. There are road closures in the area. Animal Care and Control is responding. pic.twitter.com/wX0nKmhXF3

Zunächst wurde ein Straßenzug abgesperrt, um Schaulustige fernzuhalten. Als der junge Bär auf einen Baum kletterte, machte die Polizei ihre Sirenen ein, um ihn daran zu hindern, wieder abzusteigen.

Der Bär in einem Wohnviertel von Washington lässt sich von der Polizei nicht beeindrucken

War dem Bären aber vollkommen egal, er stieg ab und begann, in den Hinterhöfen und Gärten umherzustreifen.

D.C.: Large black bear in the Brookland neighborhood of Washington, DC about 1 mile from the U.S. Capitol Building. He just came down from a tree. Police and animal control are attempting to locate and capture. pic.twitter.com/6cznvepx06

Schließlich konnte das rund 200 Pfund schwere Tier betäubt und in einen Metallkäfig gebracht werden. Der Bär soll nun medizinisch untersucht und dann in der Wildnis wieder freigelassen werden.

In den sozialen Netzwerken wurde darüber debattiert, wie der Bär heißen soll: Nach der Straße, in der er eingefangen wurde, also „Franklin“, oder „Smokey“, wegen des Smogs, der gerade in Washington herrscht wegen der Waldbrände in Kanada.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. Müdigkeit beim Autofahren Wie kündigt sich Sekundenschlaf an? Das sind die Anzeichen!

    Müdigkeit ist die am meisten unterschätzte Unfallursache und sorgt jährlich für mehr Verkehrstote als Alkohol im Straßenverkehr. Wir zeigen euch, wie ihr euch selbst davor schützen könnt.

  3. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.

  5. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!